MotoGP

Noch viel Arbeit für Iannone und Spies - Pramac weit abgeschlagen

Für das Pramac Racing Team begann die Saison 2013 gar nicht nach Wunsch. Andrea Iannone und Ben Spies verloren fast zwei Sekunden auf die Spitze.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Die beiden Piloten des Ducati-Kundenteams Pramac konnten im ersten Freien Training der neuen Saison nicht überzeugen. Andrea Iannone und Ben Spies fanden sich nur auf den Rängen 12 und 13 wieder und verloren fast zwei Sekunden auf Spitzenreiter Jorge Lorenzo. Die Fahrer hatten dabei mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen.

Ich fühle mich etwas verloren und finde die richtigen Bremspunkte nicht.
Andrea Iannone

Bei Iannone waren es Schwierigkeiten technischer Natur: "Ich musste gleich nach der ersten Runde an die Box, weil ich Probleme mit der Schaltung hatte. Meine Mechaniker konnten das schnell beheben, aber ich habe mich trotzdem nicht richtig wohlgefühlt. Ich fühle mich etwas verloren und finde die richtigen Bremspunkte nicht."

Ben Spies hatte mit dem Motorrad keine Schwierigkeiten, jedoch machte sein Körper Ärger: "Meine Schulter wird zwar besser, aber ich gehe es trotzdem lieber langsam an nach den durchwachsenen Tests. Ich habe mich heute aber ganz gut gefühlt auf meinem Bike."

Von Seiten des Pramac Teams hieß es, man habe im Freien Training mehr Wert auf kontinuierliche Verbesserungen der Rundenzeit gelegt, anstatt ständig zu Stoppen. Beide Piloten verwendeten während der gesamten Session nur einen Satz Reifen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter