MotoGP

Die Stimmen zum ersten MotoGP-Testtag in Malaysia

Der erste Testtag in Sepang ging mit vielen Überraschungen zu Ende. Hier lest ihr, was Rossi, Lorenzo und Co. zu sagen hatten:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Casey Stoner (Ducati): "Heute war ein guter Tag und das Beste war die viele Zeit im Trockenen. Es ist schön, dass wir gleich am Morgen rausgehen und unsere Runden abspulen konnten, und die Gefühle von letzter Woche bestätigen konnten. Wir haben heute sehr viele Vergleichsfahrten absolvieren können, daher war es gut, ein Gefühl und eine Richtung für das Motorrad zu bekommen. Es liegt aber noch viel Arbeit vor uns. Schade, dass es am Ende geregnet hat."

2. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin zufrieden, denn wir haben von Anfang an eine gute Pace gezeigt, und das mit dem gleichen Motorrad wie in Valencia, ohne größere Änderungen. Ohne die Winglets mussten wir das Bike neu anpassen und haben noch viel Feintuning vor uns, sowohl bei der Elektronik als auch beim Setup. Die Bikes verhalten sich anders, aber auf jeden Fall halten wir ein gutes, konkurrenzfähiges Level. Es ist immer gut, mit solch einer Bestätigung loszulegen."

3. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir haben vor der Saison viel gearbeitet und ich bin wirklich sehr überrascht. Der erste Tag ist immer schwierig, aber ich fühle mich ok auf dem Bike und bin körperlich in einer guten Verfassung. Deshalb bin ich zufrieden und will so schnell wie möglich wieder mit dem Bike arbeiten. Wir haben heute viele Dinge ausprobiert, um ein gutes Gesamtpaket zu erhalten. Jetzt konzentrieren wir uns darauf, zu vergleichen. Wir leisten schwierige Arbeit an diesen Tagen, bevor wir eine Rundenzeit setzen können, aber es wird für die nächsten Tests hilfreich sein."

4. Alvaro Bautista (Aspar): "Es war ein positiver Start. Ich habe die Jerez-Tests im November mit einem guten Gefühl verlassen. Dieses Gefühl kam sofort zurück, als ich heute aufs Bike gestiegen bin. Ich habe mich wohl gefühlt, auch wenn unsere Aufgabe heute nur daraus bestand, unseren Rhythmus zu finden, ohne viel zu ändern. Wir haben an ein paar Elektronik-Details gearbeitet, um sie an die Strecke anzupassen. Wir haben aber eine gute Basis. Jetzt ist es Zeit für uns, ein paar gute Runden zu fahren."

5. Andrea Iannone (Suzuki): "Im Moment ist alles unter Kontrolle. Nach so einer langen Pause geht es natürlich hauptsächlich darum, so schnell wie möglich wieder ein gutes Gefühl auf dem Motorrad zu finden. Wir konnten aber auch schon einige Schlüsse ziehen. Für uns ist es jetzt wichtig, Vergleiche zu ziehen, also wechseln wir viel zwischen dem 2016er-Bike und der 2017er-Evolutionsstufe. Endgültige Entscheidungen haben wir aber natürlich noch nicht getroffen, denn so etwas braucht Geduld. Mein Verhältnis mit der Crew ist aber schon super und ich fühle mich sehr wohl."

Andrea Iannone schaffte es mit seinem neuen Bike in die Top-5 - Foto: MotoGP

6. Cal Crutchlow (LCR): "Ich bin im Winter nicht sehr viel Motorrad gefahren, nur zwei 20-Minuten-Blöcke auf einer Motocross-Maschine. Deshalb hatte ich heute ein etwas komisches Gefühl, aber es war schöner wieder in diesen Rhythmus mit dem Team zu kommen. Wir testen aktuell nur ein paar neue Kleinigkeiten und werden auch in den nächsten zwei Tagen einige Dinge für Honda evaluieren."

7. Jonas Folger (Tech3): "Wir mussten heute am Setup nur ein paar Kleinigkeiten ändern, weil ich mich von Beginn an sehr wohl gefühlt habe. Am Nachmittag haben wir an der Front ein paar Änderungen vorgenommen, weil ich das Gefühl hatte, schon ziemlich nah am Limit zu sein und beim Anbremsen noch Raum für Verbesserungen gesehen habe. Als ich dann wieder auf die Strecke gegangen bin, ist uns aber leider der Regen dazwischen gekommen. Aber wir haben ja noch zwei Tage um das auszuprobieren, also bin ich mit dem heutigen Tag sehr zufrieden, sowohl was das Resultat als auch unsere Arbeit angeht. Außerdem konnte ich auch noch zum ersten Mal im Regen fahren und habe mich auch da sehr wohl gefühlt."

8. Valentino Rossi (Yamaha): "Der erste Eindruck war nicht schlecht, den wir hatten heute endlich die beiden Motorräder, die wir dieses Jahr auch wirklich einsetzen werden. Sie sind in vielen Punkten besser als die Prototypen, die wir im November getestet haben. Leider war heute ein schwieriger Tag. Ich bin morgens mit sehr starken Kopfschmerzen aufgewacht und bis 12 Uhr mittags war ich in keiner guten Verfassung. Danach konnte ich ein paar Runden fahren und habe mich nicht schlecht gefühlt. Am Nachmittag wollten wir die Arbeit beenden, als es anfing zu regnen. Deshalb müssen wir abwarten und hoffen jetzt, dass die Bedingungen in den nächsten zwei Tagen besser werden. Wir werden morgen einige neue Dinge ausprobieren. Heute haben wir am Motor und der Elektronik gearbeitet und habe ein paar positive Sachen entdeckt."

9. Marc Marquez (Repsol Honda): "Das Gefühl heute war nicht so schlecht. Wir haben zwei Bikes mit verschiedenen Motor-Konfigurationen ausprobiert. Allerdings haben wir uns nur auf einen Motor konzentriert und dann ein bisschen mit Elektronik, Geometrie, Setup und so weiter gespielt. Wir haben viele Informationen gesammelt und arbeiten weiter. Wir wollten auch das Beste aus dem Regen machen und sind daher ein paar Runden im Nassen gefahren."

10. Hector Barbera (Avintia): "Es war ein guter erster Tag. Wir hatten zwar ein kleines technisches Problem, aber zum Glück ist das erst kurz vorm Regenschauer aufgetreten. Unsere Zeit war aber gut, dafür dass wir nicht zu sehr gepusht haben. Wir haben daran gearbeitet, das Bike an meinen Stil anzupassen, und obwohl wir nur 38 Runden gefahren sind haben wir dennoch eine Menge Daten gesammelt."

Danilo Petrucci verpasste an Tag eins in Sepang die Top-10 knapp - Foto: Pramac

11. Danilo Petrucci (Pramac): "Es ist immer aufregend, nach dem Winter wieder auf die Strecke zu gehen. Ich bin mit der Arbeit, die ich heute geleistet habe, sehr zufrieden. Das Bike funktioniert gut. Es ist ein großer Schritt im Vergleich zur 2015er-Version. Das Bike hat großes Potenzial und ich habe das Gefühl, als hätte ich das auch. Ich kann mich noch steigern, aber ich war mit Tag eins sehr zufrieden. Ich habe es genossen, wieder auf der Strecke zu sein."

12. Scott Redding (Pramac): "Es war eigentlich ein guter Tag. Wir haben viel mit gebrauchten Reifen gearbeitet und ich muss sagen, dass das Gefühl gut war. Es war toll, nach ein paar Wochen wieder fahren zu können. Wir haben uns an einer Art Shakedown versucht, um die richtige Richtung für die Arbeit der nächsten zwei Tage zu finden. Wenn es regnet, werden wir es weiterversuchen, aber ohne unnötige Risiken einzugehen."

13. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Heute habe ich mich wieder mit meinem Bike, mit der Strecke und mit den Reifen vertraut gemacht. Außerdem war ich hier in Sepang zum ersten Mal auf dem neuen Belag unterwegs. Wir haben angefangen, am Bike zu arbeiten, da wir zwei verschiedene Motoren-Konfigurationen auszutesten haben. Aber wir haben hauptsächlich nur mit einem Bike gearbeitet. Außerdem hatten wir die Chance, dieses Bike im Nassen zu fahren. Auch da haben wir gute Informationen gesammelt."

14. Johann Zarco (Tech3): "Nach der langen Winterpause habe ich mich Schritt für Schritt herangetastet um wieder ein gutes Gefühl zu bekommen. Ich bin viele Runden gefahren, aber habe nie besonders gepusht. Ich bin so gefahren, wie ich es wollte. Deshalb bin ich auch zufrieden, obwohl ich nicht so schnell war wie ich wollte. Das wird aber sicher noch kommen. Ich bin auch meine ersten Runden im Regen gefahren, was wichtig für eine ideale Vorbereitung auf die Saison ist."

15. Aleix Espargaro (Aprilia): Zitat folgt

Pol Espargaro war KTMs schnellster Pilot - Foto: gp-photo.de

16. Pol Espargaro (KTM): "Wir haben drei Chassis zu testen, ein altes und zwei neue. Das Neue, welches ich heute getestet habe, war im Vergleich zu dem Alten. Das Bestehende ist Mika während der Tests gefahren. Im Kurveneingang haben wir uns vor allem verbessert, im Kurvenausgang fehlt uns noch immer etwas. Im Kurveneingang können wir jetzt mit ein bisschen mehr Schräglage fahren. Wenn es uns das Wetter erlaubt, werden wir auch die anderen Chassis ausprobieren. Aber es sieht so aus, als wäre dieses Chassis von heute der richtige Weg."

17. Jorge Lorenzo (Ducati): "Auf dieser Strecke ist der Unterschied zwischen der Ducati und der Yamaha größer. Jetzt müssen wir zwei Dinge erledigen, um schneller zu werden: Erstens das Bike schrittweise an meinen Fahrstil anpassen. Noch wichtiger ist aber, zu verstehen, wie wir das bewerkstelligen können. Dafür brauche ich noch etwas Zeit, mehr, als ich erhofft hatte. Aber es ist sowieso noch zu früh für Rückschlüsse. Es ist nur eine Frage der Zeit, daher werden wir so weiter arbeiten."

18. Loris Baz (Avintia): "Wir sind vor allem am Morgen viele Runden gefahren und das Gefühl fürs Bike war von Anfang an gut. Ich fühle mich großartig, die Verletzungen aus der letzten Saison sind zum Glück Geschichte. Ich habe heute an einem sanfteren Fahrstil gearbeitet, vor allem da hier die Reifen besonders leiden. Wir haben ein paar Dinge am Bike ausprobiert und haben uns insgesamt stetig verbessert."

20. Alex Rins (Suzuki): "Ich fühle mich sehr wohl auf dem Motorrad. Seit Valencia ist uns ein guter Schritt nach vorne gelungen und mein Selbstbewusstsein kommt wieder zurück. Mein Rücken ist noch nicht bei 100 Prozent, aber ich habe mich gut vorbereitet und es geht bergauf. Für das 2016er-Bike haben wir bereits ein gutes Setup gefunden, so kann ich morgen wertvolles Feedback über die Unterschiede zur neuen Maschine geben und sie zusammen mit dem Team weiterentwickeln."

Jack Miller landete in Sepang auf Rang 22 - Foto: Marc VDS

21. Karel Abraham (Aspar): "Es ist toll, wieder in der MotoGP zu sein. Die Ducati aus diesem Jahr ist komplett anders als die aus den Jahren 2011 und 2012. Ich gewöhne mich immer noch an das Team und sie an mich. Unser Ziel für den Moment ist es, ein gutes Setup zu finden, mit dem wir in der Zukunft arbeiten können. Jeder Fahrer ist anders und ich bin anders als die Fahrer, die das Team bisher hatte. Deshalb müssen wir uns Schritt für Schritt aneinander gewöhnen."

22. Jack Miller (Marc VDS): "Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Heute ging es nur darum, nach der langen Pause wieder anzukommen, nicht zu stürzen und ein paar Dinge am Bike auszuprobieren. Ich mag das neue Chassis sehr und die neuen Michelin-Reifen, die wir heute das erste Mal getestet haben, sind eine interessante Entwicklung. Trotzdem gibt es immer noch Raum zur Verbesserung zwischen jetzt und dem Ende der Tests. Deshalb freue ich mich auf die Arbeit morgen. Hoffentlich ist die Strecke nach dem Regen von heute etwas abgetrocknet und wir können ein paar anständige Runden fahren."

25. Tito Rabat (Marc VDS): "Heute war ein ziemlich guter Tag. Ich saß lange nicht mehr auf dem Bike. Zum ersten Mal zurückkommen ist immer etwas aufregend, weil sich alles so schnell anfühlt, bis man sich wieder an die Geschwindigkeit gewöhnt hat. Ich fühle mich besser mit dem Bike, mein Team arbeitet gut und wir haben uns heute Stück für Stück verbessert. Leider war der Tag durch den Regen etwas kurz, aber das hat uns etwas Zeit gegeben, um den Plan für morgen auszuarbeiten. Das Ziel ist, uns wieder zu verbessern."

26. Sam Lowes (Aprilia): "Ich war sehr gut. Die Rundenzeiten spiegeln nicht wieder, wie gut ich war. Wir haben an vielen Dingen gearbeitet, jetzt fange ich an, das Bike wie ein MotoGP-Bike zu fahren. Das ist wichtig. Ich verstehe das Bike jetzt besser und fühle mich wohl. Ich freue mich auf die kommenden Tage und darauf, mich verbessern zu können. Die ersten Runden auf einem MotoGP-Motorrad sind immer besonders. Man ist so schnell, das ist ein schönes Gefühl. Das Team hat einen guten Job gemacht."

27. Bradley Smith (KTM): "Heute lief eigentlich alles ganz gut. Wir hatten zwei Chassis zu vergleichen, darauf lag heute das Hauptaugenmerk. Jetzt haben wir einige Informationen, die wir in den nächsten Tagen verwenden können. Wir haben auch rausfinden können, was die beste Fahrposition für mich ist. Alles lief gut. Wir hatten ein anderes Testprogramm als Pol. Sie scheinen positive Ergebnisse erzielt zu haben, dieser Richtung können wir dann folgen. Hoffentlich verbessert sich mein Gefühl dann noch weiter. Wir haben gerade nur an der Oberfläche gekratzt."

MotoGP-Testfahrten in Sepang: Ergebnisse Tag eins

Pos.FahrerTeamZeitRückstandRunden
1.Casey Stoner*Ducati1:59.68133
2.Andrea DoviziosoDucati1:59.7960.15533
3.Maverick VinalesYamaha2:00.1280.44755
4.Alvaro BautistaAspar2:00.1340.45354
5.Andrea IannoneSuzuki2:00.4900.80945
6.Cal CrutchlowLCR Honda2:00.5700.88945
7.Jonas FolgerTech 32:00.6430.96241
8.Valentino RossiYamaha2:00.6951.01428
9.Marc MarquezRepsol Honda2:00.7371.05657
10.Hector BarberaAvintia2:00.7441.06339
11.Danilo PetrucciPramac2:00.8501.16935
12.Scott ReddingPramac2:00.8521.17145
13.Dani PedrosaRepsol Honda2:00.9701.28946
14.Johann ZarcoTech 32:01.2241.54370
15.Aleix EspargaroAprilia2:01.2711.59037
16.Pol EspargaroKTM2:01.3381.65759
17.Jorge LorenzoDucati2:01.3501.66946
18.Loris BazAvintia2:01.3511.67049
19.Takuya Tsuda*Suzuki2:01.8122.13180
20.Alex RinsSuzuki2:01.8892.20853
21.Karel AbrahamAspar2:01.9262.24546
22.Jack MillerMarc VDS2:01.9422.26152
23.Kohta Nozane*Yamaha2:02.1872.50637
24.Katsuyuki Nakasuga*Yamaha2:02.2902.60946
25.Tito RabatMarc VDS2:02.3152.63438
26.Sam LowesAprilia2:02.9423.26151
27.Bradley SmithKTM2:03.0343.35350
-Michele Pirro*Ducati---

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter