Nach dem Rauswurf von RNF aus der MotoGP hat die Dorna am Dienstag in einem Live-Stream den Nachfolger präsentiert. Das aus der NASCAR bekannte Team Trackhouse Racing übernimmt ab 2024 als Aprilia-Satellitenteam den Startplatz von RNF. Das US-Team befindet sich seit 2021 im Besitz von Ex-Rennfahrer Justin Marks und Musiker Armando Christian Perez, vielen wohl besser bekannt als 'Pitbull'. Gleichzeitig hat die Dorna mitgeteilt, dass ihr Streit mit RNF und CryptoData außergerichtlich beigelegt wurde. Beide werden nicht mehr in die MotoGP zurückkehren.

Trackhouse-Besitzer Marks von MotoGP-Besuch inspiriert

"Ich bin in Nordkalifornien aufgewachsen und habe die Motorradrennen in Laguna Seca gesehen. Das waren die ersten Motorsportveranstaltungen, auf denen ich war. Wenn du an Namen wie [Wayne] Rainey, [Kevin] Schwantz oder [Eddie] Lawson denkst. Nicky Hayden war einer meiner ersten Rennhelden", erinnerte Teambesitzer Justin Marks an die große Historie der Amerikaner in der MotoGP.

Neues MotoGP-Team: Trackhouse Racing übernimmt RNF-Plätze: (05:17 Min.)

Feuer und Flamme für das neue Projekt wurde der Amerikaner in der vergangenen Saison: "Ich liebe alle Arten von Motorsport und erlebe sie gerne live. Ich bin diesen Sommer zum Österreich GP gereist, um ein MotoGP-Rennen in Europa zu sehen. Ich war dort noch nie, wollte aber die Aufregung spüren. Das Erlebnis als Fan und die Action haben mich komplett überwältigt." Von da an war klar, dass Trackhouse in die MotoGP sollte: "Auf dem Flug nach Hause musste ich schon darüber nachdenken, wie wir in die MotoGP einsteigen könnten und kontaktierte die Dorna und Aprilia, um schon einmal anzukündigen, dass wir kommen wollen." Als der RNF-Rauswurf erfolgte, da war die Tür schon früher als gedacht offen: "Danke an die Dorna, die Ezpeletas und alle bei Aprilia, dass wir gleich aufspringen konnten, als sich diese Gelegenheit ergab."

Aprilia mit großer Aufgabe und voller Unterstützung für neues MotoGP-Satellitenteam

Aprilia-Boss Massimo Rivola betonte, welche große Aufgabe vor ihnen steht: "Es ist etwas, worauf wir uns freuen. Wir haben uns mit Justin getroffen und unsere Vorstellungen stimmen überein. Dann sahen wir aber, dass es schon ein bisschen spät ist. Wir müssen uns anstrengen, aber sind sehr motiviert, verlorene Zeit aufzuholen. Es ist Dezember, also sehr spät. Bis 15. Januar müssen wir das Material nach Sepang [zu den Tests, Anm. d. Red.] schicken." Die Streckenoperationen werden alleinig von Aprilia getragen. Ob zu diesem Zweck auch RNF-Personal übernommen wird, ist noch unbekannt. Ebenso wenig ist die Spezifikation des Bikes klar. Gerüchte über ein mögliches 2024er Modell anstatt eines Vorjahres-Bikes wurden nicht kommentiert. Der Vertrag von Aprilia mit Trackhouse läuft bis Ende 2026.

Auch die Fahrer werden aus Noale geschickt. Für Trackhouse am Start sein werden Miguel Oliveira und Raul Fernandez. Das Duo stand ohnehin nicht bei RNF unter Vertrag, sondern direkt bei Aprilia. Sie waren also nur 'ausgeliehen' und werden dies nun erneut an Trackhouse sein. Dabei werden sie in Farben antreten, die den 2017 verstorbenen MotoGP-Weltmeister Nicky Hayden ehren sollen. "Das bringt meine ersten Erinnerungen von Nickys Testfahrten in der MotoGP zurück. Es ist eine schöne Mischung aus italienischer Ingenieurskunst und den 'Stars and Stripes'", kommentierte Marks. Hayden hatte diesen Look 2008 bei Testfahrten mit Ducati auf dem Motorrad. Das Finale Design wird im Frühjahr 2024 folgen.

Das Design von Trackhouse ist an Nicky Haydens Ducati-Test im Jahre 2008 angelehnt, Foto: Ducati
Das Design von Trackhouse ist an Nicky Haydens Ducati-Test im Jahre 2008 angelehnt, Foto: Ducati

MotoGP auf Kurs Amerika, Trackhouse will in die Welt hinaus

Für die MotoGP ist Trackhouse ein weiterer Schritt in Richtung Wachstumsmarkt USA. Die Formel 1 hat dort seit einigen Jahren einen gewaltigen Schub erlebt, jetzt will die Königsklasse auf zwei Rädern nachziehen. Ein Team aus Amerika - noch dazu mit prominenten Besitzer - ist dabei sicherlich hilfreich. Dorna-Sportdirektor Carlos Ezpeleta war dementsprechend begeistert: "Die Staaten sind ein sehr interessanter Markt für die Dorna, die MotoGP und unsere Hersteller, die ein großer Teil des Sports sind. Trackhouse hat eine starke Persönlichkeit mit großem Erfolg auf und neben der Strecke gezeigt."

Besonders erfreut war der neue Chief Commercial Officer der MotoGP, Dan Rossomondo. Der Deal ist für den Amerikaner eine Herzensangelegenheit: "Als jemand, der in Amerika aufgewachsen ist, kann ich sagen, dass der Sport dort ein Zuhause finden wird. Wenn wir die exzellente Operation und die Marketing-Expertise von Trackhouse kombinieren, dann wird uns das beim Aufbau des Sports in den USA helfen. Wir haben einen unglaublichen Sport und eine fantastische, loyale Fanbase. Daran wollen wir nichts ändern, sondern es nur noch mehr Menschen zeigen, damit sie es genauso genießen können, wie wir das tun."

Victory Lane: Ross Chastain im TrackHouse-Chevrolet gewinnt in Phoenix
Trackhouse Racing feierte in der NASCAR bereits Siege, Foto: Getty Images / NASCAR

Umgekehrt haben die Investoren von Trackhouse großes Interesse daran, ihr Rennteam vom US-Markt auf eine globale Ebene zu expandieren. Die MotoGP bietet diese große Bühne. "Es ist ein fantastischer Moment für unser Unternehmen. Als Trackhouse begann, sollte es immer mehr als nur ein NASCAR-Team sein. Wir wollten etwas Besonderes im Motorsport sein, etwas global Relevantes mit einer amerikanischen Note", betonte Marks. Er kann den Beginn seines neuen Abenteuers kaum erwarten: "Wir freuen uns sehr auf unsere Zusammenarbeit mit der Dorna und Aprilia nächstes Jahr."