MotoGP

MotoGP Sepang 2017: Reaktionen zum Qualifying

Der Qualifying-Samstag in Sepang hatte reichlich Action zu bieten. Das sagen die MotoGP-Piloten zur Pedrosa-Pole und zum Crash von Marquez:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Ich musste großes Risiko eingehen, um diese Pole zu erreichen. Ich hatte auch in meiner letzten Runde einige Fehler. Natürlich bin ich sehr froh, hier die dritte Pole in diesem Jahr geholt zu haben, denn ich starte nicht so oft von Platz eins. Es ist wichtig, hier in der ersten Reihe zu stehen. Hoffentlich haben wir am Sonntag ein trockenes Rennen, denn im Nassen haben wir hier wieder einmal große Probleme."

2. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Ich hoffe und glaube, dass ich auch im Rennen so stark sein kann wie heute. Wir hatten ein sehr gutes FP4 mit dem Medium-Reifen vorne und hinten und ich denke, dass wir diese Kombination auch im Rennen verwenden können. Damit habe ich sicher eine gute Pace, um um den Sieg zu kämpfen. Mal sehen wie das Wetter am Sonntag wird. Wenn es so heiß ist wie heute, wird es für alle hart. Ich bin aber bereit dafür und fühle mich gut. Im Qualifying ist uns noch einmal eine kleine Verbesserung gelungen. Ich hatte die Pole erwartet, aber ein Start aus Reihe eins ist das Wichtigste."

3. Andrea Dovizioso (Ducati): "Die Pole Position wäre natürlich schön gewesen. Mit meiner Zeit von 1:59.2 bin ich aber sehr glücklich. Es war eine perfekte Runde und das ist das Wichtigste. Im ersten Run sind viele Fahrer eine sehr gute Zeit gefahren, also war mir klar, dass ich das auch machen muss, um es in Reihe eins zu schaffen. Das ist mir gelungen. Wir haben das gesamte Wochenende gut gearbeitet und sind im Trockenen und Nassen stark. Jetzt können wir nur noch abwarten, wie das Wetter am Sonntag wird."

4. Valentino Rossi (Yamaha): "Wir haben heute bis ins Qualifying hineingearbeitet, den der Level der Top-5 oder Top-6 ist ziemlich ausgeglichen. Meine Zeit war okay, ich habe in dem Moment P1 gesehen. Aber danach haben sich noch andere Fahrer verbessert. P4 ist ein guter Startplatz, aber wir müssen noch an der Balance des Bikes arbeiten, den wir sind an ein paar Stellen noch nicht schnell genug."

5. Maverick Vinales (Yamaha): "Heute im Qualifying lagen alle Fahrer dicht beisammen. Ich FP3 habe ich mich noch nicht so wohlgefühlt, aber dann haben wire in paar Änderungen vorgenommen und schon fühlte es sich wieder gut an. Für morgen haben wir immer noch Luft nacho ben, das ist sehr wichtig. Vor allem aber bin ich happy, weil es viele Rennen gab, wo uns über das Wochenende keine Schritte nach vorn gelungen, hier aber schon."

6. Jorge Lorenzo (Ducati): "Im Qualifying waren wir heute konstant unterwegs, aber uns hat einfach die Über-Runde gefehlt, damit wir um die Pole kämpfen können. Aber ich bin happy, wir haben das Bike über das Wochenende stark verbessert. Dazu habe auch ich meinen Fahrstil verbessert, vor allem auf der Bremse. Morgen können wir mit der Spitzengruppe mithalten."

Marc Marquez stürzte im Qualifying von Sepang und wurde nur Siebter - Foto: gp-photo.de

7. Marc Marquez (Repsol Honda): "Wir sind nicht in Top-Form im Moment, aber unsere Rennpace ist besser als. Heute Morgen haben wir uns beim Setup etwas verrannt und mussten uns erst wieder sortieren. Im FP4 fühlte ich mich wieder gut auf dem Bike, aber der Crash im Qualifying hat unsere Pläne komplett geändert. Ich musste das zweite Bike nehmen und fühlte mich darauf nicht perfekt. Die Runde war daher gut, aber nicht gut genug."

8. Alex Rins (Suzuki): "Es war hart, denn die Hitze war unglaublich. Bis zum FP3 hatten wir stark zu kämpfen, aber im FP4 haben wir alleine daran gearbeitet, eine gute Pace zu kriegen. Das haben wir geschafft. Ich habe alles gegeben, um in Q2 zu kommen und das ist uns gelungen. Ich bin happy, das ist unser bestes Qualifying der bisherigen Saison."

9. Andrea Iannone (Suzuki): "Wir sind nicht ganz bei 100%, ich kann nicht so fahren wie ich das möchte. Mir fehlt einfach ein bisschen Grip. Bis zum FP3 war die Situation nicht so schlecht, aber im FP4 ist ein Problem aufgetreten, das uns auch im Qualifying beeinflusst hat. Wir haben das beste aus der Situation rausgeholt und dabei vielleicht eine Zehntel gewonnen. Jetzt müssen wir uns noch für einen Rennreifen entscheiden."

10. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute lief es viel besser. Wir hätten im Qualifying eine sehr gute Zeit fahren können, vielleicht hätte es sogar für die erste Reihe gereicht. Aber ich habe in Kurve sieben einen Fehler gemacht. Ich habe die Front verloren. Der Reifen hat da beim Bremsen sehr gut gearbeitet, aber nicht beim Umlegen. Ich bin enttäuscht, Zehnter im Grid zu sein. Aber letzte Woche haben wir es von da aus auch bis auf P5 geschafft."

11. Jack Miller (Marc VDS Honda): "Wir haben für das Qualifying ein paar Veränderungen am Motorrad vorgenommen, aber die haben nicht ideal funktioniert. Meine schnellste Runde in FP3 war sogar besser als die im Qualifying. Ich weiß, dass meine Renn-Pace stimmt, aber es ist natürlich schade, dass mir keine schnellere Runde und somit eine bessere Startposition gelungen ist. Startplatz elf ist aber okay und ich freue mich auf das Rennen."

12. Pol Espargaro (KTM): "Ich hatte heute ziemliche Schwierigkeiten, bin aber eine meiner besten Runden gefahren. Das Bike hat sich so stark verbessert, ich war 1,1 Sekunden schneller als beim Test. Der Crash war unglücklich, ich hätte wohl eine 59er-Zeit fahren können. Das wäre eine tolle Sache für die Jungs gewesen. Schaut man sich meine besten Sektorzeiten an, wäre ich bei 59,9 gelandet. Das ist ein riesiger Schritt nach vorne. Körperlich bin ich okay, aber unter diesen Bedingungen fällt alles noch viel schwerer. Daher bin ich glücklich, keine Schmerzen zu haben."

Pol Espargaro stürzte im Q1 - und schaffte es trotzdem ins Q2 - Foto: gp-photo.de

13. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich kann nicht sagen, dass ich zufrieden bin. Mein Gefühl ist nicht schlecht, nachdem wir im FP4 ein gutes Setup gefunden haben. Ich habe das Q2 zweimal um ein Zehntel verpasst. Es hätte besser laufen können, aber ich denke, wir haben eine gute Pace und können morgen auch im Trockenen in die Top-10 fahren."

14. Scott Redding (Pramac Ducati): "Es war heute hart für mich, aber ich bin zufrieden. Wenn ich auf der Strecke bin, fühle ich mich gut, die gesundheitlichen Probleme fangen erst in der Box an. Ich bin mit dem Qualfying und dem Gefühl im Q1 zufrieden, es lief gut. Ich hoffe, dass wir uns morgen ein bisschen steigern können und im Rennen gut schlagen."

15. Alvaro Bautista (Aspar Ducati): "Durch die zwei Stürze in FP3 konnte ich nicht viele Runden fahren und habe Q2 um 0,047 Sekunden verpasst. Im vierten Training bin ich dann die gesamte Session mit dem weichen Hinterreifen gefahren. Es waren 15 Runden und ich glaube, dass er im Rennen funktionieren kann. Ich fühle mich gut und wenn wir am Sonntag denselben Rhythmus wie in FP4 erreichen, dann kann ich in der Nähe der Top-Five sein."

16. Bradley Smith (KTM): "Ich bin frustriert, dass wire s nicht in Q2 geschafft haben, nachdem es in den letzten Wochen so gut lief. Aber mir ist in der letzten Kurve ein kleiner Fehler unterlaufen. Heute hatte ich nicht das richtige Gefühl auf eine Runde. Wir haben im FP4 einen Schritt nach vorne bei der Rennpace gemacht. Hier ist es noch wichtiger als auf allen anderen Strecken, beim Setup den richtigen Kompromiss zwischen gutem Verhalten beim Anbremsen und in flüssigen Kurven zu finden."

17. Loris Baz (Avintia Ducati): "Heute war ein weiterer harter Tag für uns. Wir wussten von gestern, dass es hart werden würde, denn wir hatten unter nassen und trockenen Bedingungen Schwierigkeiten. Auf gebrauchten Reifen waren wir nicht konkurrenzfähig. Jetzt müssen wir eine Lösung für das Rennen finden. Mit neuen Reifen ist meine Pace nicht so schlecht. Ich konnte eine schnelle Runde fahren. Dann hatte ich eine gute Chance, Alex Rins zu folgen, bin aber in einer Kurve weit gefahen, war zu tief auf den Bremsen und bin gecrasht."

18. Sam Lowes (Aprilia): "Wir haben heute viel an der Balance des Motorrads gearbeitet, den am Morgen hatte ich kein gutes Gefühl. Es ist uns dann gelungen, auf eine ganz gute Pace zu kommen. Leider sind mir im Qualifying ein paar kleine Fehler unterlaufen. Ich habe keine ideale Runde geschafft, sonst könnte ich weiter vorne in der Startaufstellung stehen. Für das Rennen sind wir aber gut vorbereitet und wir können im Trockenen und im Nassen um Punkte kämpfen."

Sam Lowes qualifiziete sich in Sepang auf Platz 19 - Foto: gp-photo.de

19. Tito Rabat (Marc VDS Honda): "Ich bin ehrlich gesagt sehr enttäuscht von meiner Leistung. Ich habe alles gegeben, aber mehr war heute einfach nicht möglich. Es war ein sehr schwieriger Tag. Ich muss jetzt versuchen, einen Weg zu finden, um schneller zu werden, so dass ich am Sonntag doch noch ein gutes Rennen fahren und ein paar Punkte holen kann."

20. Hector Barbera (Avintia Ducati): "Sepang ist eine Strecke auf der wir viel getestet und auf der wir viele Referenzen haben. Ich bin normalerweise schnell, aber heute lief es nicht. Es ist die ganze Saison das Gleiche. Ich bin am Freitag schnell, aber dann komme ich nicht weiter und kann nicht schneller werden. Heute haben wir viel am Setup verändert und haben das Chattering verbessert. Aber wir haben in anderen Bereichen abgenommen. Jetzt müssen wir eine Balance finden."

21. Karel Abraham (Aspar Ducati): "Ich bin wirklich enttäuscht, denn bislang hatten wir eigentlich ein starkes Wochenende. Jedes Training war gut, aber leider nicht das Qualifying. Mein erster Run war schlecht, aber im zweiten Versuch war ich im ersten Sektor schnell. Dann hatte ich leider einen heftigen Crash. Ich bin einfach zu schnell in die Kurve gefahren und habe das Vorderrad verloren. Ich denke, wir hätten heute auf Platz 13 oder 14 landen sollen, aber leider bin ich gestürzt und so wird es im Rennen viel schwieriger."

22. Michael van der Mark (Tech3 Yamaha): "Mit meinem Startplatz bin ich etwas enttäuscht. Wir haben in FP3 einen guten Schritt nach vorne gemacht, aber das spiegelt sich in der Platzierung leider nicht wieder. Ich hatte im Qualifying beim ersten Run Probleme mit dem Grip. Im zweiten Run habe ich mich besser gefühlt, habe in Turn 5 aber ohne Vorwarnung das Vorderrad verloren. Das ärgert mich, denn einen Sturz wünscht man sich nie, aber so etwas passiert, wenn die Erfahrung fehlt. Jetzt müssen wir daran arbeiten, dass wir weniger Wheelspin am Hinterrad haben. das ist unser größtes Problem."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter