MotoGP

MotoGP-Test in Katar: Wie fit ist Marc Marquez?

Marc Marquez war beim Testauftakt in Sepang noch stark angeschlagen. Wie läuft es beim MotoGP-Test in Katar? Das sagt MM93 über seinen Zustand.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Wird Marc Marquez rechtzeitig zum Start der neuen Saison fit? Diese Frage beschäftigt alle MotoGP-Fans. In Katar erfolgte am Samstag der Startschuss zu den letzten Winter-Testfahrten, bevor in zwei Wochen bereits das erste Rennen auf dem Programm steht.

"Um ehrlich zu sein, bin ich sehr froh über meinen aktuellen körperlichen Zustand", gab Marquez nach dem ersten der drei Testtage in Katar zu Protokoll. "Seit Malaysia habe ich große Fortschritte gemacht. Ich spüre zwar immer noch Schmerzen, aber zumindest meine Kraft ist wieder da."

Die operierte Schulter hatte dem MotoGP-Champion beim Testauftakt in Sepang schwer zugesetzt, weshalb er nicht seine gewohnten Linien fahren konnte und alle drei Testtage vorzeitig abbrechen musste. In Katar lief es nun bereits wieder besser: Marquez spulte 34 Runden ab und belegte 1,116 Sekunden hinter Leader Maverick Vinales den 10. Rang.

Damit zeigte sich der ehrgeizige Weltmeister allerdings nicht zufrieden: "Der Grip wurde erst gegen Ende des Tages besser, aber genau dann hatten wir Probleme. Wir sind hier mit dem Setup aus Sepang gestartet, aber das funktioniert hier nicht. Leider hat man auf dieser Strecke aber nur ein Zeitfenster von drei Stunden für relevante Tests."

Denn bei dem sechsstündigen Testtag tummeln sich alle Fahrer innerhalb der dritten bis fünften Stunde auf der Strecke. Davor ist es zu heiß, danach sorgt die abkühlende Luftfeuchtigkeit für einen dünnen Kondensfilm auf vielen Abschnitten der Strecke. Marquez selbst hatte seine Bestzeit zu Beginn der vorletzten Stunde gesetzt und im letzten Stint nicht mehr verbessern können.

In einem Bereich konnte Honda allerdings deutlich zulegen: Beim Topspeed. Marquez fuhr mit 348,3 km/h absoluten Topspeed des Tages und lag auf den restlichen Runden konstant im Bereich von 343 bis 346 km/h. Damit hat Honda eine wichtige Lücke auf Ducati geschlossen. Danilo Petrucci kam nur auf 346,1 km/h, Andrea Dovizioso auf 343,9 km/h.

Für Marquez ist das aber noch kein Grund zum Jubel: "Yamaha und Ducati liegen auf die ganze Runde weit vor uns. Daher müssen wir morgen und übermorgen unsere Arbeit gewissenhaft erledigen und einige Dinge auf dem Motorrad richtig verstehen." Um 14.00 Uhr unserer Zeit geht es mit dem zweiten MotoGP-Testtag in Katar weiter. Motorsport-Magazin.com meldet sich rechtzeitig mit dem Live-Ticker.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter