Motorsport-Magzain.com Plus
Tipp
MotoGP

MotoGP: Marc Marquez verletzt - wie geht es weiter?

Marc Marquez hat sich den rechten Oberarm gebrochen. Wann wird er operiert? Welches zusätzliche Problem gibt es? Wann wird er wieder fit?
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Bereits im ersten Rennen der MotoGP-Saison 2020 gibt es den ersten großen Wendepunkt. Der amtierende Champion und haushohe Titelfavorit Marc Marquez schrieb in Jerez nicht nur die erste Null an, sondern muss in den kommenden Tagen auch um seine Teilnahme an den nächsten Rennen bangen.

Während Marc Marquez am Sonntag im Krankenwagen in das Medical Center gebracht wurde, standen mit Fabio Quartararo, Maverick Vinales und Andrea Dovizioso ausgerechnet seine drei schärfsten Rivalen um die Weltmeisterschaft auf dem Podest. Wie geht es für Marc Marquez weiter? Und was bedeutet diese Verletzung für die MotoGP? Motorsport-Magazin.com mit den Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Wie ist der Unfall von Marc Marquez passiert?

Mit einem Missgeschick in der 5. Runde warf Marc Marquez am Sonntag bereits früh seine Favoritenrolle weg und musste stattdessen von P16 eine Aufholjagd starten. Diese führte ihn vier Runden vor Schluss auf die Fährte von Maverick Vinales, der zu diesem Zeitpunkt den 2. Platz inne hatte.

In Turn 4 geriet Marquez ein bisschen zu weit nach innen, sodass das Hinterrad auf den Kerb kam und der MotoGP-Weltmeister von seiner Honda in hohem Bogen per Highsider abgeworfen wurde. Das dicke Ende kam allerdings erst im Kiesbett, wo die havarierte RC213V seinen rechten Arm traf und ihm so die Verletzung zugefügt haben dürfte.

Marquez konnte seinen rechten Arm nicht mehr bewegen und sich weder den Helm vom Kopf nehmen, noch den Handschuh ausziehen. Seine rechte Hand war noch immer im Handschuh, als er auf einer Trage und mit Halskrause in den Krankenwagen gehievt wurde.

Welche Verletzungen hat Marquez erlitten?

Eine erste Untersuchung im Medical Center ergab eine Verletzung des Oberarms. Wie Repsol Honda rund 80 Minuten nach dem Unfall mitteilte, erlitt Marquez einen leicht verschobenen Bruch des Oberarmknochens. MotoGP-Arzt Dr. Mir sprach in einem TV-Interview allerdings auch von einer möglichen Beschädigung des Radialnervs im rechten Arm, der bei Marquez für ein Lähmungsgefühl sorgen könnte. Kopf und Brustkorb hätten hingegen nichts abbekommen, stellte Repsol Honda in seiner Aussendung klar.

Wie sieht der weitere Plan aus?

Die ersten zwölf Stunden muss Marc Marquez in ärztlicher Überwachung noch in Jerez verbringen - eine reine Sicherheitsmaßnahme nach dem schlimmen Abflug. Am Montag geht es für den MotoGP-Champion nach Barcelona, wo er im Hospital Universitari Dexeus für eine Operation vorbereitet wird, die Dr. Xavier Mir am Dienstag durchführen wird. Dort soll auch abgeklärt werden, inwieweit der Radialnerv von Marquez tatsächlich Schaden genommen hat.

Wie lange wird Marc Marquez ausfallen?

Darüber wollen die Ärzte erst nach einer gelungenen Operation ihre Einschätzung abgeben. Der Oberarmbruch wird mit Nägeln und Platten fixiert, wie das bei MotoGP-Fahrern auch bei anderen Knochenbrüchen üblich ist. Marquez könnte damit grundsätzlich schon am Donnerstag bei den MotoGP-Ärzten wieder um eine Rennerlaubnis ansuchen, auch wenn das wohl ein sehr optimistisches Ansuchen ist.

Als größeres Problem könnte sich die mögliche Nervenverletzung herausstellen. Nach einem Unfall in Brünn 2018 musste Pol Espargaro rund ein Monat pausieren - wie er später bestätigte aufgrund eines Nervenschadens, den er sich bei dem Crash zugezogen hatte und der einige Zeit geheim gehalten wurde.

Wer könnte für Marquez einspringen?

In Jerez darf Repsol Honda laut MotoGP-Reglement ohne einen Ersatzmann für Marc Marquez antreten. Punkt 1.11.3.ii.b) des Sportlichen Reglements besagt, dass ein verletzter Fahrer erst zehn Tage nach seinem Ausfall ersetzt werden muss. Somit müsste erst in Brünn am 9. August jemand die Honda des Champions übernehmen.

Grundsätzlich ist für diese Aufgabe Stefan Bradl vorgesehen, der sogar in Jerez schon für Marquez einspringen könnte. Denn Bradl fliegt ohnehin für ServusTV an die Strecke, wo er Gustl Auinger im kommenden Rennen als Experte und Tonangelträger ersetzen soll. Somit hat er die zeitaufwendigen Corona-Vorkehrungen ohnehin bereits getroffen.

Eine Entscheidung ist wohl nicht vor Abschluss der Operation an Marquez' Oberarm am Dienstag zu erwarten.

Was bedeutet der Ausfall für die WM?

Verpasst Marc Marquez eines oder gar mehrere Rennen, bringt ihn das in arge Bedrängnis, da die verkürzte Saison nach aktuellem Stand lediglich 13 Läufe umfasst und am Sonntag mit Fabio Quartararo, Maverick Vinales und Andrea Dovizioso seine drei schärfsten Titelrivalen auf dem Podest standen. Bislang musste Marquez an seinen 128 MotoGP-Wochenenden noch keine einzige Verletzungspause hinnehmen. Zuletzt musste er 2011 in den letzten beiden Moto2-Saisonrennen passen - was ihn damals prompt den Titel kostete und Stefan Bradl zum Champion machte.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magzain.com Plus