MotoGP

MotoGP Assen 2019: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Maverick Vinales mit Bestzeit, Jorge Lorenzo mit Crash am ersten MotoGP-Trainingstag in Assen. Das hatten die Piloten zu sagen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Mein Gefühl ist dem aus Barcelona ziemlich ähnlich. Ich denke, ich habe meinen Fahrstil ein bisschen verbessert und davon profitieren wir jetzt hier in Assen. Aber es ist erst ein Freitag. Wir halten die Füße still und arbeiten hart für das Rennen. Es ist wichtig, ein gutes Ergebnis einzufahren. Wir werden unser Bestes versuchen und pushen."

2. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Der Tag verlief positiv, auch wenn das hier der schwierigste Kurs ist, auf dem ich bislang auf einem MotoGP-Bike gefahren bin, da es viele schnelle Richtungswechsel gibt. Am Nachmittag haben wir kleine Setup-Änderungen durchgeführt und auch gebrauchte Reifen aufgezogen. Unsere Pace hat das nicht beeinträchtigt. Ich hoffe morgen auf einen Platz in den ersten zwei Reihen."

3. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich bin mit unserer Leistung heute zufrieden, denn wir sind seit den ersten Runden am Morgen schnell. Leider konnte ich keine perfekte Runde fahren, aber unser Ziel ist es ohnehin, an der Rennpace zu arbeiten und herauszufinden, welche Reifen wir am Sonntag verwenden sollen. Wir haben noch Arbeit vor uns, denn unsere Rivalen schlagen sich gut, aber wir liegen weit vorn und sind für einen Kampf bereit."

4. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin mit dem ersten Tag ziemlich zufrieden, denn wir haben im Vergleich zum letzten Jahr einige kleine Verbesserungen vorgenommen, auch wenn wir damals schon konkurrenzfähig waren und konstant vorn lagen. Wir sind schnell, auch wenn wir im Richtungswechsel und in den schnellen Kurven Zeit verlieren. Trotzdem können wir noch schnelle Rundenzeiten setzen."

5. Alex Rins (Suzuki): "Heute habe ich mich auf die verschiedenen Reifen konzentriert, wie so oft am Freitag. Wir haben dadurch viel gelernt, also haben wir die Zeit gut genutzt. Die Strecke liegt unserem Bike, die langen Kurven sind super für uns. Im Moment müssen wir noch an der Anti-Wheelie-Kontrolle arbeiten, aber grundsätzlich läuft es gut."

6. Andrea Iannone (Aprilia): "Es war ohne Zweifel ein positiver Tag. Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl. Es ist ein wichtiges Ergebnis für mich, mein Team und für Aprilia. Wir haben unsere Herangehensweise nicht verändert, aber wir arbeiten Schritt für Schritt weiter. Es gibt noch immer Raum für Verbesserungen. In ein paar Kurven bin ich schnell, in anderen verliere ich aufgrund von Beschleunigungsproblemen wieder Zeit."

Marc Marquez ließ sich von Rang sieben am Assen-Freitag nicht beunruhigen - Foto: HRC

7. Marc Marquez (Repsol Honda): " Platz sieben an einem Freitag ist für mich kein Grund zur Panik. Wir arbeiten für das Rennen und analysieren jede Kleinigkeit, so wie zum Beispiel verschiedene Reifen und all diese Dinge, um für Sonntag Bescheid zu wissen. Es gibt vier oder fünf Fahrer mit einer ähnlichen Pace, aber wir sind auf ihrem Niveau. Dass ist das Wichtigste. Wir arbeiten weiter."

8. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin mit dem heutigen Tag zufrieden. Ich bin in den Top-10 und das Team hat super gearbeitet. Ich habe jedes Mal, wenn ich auf die Strecke gegangen bin, mehr Selbstvertrauen aufgebaut. Ich kann mich noch verbessern, aber bisher bin ich mit meinen Rundenzeiten sehr zufrieden."

9. Valentino Rossi (Yamaha): "Bisher läuft es nicht besonders. Ich bin aber trotzdem in den Top-10, was gut ist. Trotzdem ist meine Pace nicht gut. Die Top-Jungs sind ein bisschen schneller, denn an manchen Stellen auf der Strecke bin ich nicht sehr gut unterwegs. Wir haben also viel zu tun und müssen uns noch für einen Reifen entscheiden."

10. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Das war ein ereignisreicher Tag! Platz zehn ist nicht da, wo ich hin will, aber alles in allem bin ich doch zufrieden. Ich hoffe aber, dass wir morgen einen besseren Tag erwischen, denn das Hauptproblem ist, dass alle so knapp zusammen liegen."

11. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Uns fehlt noch viel Boden auf die Führenden, aber wir schließen auf die anderen Ducatis auf. Das liegt an einer guten Idee, die mein Crewchief nach dem FP1 hatte. Die Rennpace mit harten Reifen ist gut, aber wir müssen uns noch verbessern, vor allem im Kurveneingang."

Für Jack Miller reichte es in den ersten zwei Freien Trainings von Assen für Rang 13 - Foto: Pramac

13. Jack Miller (Pramac Ducati): "Grundsätzlich bin ich zufrieden. Die Rennpace ist gut und mein Gefühl auch. Ich konnte im FP2 nicht das Beste aus den weichen Reifen rausholen. Ich denke aber, morgen im FP3 habe ich eine gute Chance, es direkt ins zweite Qualifying zu schaffen."

14. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Es fiel mir heute etwas schwer. Auf den schnellsten Abschnitten dieser Strecke war ich nicht gut. Ich brauche mehr Stabilität, weil ich die Kurven nicht so attackieren konnte wie erhofft. Im Vergleich zu Barcelona liegen wir weiter hinter den vordersten Fahrern zurück, aber es gibt viel Raum für Verbesserungen."

16. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin gleich zu Beginn des 1. Trainings gestürzt. Das hatte ich nicht erwartet, weil ich noch gar nicht richtig gepusht habe. Wir haben die Daten analysiert und haben nichts Seltsames entdeckt. Vielleicht lag es also an den Streckenbedingungen oder die Reifentemperatur war eine Spur zu niedrig."

Aleix Espargaro wurde am Freitag in Assen 19. - Foto: Aprilia

19. Aleix Espargaro (Aprilia): "Um ehrlich zu sein, hatte ich gehofft, dass ich mich besser fühlen würde. Stattdessen habe ich beim schnellen Richtungswechsel Probleme, meinen Körper richtig einzusetzen. Meine Knie tun weh und ich kann nicht die nötige Kraft einsetzen. Deshalb bin ich im FP1 auch gestürzt. In einer Linkskurve konnte ich mich nicht so sehr zur Seite lehnen, wie es notwendig gewesen wäre und habe die Front verloren. Morgen sollte es besser laufen."

20. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Tag eins in Assen war ein guter Arbeitstag. Wir haben am Nachmittag unsere Rundenzeit im Vergleich zum Morgen um eine Sekunde drücken können, auch wenn es ein bisschen hart war, denn am Nachmittag sind alle anderen Fahrer ebenfalls schneller. Trotzdem machen wir Schritt für Schritt Verbesserungen, die sich auch an den Positionen zeigen. Außerdem haben wir zum ersten Mal eine Karbon-Schwinge bekommen, die sehr gut funktioniert hat."

21. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Grundsätzlich habe ich mich heute gut gefühlt, auch wenn es schade ist, dass deine beste Rundenzeit gestrichen wurde. Ich bin mit dem Hinterreifen ein wenig von der Strecke abgekommen. Das kann aber jedem passieren. Wir haben versucht, ein bisschen mehr Performance beim Richtungswechsel in engen Kurven zu finden. Darin haben wir uns offensichtlich verbessert."

22. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Aufgrund des Sturzes aus dem FP1 habe ich mir zwei Brustwirbel gebrochen. Die Verletzung erlaubt es mir nicht, hier in Assen oder auf dem Sachsenring zu starten. Morgen werde ich nach Lugano fliegen und dort alle nötigen Vorkehrungen treffen, um für Brünn fit zu sein."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter