Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Nico Hülkenberg sagt IndyCar wegen persönlicher Gründe ab

Nico Hülkenberg wird künftig wohl nicht in der IndyCar-Serie an den Start gehen. Der langjährige Formel-1-Fahrer sagt ein mögliches Engagement ab.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Nico Hülkenbergs motorsportliche Zukunft liegt erst einmal nicht in der IndyCar-Serie. Diese Entscheidung teilte der langjährige Formel-1-Fahrer an diesem Donnerstag mit. Persönliche Gründe hätten laut Hülkenberg dazu geführt, das Projekt in der US-amerikanischen Formelserie nicht weiter zu verfolgen.

Am 25. Oktober konnte sich der 34-Jäjhrige bei einem von Arrow McLaren SP organisierten Test auf dem Barber Motorsports Park im Bundesstaat Alabama erstmals mit einem IndyCar vertraut machen.

Nun teilte Hülkenberg via Twitter mit: "Ein schnelles Update bezüglich Indycar: Es war spannend, ein Indycar-Auto vor zwei Wochen getestet zu haben und ich danke Arrow McLaren SP für diese Gelegenheit. Aus persönlichen Gründen habe ich mich jedoch dazu entschieden, das nicht fortzuführen. Ich halte euch über meine zukünftigen Pläne auf dem Laufenden."

Die genauen Gründe für die Abkehr von der Serie, die Rennen auch auf Ovalkursen austrägt und die 2022 erstmals vom PayTV-Sender Sky in Deutschland, Österreich und der Schweiz live übertragen wird, waren zunächst nicht bekannt. Bei seinem Test mit dem McLaren hinterließ Hülkenberg einen positiven Eindruck. 108 Runden spulte er auf dem 3,7 Kilometer langen Kurs ab. Seine persönliche Bestzeit lag rund eine Sekunde über der Tagesbestzeit.

"Es war sehr professionell, so ziemlich wie in der F1, würde ich sagen", schilderte Hülkenberg seine Andrücke gegenüber dem US-Magazin RACER. "Es ist hier natürlich anders mit dem Kommandostand und all diesen Dingen, aber was die Arbeitsweise und die Kommunikation angeht, ist es der Formel 1 sehr ähnlich. Ich denke, es war aus meiner Sicht ein guter und erfolgreicher Tag."

McLaren-Boss Zak Brown hätte sich offenbar über ein Engagement von Hülkenberg in der IndyCar-Serie gefreut. "Ich denke, die IndyCar belohnt aggressive Fahrer und Nico ist ein Typ, der das drauf hat", so Teambesitzer Brown in einer ersten Reaktion nach dem Test. "Wir werden nächstes Jahr noch kein drittes Auto einsetzen. Aber wenn wir damit soweit sind, steht Nico ganz oben auf der Liste."


Weitere Inhalte: