MotoGP

Die Stimmen zum dritten MotoGP-Testtag in Sepang

Die Testfahrten in Sepang sind beendet, Maverick Vinales setzte sich an die Spitze. Das hatten die Fahrer am letzten Tag zu sagen:
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir haben wieder an der Rennpace gearbeitet und sie stark verbessert. Ich bin ziemlich überrascht, dass ich in die 59er gekommen bin und bin darüber glücklich. Das ist sehr schnell und das Bike ist gut gegangen. Wir haben vieles ausprobiert, also glaube ich, dass wir beim nächsten Test ein noch besseres Paket haben werden. Momentan ist es schwer zu sagen, was mich am Bike am meisten überrascht. Wir entwickeln das Bike und versuchen, unser Paket zu verbessern. Momentan denke ich, wir haben das beste Bike auf einer Runde und über die Renndistanz."

2. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich bin viel glücklicher mit meiner Platzierung heute, auch der Rhythmus wichtiger ist. Wir sind viele Runden gefahren und wollten so viel wie möglich abarbeiten. Wir haben viel von unserem Plan erledigt, wenn auch nicht alles. Wir müssen uns dort weiter verbessern, wo ich mich noch nicht ganz wohl fühle. Aber ich happy, dass wir immer besser wurden über die drei Tage, das ist das Wichtigste. Heute haben wir viel an der Elektronik und am Setup gearbeitet. In der letzten Stunde habe ich die Zeit-Attacke für einen Mini-Longrun geopfert. Für uns war es einfach wichtiger, an der Pace zu arbeiten."

3. Andrea Dovizioso (Ducati): "Ich bin mit unserer Arbeit während der Tests sehr zufrieden, denn trotz der Wetterbedingungen konnten wir alle geplanten Tests und Checks einhalten. Wir haben viele wichtige Informationen für die Entwicklung gesammelt. Ich habe ein gutes Gefühl für mein Motorrad, ich fühle mich sogar besser als letztes Jahr. Das habe ich nicht erwartet, aber das Werk hat einen tollen Job gemacht. Wir haben eine gute Basis, aber wir müssen unsere Charakteristik noch verbessern, auch, wenn wir Malaysia glücklich verlassen."

4. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Wir konnten unser komplettes Tages-Pensum absolvieren und viele Runden drehen. Es waren drei Tage voller Hitze, da fühlt man sich schon ein bisschen müde beim ersten Test des Jahres. Jedenfalls war es ein guter Tag, den wir haben einige Schritte nach vorn gemacht. Am Anfang hatten wir zwar ein paar Probleme, aber das konnten wir im Laufe des Tages lösen und wurden dann immer schneller."

5. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich bin ganz zufrieden. Es war ein guter Test und 1:59.589 ist nicht so schlecht. Alle da vorn lagen dicht beisammen. Das Gefühl mit dem Bike ist insgesamt positiv und heute haben wir noch etwas interessantes gefunden, um das Bike weiter zu verbessern. Am Ende war der Test eine Herausforderung, aber wir haben etwas Positives gefunden."

Valentino Rossi wurde an Tag drei in Sepang Fünfter - Foto: Yamaha

6. Alvaro Bautista (Aspar): "Es ist, als hätte die Winterpause für mich gar nicht existiert. Es fühlt sich an, als wäre ich gerade erst von den letzten Testfahrten gekommen. Wir werden in Australien sehen, ob unsere Basis uns erlaubt, direkt vom Beginn an am Limit zu sein. Es ist nicht einfach, hier unter die zwei Minuten-Marke zu kommen, vor allem auf einem neuen Bike wie meinem. Aber wir können uns noch immer verbessern. Wir haben an den drei Tagen hart gearbeitet, damit ich meinen Rhythmus finde, konstant fahren kann und das Bike kennenlerne. Ich wollte heute Morgen ein bisschen mehr pushen und bin einige Runden unter zwei Minuten gefahren. Das freut mich. Ich habe mich gut und sicher gefühlt."

7. Casey Stoner (Ducati): "Heute war ein weiterer ziemlich positiver Tag. Wir haben ein paar Dinge testen können, bevor der Regen uns unterbrochen hat. Aber wir haben am Ende des Tages noch mehr Zeit auf der Strecke gehabt. Wir haben einige Konfigurationen zwischen Chassis, Schwinge, Motoreinstellung und anderen Dingen testen können. Alles in allem lief es gut. Hoffentlich können wir einige Dinge aus diesen Tests mitnehmen."

8. Cal Crutchlow (LCR): "Wir hatten mit dem Bike heute einen guten Tag. Wir evaluieren noch immer unterschiedliche Motor-Spezifikationen für Honda. Wir haben hart gearbeitet und haben als Team wieder gut zusammengearbeitet. Ich glaube, dass wir in Sachen Rundenzeiten ein bisschen besser hätten sein können, aber das war nur ein kleines Problem. Wir sind zufrieden mit dem positiven Ergebnis des Tests."

9. Jorge Lorenzo (Ducati): "Ich bin zufrieden, denn wir haben heute einen großen Schritt nach vorn gemacht. Ich lerne das Bike immer besser kennen. Heute ist es mir gelungen, sieben Zehntel auf meine Zeit von gestern aufzuholen. Mit jedem Run komme ich näher an mein Potenzial heran, auch, wenn mir immer noch einiges fehlt. Das ganze Team ist sehr motiviert, wir arbeiten gut zusammen. In den letzten drei Tagen haben wir viele nützliche Informationen gesammelt, um die Desmosedici weiter zu verbessern und konkurrenzfähiger zu werden."

10. Johann Zarco (Tech3): "Heute Morgen, bei den kühleren Temperaturen, wollten wir einfach nur gute Zeiten hinlegen. Danach wollten wir konstante Runden in einer Rennsimulation zeigen. Ich habe das zwar nicht ganz geschafft, war aber nahe dran. Ich habe damit aber wegen dem Reifenlimit bis zum Nachmittag gewartet, und ich wollte auf gebrauchten Reifen nicht zu sehr pushen und zu viel riskieren. Mit dem neuen Reifen am Ende konnte ich die 2-Minuten-Marke knacken. Darüber bin ich glücklich, denn das war das Ziel."

Johann Zarco beendete den Test vor Teamkollege Jonas Folger - Foto: Tech 3

11. Andrea Iannone (Suzuki): "Der Tag verlief positiv und mein Gefühl war gut. Heute haben wir uns auf die Rennpace konzentriert und darauf, eine gute Balance für das Bike und eine konstante Performance zu liefern. Wir haben uns Session für Session verbessert, das ist positiv. Auch beim Setting haben wir Verbesserungen gefunden, vor allem an der Front. Gestern hatten wir einige Vibrationen beim Bremsen und in langsamen Kurven. Heute haben wir eine Lösung dafür gefunden. Ich bin mit den drei Tagen sehr zufrieden, wir haben gut gearbeitet."

12. Alex Rins (Suzuki): "Ich fühle mich ziemlich wohl auf dem Motorrad und der Rücken ist auch ok. Wir haben hart gearbeitet, um ein Gefühl für das Bike aufzubauen, um meinen Fahrstil richtig anzupassen und um effektiver zu fahren. Heute konnten wir auch an der Geometrie arbeiten, mit positivem Ergebnis. Ich brauche aber mehr Kilometer und muss die Maschine noch besser verstehen. Das ist aber vor allem eine Frage der Erfahrung, denn schon heute habe ich gesehen: Je mehr Erfahrung ich kriege, umso besser werden die Zeiten."

13. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich bin mit diesen Tests zufrieden. Ich mag das 201er Bike. Es hat im Gegensatz zu dem Bike aus Valencia und Jerez einige Verbesserungen. Die neue Motor-Spezifikation ist ein wichtiger Schritt, auch wenn wir uns im Gegensatz zu den anderen Fahrern noch ranhalten müssen. Der Rahmen hat seine starken Eigenschaften behalten. Die Jungs bei Aprilia haben gut gearbeitet, diesen Weg müssen wir bei den nächsten Tests beibehalten."

14. Danilo Petrucci (Pramac): "Es gab ein paar Probleme mit dem Bike, aber das ist normal. Wir wussten, dass wir hier in Malaysia viel entwickeln müssen. Danke an das Team, dass sie die Probleme lösen konnten. Ich hätte heute morgen gern eine Zeiten-Attacke gestartet, aber das ist jetzt nicht so wichtig. Ich bin happy, denn ich war am Mittag bei schwierigen Bedingungen konstant unterwegs und hatte ein gutes Gefühl."

15. Jonas Folger (Tech3): "Die Rennsimulation heute war gut. Wir waren alle positiv überrascht. Es war echt super, ich habe von diesem Test viel lernen können. Alle Runden waren 2:00er, hoch. Die schnellste Runde war eine 2:07 oder 2:06 oder so ähnlich. Auf einer Runde habe ich den Baz auf der Strecke erwischt. Auf der letzten Runde bin ich eine 2:01.01 gefahren. Sonst waren alles in den 2:00. Ich bin 20 Runden gefahren, 16 am Stück. Wir sind alle zufrieden. Wir wissen, dass Rins, Zarco und die anderen mit frischen Reifen und wenig Sprit rausgegangen sind. Wir sind nur mit 18 Litern gefahren und haben die meiste Zeit gebrauchte Reifen verwendet. Wir sind also absolut zufrieden."

Jack Miller landete auf Platz 16 - Foto: Marc VDS

16. Jack Miller (Marc VDS): "Wir haben mehr gute Schritte beim Gefühl für die Front gemacht als in den letzten beiden Jahren und Schritt für Schritt bin ich schneller geworden. Wir hatten ein kleines Problem beim Longrun. Das ist schade, denn ich hätte meine Zeit sicher stark verbessern können mit dem weichen Reifen, den wir uns für das Finale aufgehoben hatten. Ich bin zufrieden damit, wie das Chassis und das Bike arbeiten."

17. Karel Abraham (Aspar): "Die Zusammenfassung der drei Tage ist positiv. Ich habe meine Rundenzeiten jeden Tag verbessert und heute haben wir sogar eine 2:00.445 geschafft. Das ist schneller, als erwartet haben, bevor wir nach Malaysia gekommen sind. Es waren drei produktive Tage. Wir haben viele Dinge ausprobiert und es scheint, als hätten sie funktioniert. Das ist ein tolles Gefühl."

18. Hector Barbera (Avintia): "Ich habe im Moment nicht genug Feedback von der Front und habe nicht das Gefühl, dass ich gerne hätte. Dass ist das größte Limit, dass ich bisher habe. Wir haben viele Dinge ausprobiert und ich habe versucht, bis zum Maximum zu pushen. Am Ende bin ich aber gecrasht. Ich stürze normalerweise nicht so oft, aber mit diesem Bike ist alles anders. Ich bin damit auch gecrasht, als ich letztes Jahr im Ducati-Team damit gefahren bin. Ich habe in beiden Rennen die Front verloren und heute war es dasselbe. Wir müssen daran arbeiten, ein besseres Gefühl für die Front zu finden."

19. Scott Redding (Pramac): "Nach den Problemen an den ersten beiden Tagen konnten wir das Gefühl für die Front verbessern. Allerdings habe ich immer noch Problem emit Chattering, vor allem mit neuen Reifen. Das hat mich davon abgehalten, die Rundenzeit ordentlich zu verbessern. Aber auf gebrauchten Reifen sind uns gute Fortschritte gelungen."

20. Loris Baz (Avintia): "Im Großen und Ganzen war der Test gut. Gestern haben wir verschiedene Dinge probiert, die nicht so liefen, wie wir es erwartet hätten. Heute lief es aber viel besser. Ich bin glücklich. Ich habe meine Rundenzeiten mit einem Reifen gefahren, der schon mehr als zehn Runden alt war. Es war auch zur Mittagszeit, als es sehr heiß war. Deshalb denke ich, dass das Resultat sehr positiv ist. Wir sind nicht weit von der Spitze entfernt und vom zweiten Tag abgesehen, war das Gefühl fürs Bike gut."

Pol Espargaro bildete an Tag drei das Schlusslicht in der Zeitnahme - Foto: KTM

21. Bradley Smith (KTM): "Der erste Test ist ehrlich gesagt nie leicht. Zuerst einmal habe ich eine schwere Verletzung hinter mir, aber die behindert mich auf dem Motorrad nicht mehr. Wir haben während dieser drei Tage das gemacht, was wir machen mussten. Als ich mich wohl gefühlt habe, haben wir langsam Fortschritte gemacht. Wir sind schneller geworden und haben uns nicht hetzen lassen. Manchmal sah es so aus, als hätte ich Probleme, aber wir haben uns Schritt für Schritt durch unser Programm gearbeitet und versucht, keine Fehler zu machen. Ich denke, dass das im Moment wichtig ist."

22. Sam Lowes (Aprilia): "Über die drei Tage haben wir die Lücke zu den Führenden drastisch geschlossen. Das ist wichtig. Wir arbeiten in die richtige Richtung. Alles ist neu für mich, deshalb lerne ich auf jeder Runde etwas. Neben anderen Dingen haben wir auch eine Rennsimulation gemacht. Da habe ich herausgefunden, wie mental und körperlich anstrengend es ist, in Sepang ein MotoGP-Bike zu fahren. Aber ich bin zufrieden, wie es gelaufen ist. Diese Tests waren fundamental für mich."

23. Pol Espargaro (KTM): "Ich bin zufrieden. Als Mensch will man zwar immer mehr, aber wir müssen daran denken, dass wir gerade erst anfangen. Wir haben unseren Job gemacht, wir sind nicht allzu weit von der Spitze entfernt. Wir hatten am Ende keine Möglichkeit mehr, eine schenlle Runde zu setzen. Wir haben einen guten Test gemacht, dass ist das Wichtigste. Wir haben uns im Vergleich zum Anfang verbessert und das Team arbeitet sehr gut. Ich bin sehr zufrieden."

MotoGP-Testfahrten in Sepang: Ergebnisse Tag drei

Pos.FahrerTeamZeitRückstandRunden
1.Maverick VinalesYamaha1:59.36872
2.Marc MarquezRepsol Honda1:59.5060.13885
3.Andrea DoviziosoDucati1:59.5530.18556
4.Dani PedrosaRepsol Honda1:59.5780.21067
5.Valentino RossiYamaha1:59.5890.22162
6.Alvaro BautistaAspar1:59.6280.26064
7.Casey StonerDucati1:59.6390.27146
8.Cal CrutchlowLCR1:59.7280.36071
9.Jorge LorenzoDucati1:59.7660.39966
10.Johann ZarcoTech31:59.7720.40445
11.Andrea IannoneSuzuki2:00.0450.67749
12.Alex RinsSuzuki2:00.0570.68960
13.Aleix EspargaroAprilia2:00.1080.74053
14.Danilo PetrucciPramac2:00.3100.94253
15.Jonas FolgerTech32:00.3120.94454
16.Jack MillerMarc VDS2:00.4391.07170
17.Karel AbrahamAspar2:00.4451.07738
18.Hector BarberaAvintia2:00.5371.16950
19.Scott ReddingPramac2:00.6441.27774
20.Loris BazAvintia2:00.8731.50558
21.Bradley SmithKTM2:01.3381.97062
22.Sam LowesAprilia2:01.3411.97343
23.Pol EspargaroKTM2:01.5062.13867
24.Katsuyuki Nakasuga*Yamaha2:01.6582.29031
25.Takuya TsudaSuzuki2:02.7693.40168

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter