MotoGP

MotoGP Brünn 2018: Die Reaktionen zum Rennen

Andrea Dovizioso hat sich in Brünn gegen seinen Teamkollegen Jorge Lorenzo und gegen Marc Marquez durchgesetzt. Alle Reaktionen zum Rennen zusammengefasst.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Andrea Dovizioso (Ducati): "Was für ein Wochenende! Ich hätte nicht erwartet, so schnell zu sein. Ich hätte nie erwartet, so stark zu sein, denn alle hatten Probleme mit den Reifen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schaffe. Alle waren da, Lorenzo und Marc waren hart. Ich habe einfach nicht aufgegeben und das war die richtige Entscheidung. Es ist ein tolles Geschenk für Ducati und alle Leute, die mit uns zusammenarbeiten, denn ich weiß, wie hart sie es manchmal haben."

2. Jorge Lorenzo (Ducati): "Ich habe es sehr genossen. Es war ein spektakuläres Rennen. Am Ende ging es wirklich hart zu. Ich wollte zuerst langsamer machen, um den Reifen zu schonen. Diese Strategie hat funktioniert. Leider hat Marc mich am Ende angegriffen, deshalb konnte ich Dovizioso nicht mehr einholen. Aber für Ducati ist dieser Doppelsieg toll."

3. Marc Marquez (Repsol Honda): "Das Ziel des Wochenendes war, meine Vorsprung in der WM auszubauen und das haben wir geschafft. Das ist gut. Heute waren die Ducatis einfach besser. Es war sehr schwer, gegen sie zu kämpfen. Ihre Beschleunigung ist unglaublich. Sie sind sehr glücklich, denn sie haben schon lange nicht gewonnen. Aber auch ich freue mich, denn diese Strecke ist für uns eigentlich nicht so gut. Es kommen auch wieder besseres Rennen für uns."

4. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich glaube, am Ende war das ein gutes Rennen. Ich bin gut gestartet, fuhr gute erste Runden und blieb immer in der Spitzengruppe. Das Problem war, dass ich nicht schnell genug war, um mit Dovizioso, Marquez und Lorenzo zu kämpfen. Die Pace hat nicht gereicht, was schade ist, weil ich natürlich gerne am Podium gestanden wäre."

5. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Mir ging heute der Hinterreifen aus, ich kam nicht so gut aus den Kurven raus wie sie (die führenden drei Fahrer). Ich bin in der Kurvenmitte mit einem abgenutzten Hinterreifen herumgeschwommen, das war unser Problem. Das ist scheinbar der einzige Unterschied zwischen meinem Motorrad und dem von Marc, da müssen wir uns verbessern."

6. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich bin ein gutes Rennen gefahren. Das Wochenende stimmt mich zufrieden. Vielleicht hätte ich ein paar Punkte mehr mitnehmen können, aber ich komme mit großem Selbstvertrauen nach Österreich."

Danilo Petrucci wurde in Brünn Sechster - Foto: Tobias Linke

7. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Was Rennen war gut. Ich bin wie im Qualifying Siebter geworden. Ich habe zu Beginn des Rennens versucht zu überholen, aber es war schwierig, denn die anderen Piloten waren sehr stark. Ich konnte nicht so fahren wie sie. Deshalb wollte ich einfach nur mit ihnen mithalten, aber ich bin viel gerutscht. Deshalb musste ich ein bisschen langsamer machen."

8. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Ich fühlte mich nicht gut auf dem Bike und konnte nicht schnell aus Kurven rausfahren, also versuchte ich das bei der Einfahrt wettzumachen. Ich habe eine Art Elastik-Effekt versucht. Erst am Ende, als die Reifen von anderen Fahrern Probleme machten und sie nicht mehr so gut beschleunigen konnten, konnte ich ein paar Überholmanöver machen."

9. Alvaro Bautista (Angel Nieto Ducati): "Das Rennen war wie zweigeteilt. In der ersten Hälfte hatte ich ein schlechteres Gefühl als in den Rennen davor, aber danach hat sich alles radikal geändert. Ich habe die schnellste Runde des Rennens gesetzt, bis die Top-3-Fahrer sie am Ende getoppt haben. In der zweiten Rennhälfte konnte ich trotzdem schnell sein und konnte um die Top-8 kämpfen."

10. Andrea Iannone (Suzuki): "Sicher habe ich mehr erwartet, aber jedenfalls alles versucht. Ich habe von Anfang an 100 Prozent gegeben, bis zum Rennende. Also ist es schwierig für uns. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Rennen mehr Potential haben und in der zweiten Renn-Hälfte näher dranbleiben. Das ist das Wichtigste, da verlieren wir un kämpfen beim Beschleunigen mit durchdrehenden Rädern."

11. Alex Rins (Suzuki): "Wir kämpften am Kurvenausgang mit zu wenig Traktion. Morgen werden wir hart arbeiten, um das zu verbessern, damit wir beim nächsten Mal mit der Spitzengruppe mithalten können. Ich hatte ehrlich gehofft, dass dieses Rennen nicht so schwer werden würde und ich leichter mit der Spitzengruppe mithalten kann, aber es war schwer zu überholen."

12. Jack Miller (Pramac Ducati): "Es war ein schwieriges Rennen. Das Qualifying hat mir nicht geholfen, und in der ersten Runden hatte ich ein paar Probleme. Wir können bessere Leistungen zeigen, aber das Gefühl auf dem Motorrad ist sehr gut und das Team leistet hervorragende Arbeit."

Jack Miller fuhr in Brünn in die Punkte - Foto: Tobias Linke

13. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Ich freue mich über mein Ergebnis heute, auch wenn ich ein paar Plätze nach einem schlechten Start gut machen musste. Ich hatte vor der ersten Runde ein paar Sorgen, weil manche Fahrer sich fraglich benommen haben. Danach ist es aber ruhiger geworden. In der zweiten Rennhälfte habe ich mich nur darauf konzentriert, meine Position hinter Miller zu halten."

14. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Am Anfang habe ich mich sehr gut mit dem Bike gefühlt und war dicht an Bautista dran. Aber zur Rennmitte hin ist das Bike am Kurvenausgang sehr nervös geworden. Ich weiß nicht, warum. Ich habe versucht zu verstehen, warum das passiert. Es ist mir sehr schwer gefallen, so zu kämpfen, auch wenn ich versucht habe, das Bike mit vollem Körpereinsatz zu kontrollieren."

15. Aleix Espargaro (Aprilia):"Es war für uns kein gutes Wochenende. Ich habe diese Schwierigkeiten nicht erwartet. Das Bike hat sich anders verhalten als im letzten Jahr, vor allem an der Front. Wenn ich in der Kurve die Bremse gelockert habe, hatte ich Schwierigkeiten die Richtung zu wechseln. Wenn ich gepusht habe, bin ich fast gestürzt."

16. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Es war ein gutes Rennen, abgesehen von ein paar Fehlern, die ich auf der ersten Runde gemacht habe. Damit habe ich zu viel Zeit hinter Guintoli verloren und hatte keine Chance mehr, auf Aleix aufzuholen, der 15. geworden ist. Aber mein Rhythmus war konstant und ich war dichter an den Top-Jungs dran als in anderen Rennen."

17. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich startete gut und war in den Kurven 1 und 2 auf einem guten Platz, aber in Kurve 3 stürzten sie vor mir und da war kein Platz. Ich musste bremsen und bin mit Maverick kollidiert. Zum Glück blieb ich auf der Strecke, aber ich verlor einige Positionen. Danach wollten wir hohe 57er fahren, aber ich konnte nicht immer so schnell. Also habe ich versucht, Mapping und Fahrstil anzupassen, konnte das aber leider nicht."

18. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Ich sage das nicht gerne, weil man immer mehr pushen kann, aber ich glaube, wir haben heute alles gegeben. Der Start war nicht schlecht, aber in der dritten Kurve hatte ich einen Zusammenstoß mit einigen Piloten. Ich war vorsichtig und ein paar Fahrer haben mich überholt. Schritt für Schritt habe ich Positionen gut gemacht, bis ich Nakagami eingeholt habe, der weit vor mir war."

Karel Abraham konnte bei seinem Heimrennen nicht auftrumpfen - Foto: Angel Nieto Team

19. Sylvain Guintoli (Suzuki): "Ich wusste, es würde hart werden. Ich bin in der Vergangenheit schon mit Verletzungen gefahren, aber nicht mit so schlimmen, und es wurde über das Wochenende hinweg schlimmer. Die Clinica Mobile hat mir geholfen, den schlimmsten Schmerz zu behandeln. Trotzdem war es schmerzhaft, "das Biest" für 21 Runden zu fahren. Ich wollte ins Ziel kommen und bin glücklich, weil ich den Job erledigt habe."

20. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Ich bin gut gestartet, habe einige Positionen in der ersten Runde gut gemacht und fühlte mich gut auf dem Bike. Aber fünf oder sechs Runden vor Schluss verabschiedete sich der Hinterreifen und es war schwer, noch mit Abraham und Guintoli zu kämpfen. Ansonsten lief das Rennen gut und ich habe Dinge gefunden, die in den nächsten Rennen hilfreich sein werden."

DNF Tito Rabat (Avintia Ducati): "Der Start war phänomenal, ich glaube ich kann endlich mit diesem Motorrad gut starten. Auch die ersten Runden konnte ich mithalten, normal sind die schwer für mich. Aber dann blieb das Motorrad einfach stehen. Wir wissen nicht genau, was passiert ist, aber es ist bitter. Heute hätten wir ein gutes Ergebnis einfahren können."

DNF Scott Redding (Aprilia): "Leider war mein Crash heute so ähnlich wie der gestern. Wir waren mit der harten Front am Limit, vor allem, wenn ich alleine gefahren bin. Auf den ersten Runden konnte ich aggressiv sein und ein paar Fahrer überholen, aber dann habe ich jedes Gefühl verloren und bin gestürzt, als ich von der Bremse gegangen bin."

DNF Bradley Smith (KTM): "Es ist frustrierend, aber da hinten wo jeder um Positionen kämpft auch zu erwarten. Ich habe für Kurve 3 gebremst, Stefan ist innen reingestochen und hat die Front verloren. Sein Bike ist in meins gerutscht, ich bin in Maverick gerutscht und wir alle sind gestürzt."

DNF Maverick Vinales (Yamaha): "Als ich stürzte, wollte ich noch das Bike aufrichten, aber es war zu spät. Ich weiß nicht, wer den Fehler gemacht hat, aber zum Glück habe ich keine ordentlichen Verletzungen. Das Wochenende war schwierig. Wir haben ein neues Set-Up im Warm-Up gefunden und ich habe mich gut gefühlt, da war ich sehr optimistisch für das Rennen."

DNF Stefan Bradl (Honda): "Ich habe einfach für Kurve 3 gebremst, Vinales war nicht viel weiter vorne, und spürte dann einen Schlag und landete im Kies. Ich habe mich umgedreht und gesehen, dass Bradley auch beteiligt war. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz, was passiert ist. Es ist schade, weil mein Start sehr gut war und ich sicher einige Positionen hätte holen können. Leider habe ich starke Schmerzen in meiner rechten Schulter. Im Medical Center wurde ausgeschlossen, dass etwas gebrochen ist, aber die Bänder sind stark gedehnt."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter