Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Strafe für Sebastian Vettel: Motorwechsel in Austin

Sebastian Vettel muss beim US GP in Austin von hinten starten. Mercedes-Motor macht auch bei Aston Martin Probleme. Vettel seit vier Rennen ohne Punkte.
von Christian Menath

Es ist nicht die Saison von Sebastian Vettel und Aston Martin. Nachdem der vierfache Formel-1-Weltmeister bei den letzten vier Rennen nicht in die Punkte fahren konnte, erwartet ihn an diesem Wochenende ein weiterer schwieriger Grand Prix.

Wie Vettel am Donnerstag bei der Pressekonferenz in Austin verriet, wandert er in der Startaufstellung nach hinten. Der Grund: Aston Martin wechselt am Auto mit der Startnummer fünf Motor und baut Power Unit Nummer vier ein.

Vettel hatte sein Kontingent an Motorkomponenten bereits voll ausgeschöpft und wird deshalb beim US GP ans Ende der Startaufstellung versetzt. Aufgrund anhaltender Zuverlässigkeitsprobleme mit dem Mercedes-Motor zitterten die Kundenteams schon länger.

Sebastian Vettel wartet seit vier Rennen auf Punkte - Foto: LAT Images

Nicholas Latifi (Williams Mercedes) und Daniel Ricciardo (McLaren Mercedes) mussten neben den beiden Mercedes-Werkspiloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas bereits Startplatzstrafen hinnehmen.

Vettel verlor ein Triebwerk auf denkbar spektakuläre Art und Weise im 1. Training zum Niederlande GP in Zandvoort. Der Heppenheimer versuchte sich selbst als Feuerwehrmann, ehe die Session für die Bergung des Aston Martin lange unterbrochen werden musste.

"Wir gehen in ein schwieriges Wochenende", so Vettel angesichts der Strafe. "Aber wir können hier stark sein. Wie stark, das werden wir sehen. Man kann hier aber überholen, es ist ein guter Ort, um Motor zu wechseln. Hoffentlich haben wir einen unterhaltsamen Sonntagnachmittag."


Weitere Inhalte: