MotoGP

MotoGP-Tests Sepang 2020: Yamaha verzichtet am 1. Shakedown-Tag

Der MotoGP-Shakedown in Sepang hat begonnen. Aprilia zeigt erstmals seine neue RS-GP, Yamaha geht es langsam an. So lief der Sonntag bei den Tests.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP ist mit ihrem ersten großen Test in das Jahr 2020 gestartet. Nachdem Honda-Mann Stefan Bradl bereits am 22. und 23. Januar an der Seite der Superbike-WM-Piloten in Jerez testete, waren am Sonntag in Sepang nun alle sechs MotoGP-Hersteller vertreten. Es handelt sich hierbei um den sogenannten Shakedown, also einen ersten Funktionstests der neuen Maschinen, der über drei Tage geht. Zugelassen sind nur Testfahrer sowie Rookies, in den Concession-Teams von KTM und Aprilia dürfen auch die Einsatzfahrer auf die Strecke gehen. Eigentlich findet der Test unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, einige Informationen drangen aber dennoch nach außen.

Aprilia zeigte in Sepang erstmals seine völlig neue RS-GP. Die größte Revolution im Modelljahrgang ist der V4 mit einem Öffnungswinkel von 90 Grad. Auffällig ist auch der gewaltige Flügel an der Front der Aprilia, der schon beinahe an ein Formel-Auto erinnert. Die Airbox fällt deutlich größer Aus als bei der Vorgängermaschine, auch die Auspuffanlage wurde grundlegend neugestaltet. Testfahrer Bradley Smith startete aber noch mit dem 2019er-Bike in den Shakedown. Im Laufe des Tages gab auch Lorenzo Savadori, der den aktuell gesperrten Andrea Iannone ersetzt, sein Debüt auf der MotoGP-Aprilia.

Yamaha ließ den ersten Shakedown-Tag praktisch völlig verstreichen. Keine M1 war im Einsatz, lediglich ein R1-Superbike wurde von Kohta Nozane, Katsuyuki Nakasuga und Broc Parkes bewegt. Neo-Testpilot Jorge Lorenzo kam erst am Morgen in Malaysia an und wird deshalb erst am Montag auf seine geliebte Yamaha M1 zurückkehren.

Zwei Stürze wurden am Sonntag registriert: Brad Binder crashte in Kurve fünf, Bradley Smith erwischte es am Ende des Testtages in Turn sieben. Er zog sich eine Fingerverletzung zu.

Ein offizielles Live-Timing gibt es beim Shakedown nicht. Einige Fahrer wie die KTM-Piloten Pol Espargaro, Miguel Oliveira oder Iker Lecuona sind sogar ohne einen mit den Timing-Bildschirmen verbundenen Transponder unterwegs. Das Ergebnis ist somit unvollständig und wenig aussagekräftig.

MotoGP-Shakedown-Test Sepang 2020: Zeitenliste an Tag 1:

1. Dani Pedrosa (KTM) / 57 Runden / 2:00.625 Minuten
2. Michele Pirro (Ducati) / 57 Runden / +0,017 Sekunden
3. Sylvain Guintoli (Suzuki) / 64 Runden / +0,595 Sekunden
4. Alex Marquez (Honda) / 57 Runden / +0,692 Sekunden
5. Brad Binder (KTM) / 49 Runden / +0,991 Sekunden
6. Stefan Bradl (Honda) / 58 Runden / +1,012 Sekunden
7. Bradley Smith (Aprilia) / 43 Runden / +2,135 Sekunden
8. Lorenzo Savadori (Aprilia) / 45 Runden / +4,263 Sekunden


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter