Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Dürfen ihn nicht unterschätzen - Domenicali: Kimi ein sehr gefährlicher Rivale

Stefano Domenicali nimmt Kimi Räikkönen als Konkurrent um die WM ernst. Jackie Stewart glaubt an ein fantastisches Ergebnis des Finnen in der WM.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Kimi Räikkönen kletterte nach Platz fünf beim Italien GP in der Fahrerwertung auf Rang drei. Auf Lewis Hamilton weist der schnelle Finne einen Rückstand von gerade einmal einem Punkt auf. Fernando Alonso dominiert die WM 37 Punkte vor Hamilton und 38 vor Räikkönen. "Jedes Mal, wenn man Punkte auf Alonso verliert, schadet das dem Kampf um den WM-Titel", erklärte Räikkönen gegenüber Turun Sanomat. "Aber vor dem Rennen hatten wir auf Platz sechs gehofft und wir haben ein besseres Ergebnis erzielt, also haben wir in dieser Hinsicht das Maximum aus unserer Performance herausgeholt."

Wir müssen auf Hamilton aufpassen und dürfen auch Räikkönen nicht unterschätzen.
Stefano Domenicali

Sechs Podiumsergebnisse stehen für den Lotus-Piloten in dieser Saison zu Buche - nur Alonso durfte häufiger mit Champagner spritzen, Hamilton kommt ebenfalls auf sechs Podestplätze. "Kimi gewinnt vielleicht nicht die Weltmeisterschaft", meinte der ehemalige Formel-1-Pilot Jackie Stewart. "Aber wenn er am Ende immer noch unter den besten Drei ist, dann ist das ein fantastisches Ergebnis. Er hat einen tollen Job gemacht und nimmt immer Punkte mit", lobte er den Champion von 2007.

"Wir müssen auf Hamilton aufpassen und dürfen auch Räikkönen nicht unterschätzen", stellte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali in der spanischen Zeitung AS klar. "Ich respektiere jeden unserer Konkurrenten, aber ich habe immer gesagt, dass Kimi ein sehr gefährlicher Rivale ist", erklärte er gegenüber El Pais.


Weitere Inhalte: