Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Marc Marquez' Schlachtplan für das MotoGP-Comeback in Portimao

Nach fast neun Monaten Verletzungspause ist Marc Marquez zurück in der MotoGP. Nun verrät er, wie er seine Rückkehr anlegen will.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Seit dem 25. Juli 2020 ist Marc Marquez kein MotoGP-Bike mehr gefahren. Das wird sich am Freitag ändern, wenn er nach fast neun Monaten Verletzungspause und drei Operationen an seinem gebrochenen rechten Oberarm das Comeback in der Königsklasse gibt. Das 1. Freie Training zum Portugal-GP startet um 10:55 Uhr unserer Zeit, Motorsport-Magazin.com tickert live.

"Es ist ein großartiges Gefühl, in die MotoGP zurückzukehren - mit meinem Team und meinem Motorrad", sagt Marquez. "Wir haben hart dafür gearbeitet. Ich habe viele Stunden im Fitnessstudio und mit meinem Physiotherapeuten Carlos verbracht. Gerne wäre ich schon in Katar wieder gefahren, aber die Ärzte haben mir davon abgeraten und ich habe auf sie gehört. Mir war es sehr wichtig, ihre Ratschläge zu befolgen und auf meinen Körper zu hören."

Mit dem Autodromo Internacioal do Algarve hat sich Marquez eine der schwierigsten MotoGP-Strecken für sein Comeback ausgesucht. Die vielen Bergauf- und Bergabpassagen fordern den Fahrern körperlich alles ab. Außerdem ist Marquez noch nie mit einem MotoGP-Bike in Portimao gefahren. Er testete dort lediglich 2012 auf einer Moto2-Suter und zuletzt mit einer Honda RC213V-S.

"Ich kenne die Strecke nur ein bisschen, deshalb geht es für mich in erster Linie darum, an diesem Wochenende saubere Arbeit abzuliefern. Schritt für Schritt kann ich jetzt zurückzukommen und das ist nach so einer langen Pause schon sehr positiv", so Marquez.

Marc Marquez gibt MotoGP-Comeback: Was wir erwarten dürfen: (11:33 Min.)

Der Repsol-Honda-Pilot will es in Portimao also behutsam angehen. Nicht unbedingt die große Stärke des risikofreudigen MotoGP-Superstars. Ein spannendes Rennwochenende steht allen Fans der Königsklasse also auf jeden Fall bevor.


Weitere Inhalte: