Seit der unüblich späten Präsentation der finalen Lackierung für den Alfa Romeo C42 am Sonntag kennen wir nun auch das letzte Design der zehn Formel-1-Boliden für die Saison 2022. Im lang erwarteten Jahr der großen Revolution der technischen Regularien in der Königsklasse kommt die neue Generation F1-Autos nicht nur in einer völlig neuen Optik daher, sondern auch mit gewaltigen Unterschieden, wie die Teams die neuen Regeln interpretiert haben respektive bestmöglich zu nutzen versuchen.

Fest steht: Die Angst vor viel zu einheitlichen Fahrzeugen angesichts nun sehr restriktiver Regeln hat sich vorerst als unbegründet erwiesen. Ein massiver Downwash am Seitenkasten des neuen Williams FW44, ein riesiger Undercut der Seitenkästen des Red Bull RB18 oder eine tiefe Kuhle auf dem Seitenkasten des Ferrari F1-75 - das sind nur die einige der größten Extreme anno 2022. Kaum ein Auto gleicht auch nur im Ansatz dem anderen.

Formel-1-Autos 2022: Wer gewinnt den Schönheitspreis?

Damit nicht genug. Noch dazu haben diverse Teams ihre Lackierungen regelrecht revolutioniert. Der in den Vorjahren schwarze Mercedes wird wieder zum Silberpfeil, Ferrari kehrt zu einem rot-schwarzen Look aus den Neunziger Jahren zurück, Williams macht blau, McLaren mischt das bekannte Orange mit einem hellen Babyblau und Aston Martin ersetzt die rosafarbenen Akzente des zu Alpine abgewanderten Sponsors BWT durch hellgrüne Linien. Bei den Franzosen wiederum führt das zu einer neuen Mixtur aus blau und rosa.

Angesichts dieser umfangreichen Änderungen blickt Motorsport-Magazin.com seinem alljährlichen Voting zum schönsten Auto des Jahres in diesem Jahr mit besonderer Spannung entgegen. Welcher Look gefällt euch Fans da draußen 2022 am besten? Jetzt unten abstimmen - oder zuvor in der oben verlinkten Bilderserie noch einmal alle Autos ganz genau anschauen!

Anmerkung: In puncto Lackierung steht bei Alpine die vordergründig blaue Variante zur Wahl, die den Großteil der Saison 2022 bestreiten wird und bei den ersten Testfahrten in Barcelona zu sehen war. Bei der Vorstellung der A522 hatten die Franzosen auch eine fast vollständig rosafarbene Ausführung gezeigt. Diese kommt allerdings nur bei den ersten beiden Saisonläufen zum Einsatz, um die Werbetrommel für BWT zu rühren. Bei Haas steht das in Folge des Kriegs Russlands gegen die Ukraine angepasste Design zur Wahl - ohne Uralkali-Logos und russische Nationalfarben.

Red Bull kämpft mit Übergewicht! Fliegt Mazepin raus?: (15:01 Min.)

Die Umfrage läuft bis kommenden Dienstag, 8. März 2022, 9 Uhr.