Formel 1

B·A·R: Fast alles lief nach Plan

Ohne große Überraschungen verlebten die beiden British American Racer den ersten Freitag der neuen Saison.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Nach den zurückliegenden Wochen und Monaten der Wintertestfahrten hatte sich eine gewisse Ernüchterung bei British American Racing breit gemacht. Die vor Jahresbeginn gesetzten Ziele ab Melbourne um den Sieg mitfahren zu können, schienen außer Reichweite. In den ersten beiden Trainingssessions ließen es die Weißen nun ruhig an.

"Es ist noch immer schwierig zu sagen wo wir im Vergleich zu den anderen Teams stehen", stimmte auch Jenson Button in den allgemeinen Fahrerkanon mit ein, "aber ich glaube, dass unsere Sessions nach Plan verliefen und alles glatt lief."

Sein Teamkollege Takuma Sato erlebte unterdessen einen "schwierigen Start" in den ersten GP-Freitag des Jahres. "Ich hatte schlechten Grip und es gab ein kleines Problem an meinen Bremsen." Im zweiten Training war der Japaner dann mit seiner Balance zufriedener. "Ich glaube, dass wir unsere Fortschritte morgen fortsetzen können, aber es gibt noch viel zu tun."

Während Motorenchef Shuhei Nakamoto keinerlei Probleme an den Aggregaten zu verzeichnen hatte, studierte Technikdirektor Geoff Willis die Auswirkungen der neuen Regeln. "Da wir nur noch einen Reifen jeder Mischung zur Verfügung haben, besteht die Hauptaufgabe in der richtigen Reifenwahl", erklärte Willis. "Wie erwartet fuhren alle Teams weniger Runden, weswegen die Strecke lange brauchte um sauber zu werden." Mit der gezeigten Leistung ist man jedoch "ziemlich glücklich".


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video