Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Bottas kontert Gerücht: GT Black Series kein Geschenk

Valtteri Bottas vertröstet die Formel-1-Welt auch in Zandvoort: Keine News zur Zukunft. Aber: Gerüchte um Abschiedsgeschenk von Mercedes falsch.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Nur wenige freie Tage gestattete der laufende Tripleheader in der Formel 1 den Fahrern zwischen dem Auftakt in Belgien am vergangenen Wochenende und dem zweiten Teil an diesem Wochenende im niederländischen Zandvoort. Trotz der geografischen Nähe und der kurzen Zeit reisten einige Fahrer nach Hause - etwa Valtteri Bottas nach Monaco. Im Fürstentum heizte der Finne daraufhin gleich am Montag der Silly Season kräftig ein.

In den Sozialen Medien postete Bottas Bilder eines Mercedes-AMG GT Black Series. "New car day", schreib der Finne dazu. Es handelte sich also um einen Neuzugang in der privaten Garage des Mercedes-Fahrers. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten: Handelt es sich bei dem Sportwagen, lackiert in Anlehnung an Bottas F1-Autos aus der Saison 2020, inklusive Sternen-Teppich am Heck, um sein Abschiedsgeschenk von Mercedes?

Bottas: Keine News zur Zukunft in Zandvoort

Immerhin geht inzwischen fast das gesamte Fahrerlager davon aus, dass 2022 George Russell statt Valtteri Bottas im zweiten Mercedes neben Lewis Hamilton sitzen wird. Manche Medien vermelden den Wechsel bereits als fixiert. Offiziell von Mercedes bestätigt ist allerdings nach wie vor nichts. Nur, dass die Entscheidung gefallen sein soll, verriet zuletzt in Spa Teamchef Toto Wolff.

In Zandvoort berichtet Bottas erneut nichts Neues. Vielleicht wisse er schon, wo er 2022 fahre, vielleicht auch nicht, wiederholte der Finne seine kryptischen Aussagen der Vorwoche nahezu wörtlich. "Die Dinge gehen aber in die richtige Richtung. Ich bin happy und aufgeregt", sagt Bottas. Dieses Wochenende seien allerdings noch keine Nachrichten zu erwarten.

Abschiedsgeschenk? Bottas: Habe den vollen Preis gezahlt!

Den ominösen Post auf Instagram & Co könne man nicht als Zeichen werten, so Bottas indirekt auf Nachfrage. "Ich habe den vollen Preis für das Auto selbst gezahlt, es gab keinen Nachlass und es war auch kein Geschenk", sagt Bottas. "Ich habe das Auto schon letzten Winter bestellt, es war eine limitierte Edition und auch eine limitierte Lackierung mit dem roten Niki-Stern."

Zumindest einen Wunsch für seine Zukunft lässt Bottas sich in Holland dann doch entlocken. Mit einem neuerlichen Jahresvertrag wie zuletzt stets bei Mercedes will sich der Finne in Zukunft eher nicht mehr abfinden. "Ein mehrjähriger Vertrag wäre schön, das hatte ich in der Formel 1 zuvor noch nie", sagt Bottas auf Nachfrage, was ein neues Team ihm bieten müsse, sollte es bei Mercedes nicht weitergehen.

"Das würde dir volle Bestätigung geben, nicht nur für ein Jahr. So würdest du wissen, dass die Arbeit weitergeht", ergänzt Bottas. Aktuell wird der Finne stark mit Alfa Romeo in Verbindung gebracht. Dort verkündete am Mittwochabend Landsmann Kimi Räikkönen sein Karriereende mit Saisonende. "Es muss herausfordernd sein, aufregend und Spaß machen. Eine Atmosphäre, in der ich gerne arbeite. Das sind die wichtigsten Dinge, auf die ich achte", beschreibt Bottas sein gewünschtes Arbeitsumfeld.

In der Formel 1 bleiben will der Finne in jedem Fall. "Ganz sicher", sagt Bottas. "Ich habe noch ein paar gute Jahre in der Formel 1 in mir."

Kimi Räikkönen hört auf! Wer kommt jetzt zu Alfa Romeo?: (06:48 Min.)


Weitere Inhalte: