MotoGP

Heim-Vorteil: Wer fürchtet sich vor Zarco?

Johann Zarco sorgt für MotoGP-Euphorie in Le Mans. So sehen Maverick Vinales und Valentino Rossi die Chancen ihres Rivalen:
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Wer fürchtet sich vor Johann Zarco? Dem Franzosen brandeten am Samstag Jubelstürme von den Tribünen entgegen, als er im Qualfying um die vordersten Startplätze kämpfte und seine Yamaha letztlich auf den dritten Platz und damit zum ersten Mal in seiner MotoGP-Karriere in die erste Reihe stellte. Volle Campingplätze, gefüllte Tribünen und begeisterte Massen - die noch junge "Marke Zarco" zieht in Le Mans und lässt für Sonntag nichts unmöglich erscheinen.

Er kann hier sicher um das Podium, vielleicht sogar um den Sieg kämpfen.
Rossi über Zarco

"Ich erwarte einen harten Kampf von der ersten Kurve an. Er wird versuchen, als Erster durch die erste Runde zu kommen. Er sah hier bislang sehr stark aus und hat am Sonntag gute Chancen", war sich Polesitter Maverick Vinales nach dem Qualifying sicher. Valentino Rossi, der von P2 startet, pflichtete seinem Teamkollegen bei: "Er war vor allem im 4. Training sehr stark und hatte im Longrun eine tolle Pace. Er kann hier sicher um das Podium, vielleicht sogar um den Sieg kämpfen."

Wissenswertes Frankreich GP: (01:21 Min.)

Zarco mit nur einem starken Quali-Stint

Viel fehlte Zarco im Qualifying nicht auf Yamahas Werks-Duo: 0,129 Sekunden lag er hinter Rossi, auf Vinales hatte er 0,235 Sekunden Rückstand. Dabei hatte er im Q2 im Gegensatz zu allen Rivalen nur einen einzigen Stint. Der Grund? Reifenknappheit. "Nach einem Sturz am Vormittag hatte ich nur noch einen Reifensatz für Q1 und durch meine Qualifikation für Q2 dann noch einen weiteren für Q2. Daher musste ich rund acht Minuten warten, ehe ich starten konnte."

Was Zarco dann aber zeigte, rang seinen Konkurrenzen höchsten Respekt ab. Schon seine 1:33,061 im ersten Umlauf hätte zu Platz sieben gereicht, doch Zarco verbesserte sich in den vier Folgerunden jeweils und lag am Ende mit 1:32,229 auf dem dritten Startplatz. "Ich habe gesehen, dass sie nicht in die Nähe des Rundenrekords kommen und konnte daher abwarten. Dann ging es von Lap zu Lap besser und hat am Ende für die Frontreihe gereicht."

Große Erwartungen in Frankreich

Das Bike will das Podium! Und es hat das Potenzial.
Johann Zarco

Die Erwartungen der euphorisierten Fans sind nun groß, denn das bisherige Rennwochenende lag Zarco immer im erweiterten Spitzenfeld. Zarco fachte die Stimmung am Samstag weiter an, als er bei einer Pressekonferenz sagte: "Das Bike will das Podium! Und es hat das Potenzial. Morgen habe ich gute Chancen."

Für die französischen Fans könnte ein starkes Rennen Zarcos für eine Erlösung und das Ende einer langen erfolglosen Serie sorgen. Seit Juli 2009 (Randy De Puniet in Donington) stand kein französischer Fahrer mehr bei einer Siegerehrung der MotoGP auf dem Podest. Auf einen französischen Sieger wartet man beinahe schon zwei Jahrzehnte. Der bislang letzte von insgesamt nur drei französischen Erfolgen gelang Regis Laconi im September 1999 in Valencia.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter