Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Mercedes zieht Berufung gegen FIA-Urteil zurück

Keine Berufung im Formel-1-Streit um das Rennergebnis beim Abu Dhabi GP 2021. Mercedes zieht im Sinne des Sports zurück.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Das Drama um das Formel 1 Finale in Abu Dhabi bekommt kein weiteres Nachspiel mehr! Das Mercedes F1 Team hat seine Berufung gegen das Urteil der FIA Rennkommissare zurückgezogen. Damit bleibt Max Verstappen F1-Weltmeister 2021, Mercedes gewinnt die Konstrukteurs-WM.

Das 22. und letzte Rennen der Formel-1-Saison 2021 endete am Sonntag mit einem Eklat. Nach einer späten Safety-Car-Phase, ausgelöst durch einen Unfall von Williams-Pilot Nicholas Latifi, kam es für nur eine Runde zu einem Restart des Rennens. Dabei überholte Max Verstappen Lewis Hamilton mit frischeren Reifen und sicherte sich damit nicht nur den Sieg, sondern auch den WM-Titel.

Mercedes legte kurz nach Rennende gleich zwei Proteste ein: Einen gegen Max Verstappen, der Hamilton vor dem Restart überholt haben soll, und einen gegen die Entscheidungen von FIA Rennleiter Michael Masi. Dieser ließ sich nur fünf anstatt aller überrundeten Fahrer zurückrunden und gab das Rennen gemäß Mercedes eine Runde zu früh wieder frei. Demnach hätte es in den Augen von Mercedes keinen Restart mehr geben dürfen.

Die Rennkommissare schmetterten beide Proteste am späten Sonntagabend ab und bestätigten damit das Ergebnis des Rennens. Mercedes kündigte jedoch eine Absicht auf Berufung an, für die sie danach 96 Stunden Zeit hatten, um sie tatsächlich in die Tat umzusetzen.

Am Donnerstag teilte das Team in einem Statement mit, dass es nicht in Berufung gehen werde. Vorangegangen waren Tage des Stillschweigens seitens des Weltmeisterteams. Weder Lewis Hamilton noch Toto Wolff äußerten sich nach dem Ende des Rennens. Stattdessen suchten sie den Dialog mit der FIA, um das Reglement für die Zukunft klarer zu definieren, damit solche Zwischenfälle sich nicht wiederholen können.

Hierzu gab die FIA am Mittwochabend die Gründung einer Kommission bekannt, die sich gründlich mit den Ereignissen des Rennens in Abu Dhabi beschäftigen soll. Dabei sollen auch die Fahrer und Teams miteinbezogen werden.

Das Mercedes Statement im Wortlaut

"Liebe Formel 1-Gemeinde und Fans,

als wir am Sonntag aus Abu Dhabi abgereist sind, konnten wir noch immer nicht fassen, was dort gerade passiert war. Natürlich gehört es dazu, auch mal ein Rennen zu verlieren. Aber es ist etwas ganz anderes, wenn man den Glauben an den Rennsport selbst verliert.

Gemeinsam mit Lewis haben wir sorgfältig abgewogen, wie wir auf die Ereignisse beim Saisonfinale der Formel 1 reagieren sollten. Wir lassen uns seit jeher von unserer Liebe für diesen Sport leiten und wir glauben, dass jeder Wettkampf auf der Basis von sportlicher Leistung entschieden werden sollte. Am Sonntag hatten jedoch viele – unter anderem auch wir – das Gefühl, dass es nicht richtig war, wie sich die Dinge entwickelt haben.

Der Grund für unseren Protest gegen das Rennergebnis am Sonntag war eine neue Anwendung der Safety-Car-Regeln, die das Rennergebnis beeinträchtigte, nachdem Lewis fast das gesamte Rennen lang verdient geführt hatte und damit auf Titelkurs war.

Wir sind im Sinne der sportlichen Fairness in Berufung gegangen und wir haben seitdem einen konstruktiven Dialog mit der FIA und der Formel 1 geführt, um in Zukunft für Klarheit zu sorgen. Es geht darum, dass alle Teilnehmer die Regeln kennen, unter denen sie Rennen fahren, und ihnen gleichzeitig auch klar ist, wie diese Regeln durchgesetzt werden. Deshalb begrüßen wir die Entscheidung der FIA, eine Kommission ins Leben zu rufen, um die Geschehnisse in Abu Dhabi gründlich zu analysieren und die Robustheit der Regularien, die Kontrolle und die Entscheidungsfindung in der Formel 1 zu verbessern. Zudem begrüßen wir, dass die FIA die Teams und Fahrer eingeladen hat, daran teilzunehmen.

Das Mercedes-AMG Petronas Team wird aktiv mit der Kommission zusammenarbeiten, um eine bessere Formel 1 zu schaffen – für alle Teams und alle Fans, die diesen Sport so sehr lieben wie wir. Dabei steht die FIA in der Verantwortung und wir ziehen hiermit unsere Berufung zurück.

An Max Verstappen und Red Bull Racing: Wir möchten unseren aufrichtigen Respekt für Eure Erfolge in dieser Saison zum Ausdruck bringen. Ihr habt diese Saison zu einem absolut epischen Formel 1-Titelkampf gemacht. Max, wir gratulieren Dir und Deinem gesamten Team herzlich. Wir freuen uns darauf, unseren Wettkampf in der nächsten Saison fortzusetzen.

Obwohl die Fahrer-Weltmeisterschaft nicht das Ende gefunden hat, das wir uns gewünscht haben, möchten wir abschließend festhalten, dass wir nicht stolzer auf unser Team sein könnten.

Lewis, Du bist der größte Rennfahrer in der Geschichte der Formel 1 und Du hast Dir in jeder einzelnen Runde dieser unglaublichen Saison die Seele aus dem Leib gefahren. Du bist ein tadelloser Sportsmann und ein Vorbild für Millionen von Menschen überall auf der Welt. Wir ziehen unseren Hut vor Dir.

Valtteri, Du warst ein wichtiger Teil dieses Teams und hast dabei mitgeholfen, fünf Konstrukteurs-Weltmeisterschaften in ebenso vielen Saisons zu gewinnen. Herzlichen Dank für Deinen bemerkenswerten Beitrag zu unserer Motorsport-Geschichte. Kiitos, Valtteri.

Zu guter Letzt richten wir uns an all die begabten und leidenschaftlichen Frauen und Männer des Mercedes-AMG Petronas F1 Teams in Brackley und bei High Performance Powertrains in Brixworth: Ihr habt mit dem Gewinn des achten Konstrukteurs-Titels in Folge ein historisches Kapitel in der Silberpfeil-Geschichte geschrieben. Das ist eine beispiellose Leistung. Kurz gesagt: Es ist grandios – Ihr seid der Hammer!"


Weitere Inhalte: