Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Valentino Rossi trotz Crash: Dieses MotoGP-Rennen war besser

Valentino Rossi muss Portimao ohne zählbaren Erfolg verlassen. Dennoch ist er für die kommenden Rennen zuversichtlicher als zuletzt.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi konnte das MotoGP-Rennen in Portimao nicht beenden. In der 15. Runde rutschte er auf dem 11. Platz liegend in Kurve 11 weg und musste aufgeben. Somit verpasste der 42-Jährige im neunten Rennen in Folge die Top-10. In der WM-Wertung haben lediglich drei Fahrer noch weniger Punkte als Rossi.

Marc Marquez zu Tränen gerührt: Der Portugal-GP zusammengefasst: (11:14 Min.)

Dennoch versuchte er dem Rennwochenende in Portugal Positives abzugewinnen: "Dieses Rennen war etwas besser. Wir konnten unser Setup verbessern und mit dem harten Hinterreifen hatte ich ein besseres Gefühl. Meine Pace war nicht allzu schlecht und es ist schade, dass wir keine Punkte mitnehmen konnten."

Warum es zu dem Sturz kam, wusste Rossi kurz nach Rennende noch nicht: "Diese Kurve verlangt dem Vorderreifen sehr viel ab und mit dem Medium-Vorderreifen hatte ich ein paar kleine Probleme. Ich bin in dieser Kurve so angekommen wie immer, habe dann aber die Front verloren. Aber ich habe mit die Daten noch nicht genau angesehen, deshalb kann ich noch keine genaue Auskunft geben, was los war."

Duell mit Luca Marini

Eine Verunreinigung der Strecke schloss Rossi aber aus: "Nein, da war sicher nichts auf der Strecke", meinte er auf Nachfrage in seinem Videocall. Immerhin bescherte ihm das MotoGP-Rennen in Portimao sein erstes direktes Duell mit seinem Bruder Luca Marini, den er mehrere Runden lang bekämpfen musste.

"Leider musste ich gegen meinen Bruder sehr aggressiv rangehen, obwohl ich in diesem Moment schneller war als er", führte Rossi aus. "Es hat mich fast eine ganze Runde gekostet, bis ich endlich an Luca vorbei war. Es war ein seltsames Gefühl, ein VR46-Motorrad zu überholen. Es tut mir leid, dass ich unmittelbar danach den Fehler gemacht habe."

Denn nur eine Runde nach dem Überholmanöver war Rossi gestürzt. Allerdings schwor er, dass er trotz des Unfalls zuversichtlicher in die kommenden Rennen geht. "Ich bin habe jetzt wieder mehr Vertrauen", sagte der Italiener. Im nächsten Lauf geht es für die MotoGP nach Jerez. Dort holte Valentino Rossi im Vorjahr seinen bislang letzten Podestplatz. Seither folgten 13 Rennen ohne Trophäe.


Weitere Inhalte:
Tissot