Formel 1

Red Bull: Coulthard war zu vorsichtig

Trotz eines vorsichtigen letzten Sektors konnte David Coulthard die zehntbeste Zeit erzielen. Morgen möchte Red Bull punkten.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Auch wenn David Coulthard seine Qualifying-Schwäche bei seinem neuen Red Bull Team abgelegt zu haben schien, kam er heute wieder. Der in den vergangenen Jahren allgegenwärtige DC-Satz: "Ich war etwas zu vorsichtig."

Diesmal bezog der Schotte die vorsichtige Fahrweise nur auf den letzten Sektor. "Ich hätte noch eine halbe Sekunde aus dem Auto herausholen können." Insgesamt habe das Team aber eine "leicht bessere Leistung" als in Imola geboten. "Wir können uns aber immer noch verbessern und mehr aus dem Potenzial des Autos herausholen."

Noch schlechter verlief das Qualifying für Tonio Liuzzi. "Das Qualifying lief für mich nicht besonders gut. Ich hatte ein Bremsproblem in Kurve 10. Wir hatten vor der Session etwas an den Bremsen geändert und das hat sich offenbar nicht ausgezahlt."

Teamchef Christian Horner schreibt die Verbremser des Italieners hingegen seinem "Lernprozess" zu. "Ich bin mir aber sicher, dass er morgen die richtige Antwort geben wird." Technikchef Günther Steiner ist sich sogar sicher, dass sein Team morgen "um Punkte kämpfen" wird.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video