MotoGP

Die wichtigsten Fragen vor Misano

Die MotoGP muss ausgerechnet in Misano auf Valentino Rossi verzichten. Die wichtigsten Fragen vor dem Rennen an der Adriaküste:
von Michael Höller

Wie wird die Stimmung in Misano ohne Rossi?

Im Vorjahr knackten die Veranstalter am Rennsonntag die Marke von 100.000 Zuschauern. Damit stieg Misano im Vorjahr auf Platz vier der bestbesuchten MotoGP-Sonntage auf. Aufgrund der Absage von Valentino Rossi wird man diese Zahl wohl nicht halten können.

MotoGP Misano 2017: Die Facts zum Rennen: (00:45 Min.)

Vor allem bei Rennen in Italien herrschte in den vergangenen Jahren in der Einführungsrunde in die Startaufstellung Ausnahmezustand. Die Fans hüllten Misano - aber auch Mugello - stets in ein gelbes Meer von bengalischen Feuern. Ob das ohne ein Antreten von Rossi auch so wird? Wohl eher nicht. Tickets gibt es aktuell noch genug, es soll sogar der eine oder andere Fan seine Reise an die Adria storniert haben, nachdem er von der Verletzung von Rossi hörte. Immerhin hat die MotoGP damit an diesem Wochenende einen Testlauf, mit welchen Zuschauerzahlen man in Zeit nach Rossis aktiver Karriere rechnen kann.

Wie geht es im Titelkampf weiter?

Kein Wochenende ohne Überraschung im bisherigen Saisonverlauf, weshalb man auch für Misano nichts vorhersagen kann. Rekordsieger sind Rossi (der verletzt fehlt) und Lorenzo (der auf der Ducati wohl noch nicht siegfähig ist). Aus dem restlichen Feld haben erst zwei Fahrer MotoGP-Rennen in Misano gewonnen: Marc Marquez und Dani Pedrosa. Die schlechteste Statistik von den Titelanwärtern hat Andrea Dovizioso. Der stand in Misano überhaupt noch nie auf dem Podest. In der WM-Wertung liegt das Ducati-Ass aktuell neun Punkte vor Marc Marquez und 13 vor Maverick Vinales. Pedrosa hat bereits 35 Zähler Rückstand, könnte im Falle eines 7.Platzes aber immerhin den abwesenden Rossi überholen.

Wie wird sich Maverick Vinales als Einzelkämpfer schlagen?

Yamaha ließ am Montag mit der Nachricht aufhorchen, Valentino Rossi in Misano nicht zu ersetzen. Somit ist Maverick Vinales die einsame Speerspitze des japanischen Herstellers. Sollte er in Misano und Aragon nicht zweimal leer ausgehen, wird Vinales in Abwesenheit Rossis auch zu Yamahas letzter Titelhoffnung. Das erhöht zwar einerseits den Druck auf ihn, andererseits ist nun klar, in welche Entwicklungsrichtung es in den kommenden Rennen gehen wird.

Auch in Aragon könnte Vinales als Solokämpfer starten, ehe Yamaha Rossi laut Reglement in Motegi ersetzen müsste - so er dort nicht ohnehin sein Comeback feiert. Ein verletzter Fahrer muss in der MotoGP nach spätestens zwei Rennen Pause ersetzt werden. So lange kann Vinales den Nummer-1-Status bei Yamaha genießen und vielleicht die WM wieder zu seinen Gunsten drehen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter