Charles Leclerc hat den Saisonauftakt der Formel 1 2022 in Bahrain gewonnen. Der Monegasse bestätigte die starke Form von Ferrari im Schlagabtausch gegen Weltmeister Max Verstappen und sicherte sich den dritten Sieg seiner F1-Laufbahn. Verstappen fiel drei Runden vor Schluss durch einen Defekt zurück und musste aufgeben. Carlos Sainz und Lewis Hamilton erbten die Plätze zwei und drei. Mick Schumacher landete nach einem turbulenten Rennen auf Rang elf und verpasste haarscharf seinen ersten WM-Zähler. Nico Hülkenberg wurde als Ersatz für Sebastian Vettel Letzter.

Der Kampf um den Sieg wurde vom Start weg zwischen Leclerc und Verstappen entschieden. Der Ferrari-Pilot kontrollierte die Pace an der Spitze, musste sich jedoch in den Boxenstopp-Phasen jeweils den Attacken seines Verfolgers erwehren. Verstappen ging drei Mal an Leclerc vorbei, wurde aber nach jedem Manöver wieder ausgekontert.

Etwa zehn Runden vor Schluss sorgte eine Safety-Car-Phase nach einem Defekt von Pierre Gasly für eine Neutralisierung. Der Sprint zur Zielflagge wurde über sieben Runden ausgetragen. Leclerc behielt an der Spitze die Nerven, während sich Verstappen mit Problemen an der Servolenkung gegen Sainz zur Wehr setzte. Drei Runden vor Schluss musste der Titelverteidiger seinen RB18 an der Box abstellen. Kurz darauf wurde auch Teamkollege Sergio Perez von der Technik gestoppt.

Nach 57 Runden überquerte Leclerc die Zielflagge mit fünfeinhalb Sekunden Vorsprung auf Sainz und feierte damit Ferraris ersten Formel-1-Sieg seit Sebastian Vettels Erfolg 2019 in Singapur. Hamilton sammelte in der Schlussphase Platz drei von Perez auf. George Russell landete im zweiten Mercedes auf Platz vier.

Die Punkteränge: Im Mittelfeld hatten erneut Kevin Magnussen und Valtteri Bottas auf den Rängen fünf und sechs das Sagen. Dahinter komplettierten Esteban Ocon, Yuki Tsunoda, Fernando Alonso und Guanyu Zhou die Top-10. Der chinesische Alfa-Romeo-Fahrer holte bei seinem Debüt als erster GP-Fahrer aus dem Reich der Mitte Punkte.

Hamilton und Magnussen mit Raketenstarts

Die Startphase: Auf frischen Soft-Reifen nutzte Leclerc seine Pole Position um beim Start den ersten Platz gegen Verstappen und Sainz zu behaupten. Im Verfolgerfeld machten Hamilton und Magnussen kurzen Prozess und setzten sich gegen Perez durch. Dahinter folgten Russell, Gasly, Alonso und Ocon. Der große Verlierer des Starts war Bottas, der auf Platz 14 hinter Schumacher zurückfiel. Der Haas-Pilot war in Kurve fünf von Ocon in eine Pirouette geschickt worden. Letzterer erhielt dafür eine 5-Sekunden-Zeitstrafe.

Leclerc setzte sich am Start gegen Verstappen durch -
Leclerc setzte sich am Start gegen Verstappen durch -Foto: LAT Images

Leclerc kontrolliert Verstappen

Der frühe Rennverlauf: In Runde drei verbremse sich Magnussen in der ersten Kurve und verlor daraufhin seine Position and Perez. An der Spitze lag Leclerc knapp eine Sekunde vor Verstappen. Als erster Verfolger des Führungsduos musste Sainz bereits auf zweieinhalb Sekunden abreißen lassen. Der Spanier hatte Hamilton im Nacken, der sich nicht abschütteln ließ.

Verstappen meldete in Runde vier Unregelmäßigkeiten bei seiner Motorbremse. Darüber hinaus wurde er von seinem Renningenieur angewiesen, mit Lift and Coast die Bremstemperatur zu regulieren. Magnussen verlor derweil eine weitere Position an Russell, nachdem er sich abermals in Turn eins verbremst hatte. Im Mittelfeld versuchte Schumacher wieder Boden gutzumachen, hing aber hinter Bottas und Zhou auf Platz 15 fest.

Während sich Leclerc langsam von Verstappen absetzte, verlor auch Hamilton den Anschluss an Sainz. In Runde zehn wurde der Brite von Perez kassiert und rutschte auf die fünfte Position ab. Für enge Fights sorgte das Mittelfeld. Bottas und Zhou gingen im Kampf um Platz zwölf an Albon vorbei. Dahinter war Schumacher damit beschäftigt, Hülkenberg und Stroll abzuwehren. Der Vettel-Ersatz scheiterte zunächst, doch sein Teamkollege entriss Schumacher die 15. Position.

Ferrari wehrt Red Bulls Undercut ab

Die erste Boxenstopp-Phase: In der elften Runde eröffnete Hamilton die Boxenstopp-Phase. In 3,4 Sekunden wechselte die Crew bei der Startnummer 44 vom Soft-Reifen auf Hard. Der Brite suchte auf dem frischen Reifensatz nach Grip und hatte auf seiner Outlap einige Schwierigkeiten, auf Pace zu kommen. Zhou nutzte die Rutschpartie des Mercedes-Fahrers aus und ging vorbei. Der Konter ließ allerdings nicht lange auf sich warten und Hamilton holte sich die elfte Position zurück.

Der Rest des Feldes zog in den darauffolgenden Runden nach. In Umlauf 14 kamen sowohl Verstappen als auch Sainz zum Service und holten sich neue Soft-Reifen ab. Ferrari reagierte auf den Undercut von Red Bull und holte gleich darauf Leclerc an die Box. Der Monegasse behauptete seine Führung hauchdünn vor Verstappen, der den Rückstand dank des strategischen Schachzugs von drei Sekunden auf unter eine halbe Sekunde reduzierte.

Leclerc und Verstappen liefern sich hartes Duell

Das Führungsduo lieferte sich daraufhin einen sehenswerten Schlagabtausch. Mit Hilfe des DRS übernahm Verstappen bei der Anfahrt auf Kurve eins die erste Position. Leclerc schlug sofort zurück und setzte sich in Turn drei wieder vor den Niederländer. Das Spiel wiederholte sich in den darauffolgenden Runden und Leclerc holte sich die Führung jeweils zurück. Bei seiner dritten Attacke verbremse sich Verstappen in Kurve eins und fing sich einen Bremsplatten ein.

Der Rückstand wuchs daraufhin sukzessive an. Nach 20 Runden lag Leclerc wieder zwei Sekunden vor dem amtierenden Champion. Sainz wurde auf Platz drei langsam aber sicher von Perez eingeholt, der zeitweise mit der schnellsten Rennrunde aufzeigte. Hamilton und Russell lagen auf den Plätzen fünf und sechs nach 25 Runden bereits eine knappe halbe Minute hinter der Spitze.

Verstappen biss sich an Leclerc mehrfach die Zähne aus -
Verstappen biss sich an Leclerc mehrfach die Zähne aus -Foto: LAT Images

Verstappen scheitert erneut mit Undercut

Die zweite Boxenstopp-Phase: In der 27. Runde eröffnete Hamilton die zweite Phase der Boxenstopps. Durch den Wechsel von Hard auf Medium fiel er auf die achte Position hinter Magnussen und Gasly zurück. Fünf Umläufe später wechselte Verstappen von Soft auf Medium. Ferrari reagierte abermals mit Leclerc, der erneut die Track Position gegen den Red-Bull-Fahrer behauptete.

Verstappen schimpfte nach dem gescheiterten Undercut über die Anweisung seiner Strategen, auf der Outlap behutsam mit den Reifen umzugehen. In der 33. Runde stoppten auch Sainz und Perez. Der Mexikaner wurde für den dritten Stint mit Soft-Reifen bestückt. Das Duo sortierte sich mit über 15 Sekunden Rückstand auf den Plätzen drei und vier ein. Hamilton und Russell folgten dahinter. Auf den Rängen sieben und acht fuhren Bottas und Zhou, die erst einen Boxenstopp abgeleistet hatten.

Sprint zur Zielflagge nach Safety-Car-Phase

Die Schlussphase: In Runde 44 zog Red Bull alle Register und holte Verstappen und Perez für einen dritten Boxenstopp und den Wechsel auf Soft-Reifen zum Service. Von Platz drei aus nahm Verstappen mit 26 Sekunden Rückstand die Jagd auf Leclerc wieder auf, klagte aber über eine schwerfällige Lenkung und hatte offenbar ein Problem mit der Hydraulik. Ferrari holte daraufhin Sainz rein, der ebenfalls auf Soft ging. Auch Hamilton und Russell absolvierten einen dritten Reifenwechsel. Leclerc fuhr an der Spitze weiter.

In Runde 46 rollte Gasly mit einem brennenden Auto im ersten Sektor aus. Die Rennleitung rief eine Safety-Car-Phase aus, um den AlphaTauri zu löschen und vom Streckenrand zu bergen. Ferrari nutzte die Neutralisierung, um Leclerc mit minimalem Zeitverlust auf den Soft-Reifen umzusatteln. Vor dem Restart lautete die Reihenfolge Leclerc, Verstappen, Sainz, Perez, Hamilton, Russell, Magnussen, Bottas, Ocon und Schumacher. Das gesamte Feld war auf Soft-Reifen unterwegs.

Lewis Hamilton sammelte in der Schlussphase ein Podium für Mercedes auf -
Lewis Hamilton sammelte in der Schlussphase ein Podium für Mercedes auf -Foto: LAT Images

Verstappen und Perez fallen kurz vor Schluss aus

Das Rennen wurde für die letzten sieben Runden noch einmal freigegeben. Leclerc zockte Verstappen beim Restart souverän ab und fuhr davon. Der Niederländer musste sich stattdessen mit den Angriffen von Sainz auseinandersetzen, die er erfolgreich abwehrte. In Runde 54 fiel Verstappen mit einem Defekt zurück und musste sein Auto an der Box abstellen. Kurz darauf wurde auch Perez von technischen Gebrechen ereilt und drehte sich.

Hamilton sammelte Platz drei von Mexikaner auf und sicherte vor Russell ein Podium für Mercedes. Dahinter brillierte Magnussen bei seinem Formel-1-Comeback als Fünfter vor Bottas, der sich nach der schwachen Startrunde wieder zurückgekämpft hatte. Schumacher verpasste als Elfter knapp seine ersten F1-Punkte. Der Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde ging an Rennsieger Leclerc.

Die Top-Facts des Rennens

  • Leclerc feiert ersten Ferrari-Sieg seit 2019
  • Defekt-Drama eliminiert Red Bull
  • Hamilton landet auf dem Podium
  • Magnussen bei Comeback Fünfter
  • WM-Punkt für Rookie Zhou beim Debüt