Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Suche nach dem richtigen Setup - Mercedes kämpft mit Untersteuern

Lewis Hamilton und Nico Rosberg dominierten das erste Freie Training am Nürburgring, fühlen sich mit den neuen Reifen aber noch nicht ganz wohl.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Mercedes machte im ersten Freien Training zum Großen Preis von Deutschland da weiter, wo man beim Rennen in Silverstone aufgehört hatte. Lewis Hamilton und Nico Rosberg waren die schnellsten Piloten auf der Strecke, der Brite markierte mit einer Zeit von 1:31.754 Minuten die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen und Großbritannien-GP-Sieger Nico Rosberg.

Am Vormittag waren wir wirklich stark und das Auto hat sich sehr gut angefühlt.
Lewis Hamilton

Am Nachmittag lief es hingegen für Hamilton nicht wirklich nach Wunsch. Er kam nur auf Rang acht. Der Weltmeister von 2008 macht Änderungen am Fahrzeug dafür verantwortlich: "Am Vormittag waren wir wirklich stark und das Auto hat sich sehr gut angefühlt. Dann haben wir aber ein paar Modifikationen vorgenommen, die nicht so funktioniert haben, wie wir uns das vorgestellt hatten. Das Auto war nicht richtig in Balance, deshalb waren wir am Nachmittag deutlich langsamer im Vergleich zur Konkurrenz."

Hamilton macht sich jedoch deshalb keine allzu großen Sorgen. "Wir müssen uns das über Nacht ansehen und vielleicht wieder auf das grundlegende Setup zurückkehren. Ich bin mir aber sicher, dass wir im dritten Freien Training wieder vorne dabei sein werden", stellte der 28-Jährige klar. In der Favoritenperson sieht sein Team aber auf keinen Fall: "Red Bull ist in den Longruns sehr schnell, das ist aber für uns keine Überraschung. Sie sind eigentlich überall am stärksten und wir müssen versuchen aufzuholen.

Es scheint, als wären wir über eine Runde wieder schnell und auch die Longruns waren nicht schlecht.
Nico Rosberg

Nico Rosberg, der in beiden Session den zweiten Platz belegte, klang hingegen zufriedener, was das zweite Training angeht: "Es scheint, als wären wir über eine Runde wieder schnell und auch die Longruns waren nicht schlecht. Aber wir müssen uns natürlich erst an die neuen Reifen gewöhnen. Das wollen wir schneller und besser als die anderen Teams schaffen."

Ross Brawn sieht sein Team jedenfalls auf dem richtigen Weg. "Die neuen Reifen sind definitiv anders zu fahren und benötigen dementsprechend auch ein verändertes Setup. Diese neue Abstimmung haben wir noch nicht zu hundert Prozent gefunden, aber wir haben viele Informationen gesammelt, und das ist das Wichtigste," erklärte der Mercedes-Teamchef. Toto Wolff sprach von einem soliden Tag, der aber noch Luft nach oben erkennen ließ: "Es gibt sicher noch Bereiche, in denen wir uns verbessern können. Die Balance war nicht großartig, aber Lewis und Nico waren trotzdem konkurrenzfähig. Hoffentlich können wir morgen noch einen Schritt nach vorne machen."


Weitere Inhalte: