Motorsport-Magazin.com Plus
Exklusiv
Formel 1

Formel 1, Schumacher-Renningenieur: Mick ist so professionell

Gary Gannon ist beim Formel-1-Team von Haas als Renningenieur von Mick Schumacher im Einsatz. Seine Meinung zu Schumachers-Rookiejahr im Interview.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Gary Gannon begleitete Mick Schumacher als Renningenieur durch seine erste Formel-1-Saison bei Haas. Im Interview bei Motorsport-Magazin.com zieht der US-Amerikaner Bilanz: Wie war die Arbeit mit Schumacher, wie ist seine Lernkurve und was er im Vergleich zu Romain Grosjean und Kevin Magnussen noch lernen muss.

Schumacher-Renningenieur Gary Gannon im Interview

MSM: Sie haben als Performance Ingenieur in der Formel 1 begonnen, oder?
Gary Gannon: Eigentlich habe ich als Zuverlässigkeit-Ingenieur 2010 angefangen. Denn zuvor habe ich in den USA in der ChampCar, in der Indycar und im Sportwagen-Bereich gearbeitet. So machte ich Bekanntschaften mit Personen aus dem Formel-1-Umfeld und wurde gefragt, ob ich nach Europa kommen will. Zuerst habe ich als Zuverlässigkeits-Ingenieur gearbeitet, 2011 dann als Zuverlässigkeits- und Aerodynamik-Ingenieur. 2012 wurde ich Performance-Ingenieur und seit 2013 bin ich als Renningenieur tätig.

Über Marussia zu Haas

MSM: Mit wem haben Sie damals gearbeitet?
Gary Gannon: 2012 war es Charles Pic, während Timo Glock im anderen Fahrzeug gefahren ist. 2013 und 2014 war es dann mit Max Chilton und dann 2015 ging ich zu Haas um das Team aufzubauen. Von 2016 bis 2018 war ich bei Romain (Grosjean) tätig, 2019 und 2020 dann mit Kevin (Magnussen).

MSM: Wieso kam es zu diesem Wechsel
Gary Gannon: Wir haben getauscht, da Kevin zuvor mit Giuliano (Salvi) einen sehr erfahrenen Ingenieur hatte, der aber nur auf Leihbasis von Ferrari bei uns war. Giuliano wollte zurück nach Italien ziehen und hat als Renningenieur von Kevin aufgehört. Deshalb brauchten wir einen neuen Ingenieur für Kevin oder Romain. Ich wurde zu Kevin versetzt und Romains Performance-Ingenieur Dominic (Haines) stieg zum Renningenieur auf, denn er hatte schon zuvor ein gutes Verhältnis mit ihm. So war das der reibungslosteste Übergang, der möglich war. Es war sehr gut mit beiden zu arbeiten, denn sie sind unterschiedlich und das machte die Arbeit mit ihnen interessant.

Das kann ich mir vorstellen. Jetzt sind auch zwei sehr sehr unterschiedliche Arten von Fahrern im Team. Wie sehr unterscheidet sich die Arbeit mit erfahrenen Fahrern wir Romain oder Kevin von einem Rookie wie Mick?
Gary Gannon: Es ist ganz etwas anderes. Denn mit Mick gibt es viele Dinge, die man ihm noch sagen muss, die für ihn neu sind oder denen er sich noch nicht bewusst ist. Deshalb nimmt er viele dieser Informationen auf und verlangt auch danach. Er will diese ganzen Sachen lernen, während es mit einem erfahreneren Fahrer manchmal eher so ist, dass sie es ablehnen wenn du ihnen etwas anderes anbietest, das sie noch nicht kennen. Sie haben manchmal etwas Angst davor, neue Informationen aufzunehmen. Deshalb ist es in gewisser Weise dankbarer einem Rookie neue Infos zu geben, da er sie positiv aufnimmt, während die älteren Fahrer häufig der Meinung sind, dass es so nicht richtig ist.

Was muss ein Formel-1-Rookie lernen?

MSM: Wenn wir hier über Rookies sprechen muss man festhalten dass sie heute eine fantastische Ausbildung beispielsweise in der Ferrari Academy erhalten. Was ist für sie also nach dem Formel-1-Einstieg noch neu?
Gary Gannon: Es sind oft die einfachen Sachen. Im Januar haben wir etwa eine Reihe an Videoanrufen mit Mick gemacht, in denen wir darüber gesprochen haben, wie ein Wochenende abläuft. Der Fahrer lernte (in der Academy) vielleicht viel über die Formel 1, aber er lernte nicht wie viele Runs man in FP1 macht, wie viele Reifen wir zur Verfügung haben, was das Ziel bei einem jeweiligen Run ist, ob er jetzt mit wenig oder mit viel Benzin gefahren wird. Diese ganzen Abläufe und Regelsachen müssen wir erklären. Sie (Rookies) wissen zum Beispiel noch nichts über Parc-Ferme-Regeln. Also dass wir das Fahrzeug ab dem Qualifying nicht mehr ändern können.

Foto: LAT Images

Es geht um diese ganzen grundsätzlichen Sachen und dann auch um Nuancen, von denen ich viele von Romain und Kevin gelernt habe. Wie man etwa ein Rennen verwaltet und so weiter. Ich versuche das weiterzugeben, denn das Racing in der Formel 1 ist nicht wie in anderen Formelserien. Womit man auf der ersten Runde durchkommen kann und wie man sich die Reifen beleidigt und diese ganzen Dinge. Es sind einfach viel detailliertere Sachen, die man erst dann erfährt, wenn man das Auto auf der Strecke fährt und die man nicht mit Simulationen oder Modellen lernen kann.

MSM: Wenn wir über den Runplan im Training reden. Habt ihr den angepasst, weil ihr jetzt einen Rookie im Auto habt oder habt ihr weiterhin genau dasselbe wie vorher gemacht um die Performance zu maximieren?
Gary Gannon: Wir versuchen ihnen mehr Zeit auf der Strecke zu geben. An beiden Fahrzeugen opfern wir Reifen um unsere Zeit auf der Strecke zu maximieren. Denn wir wissen, dass je mehr Runden sie machen, desto mehr Rundenzeit finden sie. Es bringt mehr wenn wir sie drei zusätzliche Runden fahren lassen, als ob ich jetzt die Fahrhöhe am Heck um fünf Millimeter anpasse.

Dahingehend haben wir uns sicher angepasst. Zu Beginn des Jahres haben wir die Fahrer immer auf denselben Reifen rausgeschickt. Das ist ein Nachteil für das Team, da wir dann nicht alle Reifenmischungen nutzen, aber es gibt ihnen die Möglichkeit sich viel besser gegenseitig zu vergleichen. Jetzt splitten wir die Reifenmischungen mehr zwischen den Fahrern, aber zu Beginn haben wir die Priorität darauf gelegt, mehr Zeit auf der Strecke verbringen zu können. Auf einer Strecke wie etwa in Saudi Arabien will man einfach auf der Strecke sein und so viel fahren wie man nur kann. Denn der Kurs verändert sich massiv und man muss alle Kurven erst lernen, da ist alles was zählt die Fahrzeit.

So entwickelte sich Mick Schumacher in seiner Debütsaison

MSM: Sprechen wir über die Entwicklung von Mick. Sie haben gesagt, dass es komplett etwas anderes ist, wenn man mit einem Rookie arbeitet. Aber wie schnell lernt er? Hat sich die Art und Weise, wie ihr miteinander gearbeitet habt im Laufe der Saison dramatisch geändert?
Gary Gannon: Er lernt sehr schnell. Es war eine steile und kontinuierliche Entwicklung, die in Phasen verlief. Zu Beginn ging es viel mehr um die Abläufe. Wir mussten ihn etwa darauf hinweisen, dass er FP1 zu langsam beginnt, also mussten wir im ersten Training ein bisschen mehr pushen. Das geschah früh in der Saison. Oder auch wenn wir einen Ablauffehler im Qualifying machten und Mick sich nicht auf die richtige Runde fokussierte. Das geschah in Portimao, als wir zwei schnelle Runden geplant hatten und er dachte die zweite Runde sollte die gute Runde werden. Aber es war nur die Backup-Runde und die Reifen waren dann nicht mehr gut.

Das geschah am Anfang der Saison und er schaffte es ziemlich schnell diese Sachen in den Griff zu bekommen, nach etwa vier Rennen. Dann ging es in der Mitte der Saison mehr darum, die Reifen zu managen und die Rennen richtig anzulegen und er wurde ziemlich gut darin. Wir redeten viel darüber, wie man das am besten anlegt und nach dem Rennen oder in der Woche nachher analysierten wir, was er richtig gemacht hat und was er falsch gemacht hat. Nachdem wir analysierten, warum die Reifen jeweils abgebaut hatten, wurde er ziemlich gut darin, die Reifen zu managen.

Bei den letzten Rennen wurde er immer mehr in die Setuparbeit einbezogen. Zu Beginn der Saison hatten wir noch das Setup für ihn ausgewählt und wir fuhren damit das ganze Wochenende. Jetzt kann er besser einschätzen, was man am Wagen ändern muss und wir ändern das Setup dahingehend. Unabhängig davon ob es dann funktioniert oder nicht. Er lernt dabei viel über das Auto und lernt, welche Veränderungen seine Bedürfnisse erfüllen, anstatt dass er nur das Fahrzeug so fährt, wie wir es ihm geben.

Das war die Entwicklung. Er lernt jedes Wochenende so viel und selbst bei den Rennen, bei denen wir nur auf den letzten beiden Positionen unterwegs waren, lernt er eine Menge, da er immer versucht alles zu optimieren. Etwa wenn das virtuelle Safety Car rauskommt und er versucht exakt die Deltazeit zu erfüllen. Auch bei dem hat er mit der Zeit gelernt, wie er es managt. Also hat er auch in Rennen, die nicht so interessant waren, viel gelernt.

MSM: Eine Sache, die Sie gerade angesprochen haben: Kevin und Romain hatten viel Erfahrung und sie sagten Ihnen genau, was sie wollten und was sie forderten. Ist Mick schon an diesem punkt dass er sagt er will etwas so haben oder ist es noch immer ein Dialog?
Gary Gannon: Noch nicht, aber es ist etwas, worüber wir reden. Er entwickelt sich schon in diese Richtung, dass er uns mitteilt, wo es am Wagen fehlt, deshalb geben wir ihm das. Aber das ist noch nicht der Punkt, an dem sich ältere Fahrer befinden, die einfach sagen, sie brauchen eine steifere Vorderradaufhängung und wir setzten das sofort um und folgen diesen Anweisungen. Wir sind noch nicht an diesem Punkt, aber das Auto ist im Moment sowieso nicht sensibel genug, um mit diesen Setupänderungen umzugehen. Es ist vielmehr so, dass Mick sehr realistisch ist und versteht, dass die Streckenentwicklung auf einer Strecke wie etwa in Saudi Arabien viel mehr ausmacht als das Setup. Deshalb ist er geduldig, mit dem Auto zu arbeiten und dann machen wir größere Änderungen manchmal über Mittag.

Er ist noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem er Setupänderungen ohne Erklärung fordert. Er ist sehr gut darin, durchdachtes Feedback zu geben, sodass wir alle verstehen was er über das Auto denkt. Am Abend nach dem Training verbringt er eine halbe Stunde damit, Notizen über das Fahrverhalten in jeder einzelnen Kurve anzufertigen, damit wir klar verstehen was sein Problem in den einzelnen Kurven ist und wir dann daran arbeiten können.

MSM: Es ist ein interessantes Beispiel, das Sie genannt haben mit der steiferen Vorderradaufhängung. Ist es wirklich so in der Formel 1, dass ein Fahrer sagt: Ich brauche eine steifere Aufhängung oder beschwert er sich einfach nur über etwas und es ist dann die Aufgabe der Ingenieure, das Problem zu lösen?
Gary Gannon: Ich weiß nicht wie es jetzt ist, aber bis vor ein paar Jahren war das definitiv der Fall, denn sie haben so viel Erfahrung dass sie exakt wissen, welche Setupänderungen sich wie anfühlen. Sie wissen, wenn etwas Untersteuern fehlt, also fordern sie eine etwas steifere Vorderradaufhängung und wir setzen das am Auto um, anstatt dass sie sich erklären müssen.

Ein Fahrer mit dem man eine lange Beziehung aufgebaut hat weiß, was er sich vom Wagen erwarten kann. So weit sind unsere Fahrer noch nicht, sie können noch nicht ganz einschätzen, was sie vom Auto erwarten können. Das liegt daran, dass wir so wenig Testfahrten hatten, sie konnten die Setupänderung nie so einfach fühlen, also wissen sie noch nicht was zu tun ist. Jemand wie Romain oder Kevin hatte schon so oft eine Änderung der Vorderradaufhängung, dass sie genau wissen was es auf der Runde bewirken wird, und deshalb fragen sie einfach danach.

Gary Gannon: Mick hat seine Emotionen im Griff

MSM: Eine interessante Sache, wenn man Ihnen und Mick am Teamradio zuhört ist die Ruhe, die beide ausstrahlen. Ist das etwas, das Sie zuvor schon bei einem Fahrer erlebt haben oder ist das etwas Neues?
Gary Gannon: Nein, aber ich erlebte in der Vergangenheit einige sehr stressige Situationen mit den Fahrern, wenn ich ihre Nervosität auf mich übertragen ließ. Später analysierte ich, wie ich das besser hätte managen können und wie ich den Fokus des Fahrers wieder besser zurück auf das Rennen hätte bringen können, auch wenn etwas Schlechtes passiert ist. Deshalb versuche ich das auch so zu handhaben. Ich habe viel mit meinen Fahrern über die Jahre gelernt, aber Mick ist so professionell, ruhig und immer so klar. Deshalb ist es sehr einfach, ihm das auch widerzuspiegeln und mich nicht stressen zu lassen. Wenn dann so eine Situation entsteht wie in Imola, als er den Frontflügel verlor oder so etwas, dann hilft das. In der Vergangenheit habe ich Situationen erlebt, wo ich mein bestes versuchen musste, um die Emotionen abzukühlen. Mick kann sehr gut mit seinen Emotionen umgehen und er ist in der Lage sie unter Kontrolle zu halten.

MSM: Einmal während der Saison zensierte er sich selbst am Radio...
Gary Gannon: Ja, in der Formel 1 wird viel geflucht. Ich versuche es nicht zu oft zu tun, denn ich will nicht, dass er viel flucht, aber manchmal überkommt es einen einfach. Und wenn man kein Muttersprachler ist, tendiert man dazu, diese Schimpfwörter eher aufzunehmen. Deshalb versuche ich ihn nicht zu vergiften. Wenn er sich dann dessen bewusst wird, zügelt er sich selbst, aber ab und zu rutscht es auch uns heraus.

MSM: Die Sache mit dem Notizbuch vorher, dass er sich Notizen zu jeder einzelnen Kurve anfertigt...
Gary Gannon: Diese Notizen sind in einem Dokument für uns, wo er die Balance durch alle Kurven hindurch bewerten kann und dann eine Notiz dazu anfertigt.

MSM: Ist das ein normaler Vorgang
Gary Gannon: Ja, es ist ein normales Dokument, das bei uns alle Fahrer ausfüllen. Aber die Tiefe, mit der er uns mit Informationen liefert, befindet sich auf einem neuen Level. Denn er will uns ein klares Bild hinterlassen, was er gefühlt hat. Es ist interessant mit den Fahrern, denn manchmal geben sie sofort Feedback zum Auto und gehen dann weg und erst später reflektieren sie genauer. Kevin tat das häufig. Er würde gehen und später sagen: Eigentlich ist das mein Problem.

Wenn Mick nach dem Briefing davongeht, kommt er später mit diesem Dokument zurück, nachdem er mehr Zeit hatte darüber nachzudenken. Manchmal realisiert er erst dann, dass in einer Kurve sein eigentliches Problem mangelnde Stabilität am Eingang war, auch wenn er vorher noch der Meinung war, dass es Untersteuern war. Deshalb braucht es diese Tiefe, um es in jeder Kleinigkeit durchzudenken. Das erlaubt es ihm ein klareres Verständnis vom Wagen zu haben und das gibt er uns dann weiter und wir können bessere Setupänderungen machen. Bei Kevin war das auch so. Er gab unmittelbar Feedback oder manchmal auch nicht, wenn er sich noch nicht sicher war. Dann ging er weg, dachte noch einmal nach und kam anschließend mit einer anderen Analyse zurück. Deshalb ist es sehr wichtig später diese Klarheit zu haben, was man benötigt, um das Auto schneller zu machen.

Keine teaminterne Eskalation

MSM: Es gibt diesen Kampf zwischen Mick und Nikita. Sie haben da sicher eine etwas andere Sicht darauf, da Sie ja auf einer Seite der Garage arbeiten...
Gary Gannon: Wir sind im Team über beide Autos extrem offen. Mit Dominic (Haines), dem anderen Renningenieur, pflege ich ein gutes Verhältnis, denn wir arbeiteten von 2016 bis 2018 am selben Auto und wir sind alle miteinander befreundet. Falls es Animositäten gibt, dann werden diese nicht von der Belegschaft zwischen den Autos geteilt, denn im Team ist alles sehr offen und komplett transparent. Wir verstecken nie etwas, denn letztendlich wollen wir als Team mit beiden Autos so gut performen wie möglich. Unsere Belohnung kommt davon, wenn beide gut unterwegs sind. Also wenn es Probleme zwischen den beiden gegeben hat, dann werden diese nicht innerhalb des Teams geteilt.

MSM: Abgesehen vom mentalen Aspekt: Macht es das schwerer, wenn beide verschiedene Dinge vom Auto fordern? Ich schätze Mick hätte gerne ein etwas leichteres Heck und kann damit besser umgehen...
Gary Gannon: Es macht es nicht schwerer, es bedeutet einfach dass die Setups ein bisschen anders sind, während wir früher in der Saison versucht hatten, dasselbe Setup für beide Autos zu verwenden. Jetzt, nachdem man bei beiden Fahrzeugen gelernt hat, was die Fahrer wollen, sind die Setups ein bisschen verschieden zueinander. Aber wir wissen ungefähr, was wir erwarten können und dann ist es in Ordnung. Manchmal muss man sowieso das Setup des anderen Fahrzeugs verwenden. Daraus ergeben sich für uns also keine Probleme und es ist normal. Genauso wie Kevin und Romain andere Bedürfnisse hatten, da wussten wir auch von vornherein, wie das Setup jeweils auszusehen hat und was für Unterschiede dazwischen liegen.

MSM: Ist es bereits geklärt, ob Sie in der nächsten Saison bei Mick bleiben werden?
Gary Gannon: Ich weiß es nicht. Ich habe noch nicht darüber nachgedacht. Ich weiß nicht, ob das klar ist oder nicht. Wir reden über so etwas nicht, wir fokussieren uns auf die derzeitige Saison. Innerhalb des Rennteams reden wir noch nicht über die Regeln von nächstem Jahr oder über die Testfahrten oder irgendetwas in die Richtung.

Wir haben viele Geschichten über Leute gehört, die das Team verlassen. Bleiben Sie nächste Saison beim Team?
Gary Gannon: Ich bleibe. Es gibt Personen, die das Team verlassen. Die Turnover-Rate ist relativ hoch in diesem Jahr, aber das betrifft alle Teams. Hier sind es ein paar mehr hochkarätige Mitarbeiter, die uns verlassen. Es sieht von außen vielleicht dramatisch aus, aber für mich ist es von innen betrachtet nicht so dramatisch. Es wird immer schwieriger Menschen zu finden, die willens sind ihr gesamtes Leben dem Motorsport zu opfern. Viele sammeln ein paar Jahre diese Erfahrung und hören dann auf. Deshalb denke ich, dass ein höherer Mitarbeiter-Wechsel in Zukunft die Norm in der Formel 1 werden wird und Personen, die ein Leben lang hier arbeiten eher die Seltenheit. Aber ich weiß nicht, wie ich aufhören könnte, also ist es in Ordnung.


Weitere Inhalte: