MotoGP

Marquez unschlagbar! Lorenzo laut Aleix Espargaro chancenlos

Marc Marquez kann man auf demselben Motorrad nicht besiegen. Davon ist Aleix Espargaro überzeugt. Marquez' MotoGP-Teamkollege Jorge Lorenzo widerspricht.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Es gibt in der aktuellen MotoGP wohl keinen Fahrer, der auf seinen Teamkollegen einschüchternder wirkt, als Marc Marquez. Er hat die letzten drei Weltmeistertitel in der Königsklasse gewonnen und die Konkurrenz im Vorjahr erneut in Grund und Boden gefahren. Fahrer wie Johann Zarco gaben offen zu, das teaminterne Duell mit Marquez zu scheuen. Er habe deshalb bei KTM angedockt und Repsol Honda abgesagt, erklärte der Franzose.

Ein Mann zeigt sich von Marquez' Dominanz in den vergangenen Jahren aber völlig unbeeindruckt: Jorge Lorenzo. Er unterschrieb im Frühsommer 2018 - zu einem Zeitpunkt, als seine Karriere aufgrund desolater Leistungen mit Ducati komplett auf dem Spiel stand - bei HRC. Lorenzo suchte bewusst die Herausforderung, sich mit Marquez zu messen.

Geht es nach einem Landsmann und MotoGP-Kollegen des Repsol-Honda-Duos, dann war das ein Fehler von Lorenzo. "Beide sind sehr starke Fahrer, aber meiner Meinung nach ist Marc auf einem viel höheren Level als alle anderen Piloten", erklärt Aleix Espargaro gegenüber 'Sky Italia'. "Es ist sein Team, er hat das Motorrad mitentwickelt. Ich glaube, dass es unmöglich ist, Marc auf demselben Motorrad zu schlagen."

Marc Marquez: Noch kein Stallduell verloren

Die Statistik gibt Espargaro Recht. In seinen bislang elf Saisons in der Motorrad-Weltmeisterschaft musste er sich nicht einmal einem Teamkollegen in der Gesamtwertung geschlagen geben. In der 125ccm-Klasse schlug er spätere Weltmeister wie Tito Rabat oder Sandro Cortese. In der Moto2 war er im Team CatalunyaCaixa Repsol und nach seinem Aufstieg in die MotoGP ließ er sechs Mal Dani Pedrosa hinter sich.

In der Königsklasse schafften es überhaupt erst zwei Fahrer, in einer Endabrechnung vor Marquez zu landen. Das waren 2015 Valentino Rossi und eben Jorge Lorenzo, damals aber mit Yamaha freilich auf anderem Material als Marquez. Dass Lorenzo das Zeug hat, als Neuankömmling in einem Team scheinbar unbesiegbare Größen zu besiegen, hat er bereits einmal gezeigt. 2010 entthronte er Yamaha-Ikone Valentino Rossi als Weltmeister.

Jorge Lorenzos MotoGP-Teamduelle

SaisonPunkte JLPunkte TeamkollegeErgebnis
2018134245 (Dovizioso)Niederlage
2017137261 (Dovizioso)Niederlage
2016233249 (Rossi)Niederlage
2015330325 (Rossi)Sieg
2014263295 (Rossi)Niederlage
2013330237 (Rossi)Sieg
201235088 (Spies)Sieg
2011260176 (Spies)Sieg
2010383233 (Rossi)Sieg
2009261306 (Rossi)Niederlage
2008190373 (Rossi)Niederlage

Lorenzo ist überzeugt davon, dass ihm das auch mit Honda und Marquez gelingen kann. Das zeigte er auf Twitter, wo er mit einem Zitat von Box-Legende Muhammad Ali auf Espargaros Aussagen antwortete. "'Unmöglich' ist nur ein großes Wort, gesprochen von kleinen Männern, die es einfacher finden in der Welt zu leben, die ihnen gegeben wurde als die Kraft zu erkunden, die sie haben, um die Welt zu verändern. 'Unmöglich' ist kein Fakt. Es ist eine Meinung. 'Unmöglich' ist keine Erklärung. 'Unmöglich' ist temporär. Nichts ist unmöglich.", schrieb Lorenzo da.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter