Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Portimao: Sturzorgie im Rennen, Fabio Quartararo siegt

Fabio Quartararo feiert seinen zweiten MotoGP-Sieg in Serie! Seine Gegner gehen im Rennen von Portimao reihenweise zu Boden.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Neuer WM-Leader in der MotoGP: Fabio Quartararo holt in Portimao seinen zweiten Saisonsieg und übernimmt damit die Führung in der Gesamtwertung, weil Johann Zarco stürzt und Maverick Vinales völlig untergeht.

Marc Marquez zu Tränen gerührt: Der Portugal-GP zusammengefasst: (11:14 Min.)

Das Podium komplettieren Francesco Bagnaia und Joan Mir.

Die Schlüsselszene im MotoGP-Rennen von Portimao

Rins ist der einzige Fahrer, der Quartararo im Portugal-GP lange Zeit Paroli bieten kann. Sechs Runden vor Schluss übertreibt es der Suzuki-Mann aber in der schwierigen Kurve fünf und crasht aus dem Rennen. Damit ist der Grand Prix entschieden, denn die restlichen Gegner haben schon vier oder mehr Sekunden Rückstand auf Quartararo.

MotoGP Portimao 2021: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: 1. Quartararo, 2. Rins, 3. Zarco, 4. Miller, 5. Morbidelli, 6. M. Marquez, 7. A. Espargaro, 8. Marini, 9. Mir, 10. Oliveira, 11. Bagnaia, 12. Vinales, 13. A. Marquez, 14. P. Espargaro, 15. Binder, 16. Bastianini, 17. Rossi, 18. Petrucci, 19. Lecuona, 20. Savadori, 21. Nakagami

Start: Quartararo kommt von der Pole nicht gut weg, hat einen Wheely und fällt bis auf den sechsten Rang zurück. Die Führung übernimmt Zarco vor Rins, Miller, Marc Marquez und Joan Mir.

Bagnaia hält P11, Vinales liefert wieder einmal einen Horrorstart und rutscht von 12 auf 21 ab.

1. Runde: Marquez schnappt sich Miller und ist bereits Dritter. Wenig später kassiert Mir beide Fahrer, beim Überholen von Marquez gibt es Kontakt. Mir ist neuer Dritter.

2. Runde: Marquez berührt den Hinterreifen von Mir und hat Glück, nicht zu stürzen. Quartararo und Miller gehen am Repsol-Honda-Piloten vorbei.

Wenig später muss Marquez auch Aleix Espargaro vorbeilassen und ist nur noch Siebter.

3. Runde: Rins wagt in Turn 13 einen ersten Angriff auf Zarco, doch der verteidigt seine Führung.

4. Runde: Quartararo kassiert in Kurve eins Mir und ist bereits Dritter.

Rins gelingt nun das Manöver gegen Zarco in Turn 13. Er übernimmt die Führung, ist sie auf der Start-Ziel-Gerade aber sofort wieder los.

Pol Espargaro stellt seine Honda an der Box ab. Die Crew blickt auf den Hinterreifen. Es scheint dort ein Problem gegeben zu haben.

5. Runde: Rins drückt sich wieder in Kurve 13 an Zarco vorbei, in Turn 14 schlüpft auch gleich Quartararo durch.

6. Runde: Miller stürzt aus der Spitzengruppe. Er rutscht zwischen Kurve zwei und drei weg.

Auch Oliveira erwischt es, ihn in Turn 14. Der Vorjahressieger kann sein Rennen aber fortsetzen.

7. Runde: Das Feld hat sich nun etwas sortiert. Rins führt vor Quartararo, Zarco und Mir. Morbidelli führt als Fünfter die Verfolgergruppe mit Binder, Aleix Espargaro, Bagnaia und Marc Marquez an.

8. Runde: Mir und Zarco liefern sich ein hartes Duell, der Weltmeister setzt sich schließlich durch und ist neuer Dritter.

9. Runde: Quartararo führt! Er kommt mit dem harten Hinterreifen nun auf Touren und bremst sich in Kurve eins an Rins vorbei.

12. Runde: Mir kann die Pace von Quartararo und Rins nicht ganz mitgehen. Ihm fehlt bereits eine Sekunden auf das Spitzenduo.

13. Runde: Quartararo zieht das Tempo weiter an. 1:39.680 Minuten bedeuten einen neuen Rundenrekord und gut vier Zehntelsekunden Vorsprung auf Rins!

15. Runde: Zarco ist wieder an Mir vorbei. Er schnappt sich die Suzuki auf Start und Ziel -P3 für den Franzosen.

Rins lässt sich an der Spitze nicht abschütteln und klebt wieder am Hinterrad von Quartararo.

Unterdessen stürzt Rossi in Turn 11 aus dem Rennen. Er war auf dem elften Rang gelegen.

17. Runde: Bagnaia hat sich Morbidelli geschnappt und ist nun Fünfter, nur wenige Zehntelsekunden hinter Mir, der von Zarco abgehängt wurde.

19. Runde: Rins ist gestürzt! Er wirft seine Suzuki in der engen Bergabkurve fünf weg. Sein Rennen ist vorbei.

Zarco ist damit Zweiter, 4,3 Sekunden hinter Quartararo. Bagnaia hat sich Mir geschnappt und liegt nun auf P3, direkt am Hinterrad von Zarco.

20. Runde: Bagnaia geht vorbei. Er bremst in Turn 5 Zarco aus für P2.

Wenige Kurven später liegt Zarco im Kies! Auch er ist raus.

23. Runde: Morbidelli zeigt in der Schlussphase super Pace und hat den Anschluss an Bagnaia und Mir gefunden. Dieses Trio macht sich die letzten beiden Podiumsplätze aus.

Ziel: Quartararo gewinnt souverän mit 4,809 Sekunden Vorsprung auf Bagnaia. Mir wird Dritter vor Morbidelli. Binder holt P5 vor Aleix Espargaro. Marc Marquez wird beim Comeback mit 13,208 Sekunden Rückstand Siebter, gefolgt von Bruder Alex. Bastianini holt P9 vor dem angeschlagenen Nakagami, der eine heroische Leistung zeigt. Vinales enttäuscht als Elfter. Marini, Petrucci, Savadori und Lecuona holen die letzten Punkte.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium in Portimao

Fabio Quartararo (Sieger, Monster Energy Yamaha): "Es fühlt sich gut an! Ich habe das Selbstvertrauen aus Katar hierher mitgebracht. Wie wissen jetzt auch, was wir benötigen um schnell zu sein: Sobald ich das Vorderrad gut fühlen kann, bin ich stark. Meine Pace war nicht einmal eine halbe Sekunde über meiner Qualifyingzeit. Ich habe dann irgendwann Rins gesehen, der Druck machen wollte, dann aber einen Fehler gemacht hat. Am Ende habe ich nur noch meinen Vorsprung verwaltet."

Francesco Bagnaia (Zweiter, Ducati): "Ich habe alles versucht, aber es war sehr schwierig. Der Start ist sehr wichtig, mittlerweile sind dort aber alle Fahrer sehr stark. Ich wollte in die Top-5, aber es war zu Beginn sehr schwer, sich zurückzukämpfen. Das Gefühl für mein Bike war unglaublich und ich konnte irgendwie dann doch alle vor mir einholen. Ich bin einfach nur glücklich über den 2. Platz, der auch für Ducati wichtig ist."

Joan Mir (Dritter, Suzuki): "Es war ein schwieriges Rennen, sehr schnell und auch sehr heiß. Wir konnten uns verbessern, benötigen aber noch ein bisschen mehr. Gegen Mitte des Rennens hatte ich ein paar Probleme, habe dann aber meine Pace wiedergefunden. Ich habe hundert Prozent gegeben und wir können damit zufrieden sein. Das Wochenende war sehr schwierig ohne meinen Crewchief."


Weitere Inhalte: