Formel 1 / Analyse

Red Bull mit Spitzen-Stopps in Monza - Italien GP: Die Boxenstopp-Analyse

Mercedes und Ferrari haben das Rennen dominiert, liegen bei den Boxenstopps aber nur am Ende der Top-Ten.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton ist im Mercedes dem Feld in Monza davon gefahren. Er war sogar so schnell, dass sich sein Team beim Reifenwechsel sogar etwas Zeit lassen konnte. Eine halbe Sekunde fehlten sowohl dem Briten als auch seinem deutschen Teamkollegen Nico Rosberg auf die beste Zeit zwischen den zwei Messpunkten.

Bei Ferrari sah es kaum anders aus. Sowohl Sebastian Vettel als auch Kimi Räikkönen verbrachten ähnlich viel Zeit wie die Silberpfeile in der Boxengasse. Im Rennergebnis haben sich die verlorenen Zehntel nicht ausgewirkt, denn die Abstände betrugen sowohl nach vorne als auch nach hinten mehrere Sekunden.

Red Bull, Force India und McLaren schneller als die Top-Teams

Der schnellste Reifenwechsel gelang Red Bull bei Daniil Kvyat. Nach gerade einmal 23,884 Sekunden hatte der Russe die zweite Messlinie passiert. Das war knapp vier Zehntel schneller als die zweitbeste Zeit, die auch vom Team des Energy-Drink-Riesen gesetzt wurde. Mit einem Rückstand von wenigen Hundertstelsekunden sortierten sich nahezu zeitgleich die beiden Force-India-Piloten ein.

Die besten Boxenstoppzeiten

Fahrer Team Boxenstoppzeit/Sek Runde
Daniil Kvyat Red Bull 23,884 27
Daniel Ricciardo Red Bull 24,259 30
Sergio Perez Force India 24,281 23
Nico Hülkenberg Force India 24,286 18
Jenson Button McLaren 24,310 25
Fernando Alonso McLaren 24,330 28
Sebastian Vettel Ferrari 24,340 25
Lewis Hamilton Mercedes 24,368 26
Kimi Räikkönen Ferrari 24,442 28
Nico Rosberg Mercedes 24,657 18

Williams verliert durch schlechte Stopps

Nach einem schlechten Rennstart hing Nico Rosberg hinter Valtteri Bottas fest. Als der Mercedes-Pilot die Box aufsuchte, folgte Felipe Massa in der nächsten Runde, doch aufgrund der langsamen Stopp-Zeit fiel er hinter den Deutschen zurück. "Unsere Stopps waren zu langsam. Wir müssen jetzt schauen warum", bestätigte Williams-Testfahreren Susie Wolff. Beide Williams-Piloten standen jeweils über vier Sekunden und verloren dadurch nur in der Box fast eine Sekunde auf Mercedes.

Neben Williams war auch Toro Rosso bei den Boxenbesuchen nicht allzu schnell. Zwar war der langsamste Stopp von Carlos Sainz wegen einer 5-Sekunden-Strafe beeinträchtigt, doch selbst ohne Strafe wäre der Reifenwechsel ein Fall für die Flop-Fünf gewesen. Manor schaffte es zwar auch nicht, sich vor den langsamsten fünf Boxenstopps zu platzieren, doch das Team kämpft sowieso eher um die Zielankunft als um bessere Positionen.

Die schlechtesten Boxenstoppzeiten

Fahrer Team Boxenstoppzeit/Sek Runde
Valtteri Bottas Williams 25,536 22
Felipe Nasr Sauber 25,761 1
Roberto Merhi Manor 26,435 27
Will Stevens Manor 29,382 26
Carlos Sainz Toro Rosso 30,358 10

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter