Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Österreich: Verstappen gewinnt Qualifying-Generalprobe

Max Verstappen fährt Bestzeit im 3. Freien Training zum Österreich GP 2021. Red Bull bei wärmeren Bedingungen stärker als Mercedes.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Vor zehntausenden überwiegend niederländischen Fans schlägt Max Verstappen im 3. Freien Training zum Österreich GP 2021 zurück: Nachdem Mercedes am Vortag den Ton angegeben hatten, fuhr Verstappen bei der Qualifying-Generalprobe auf dem Red Bull Ring bei deutlich wärmeren Temperaturen die überlegene Bestzeit.

Das Ergebnis: 1:04,591 Minuten benötigte Verstappen für die 4,318 Kilometer. Dabei war er satte fünf Zehntelsekunden schneller als Valtteri Bottas im Mercedes. Allerdings wäre Weltmeister Lewis Hamilton eigentlich Verstappens erster Verfolger, dessen schnellste Runde von 1:04,994 Minuten aber wegen Verlassens der Strecke gestrichen wurde. Hamilton reiht sich schließlich mit knapp sieben Zehntel Rückstand auf Rang drei ein.

Nur wenige Tausendstel langsamer war Pierre Gasly auf Rang vier vor dem überraschend starken Antonio Giovinazzi im Alfa-Sauber. Dahinter reihten sich Carlos Sainz und Sergio Perez ein. Fernando Alonso, Charles Leclerc und Sebastian Vettel komplettierten die Top-10. Mick Schumacher stellte den Haas auf Position 18.

Die Zwischenfälle: Yuki Tsunoda verlor gegen Halbzeit der Session die Kontrolle über seinen AlphaTauri. Dem Japaner brach in der vorletzten Kurve das Heck aus, der Bolide rutschte quer durch die asphaltierte Auslaufzone bis über die Grünfläche in Kurve zehn. Tsunoda konnte weitermachen, musste den Reifensatz aber abschreiben.

Kein Training ohne Auftritt und Ausritt von Nikita Mazepin: Der Russe kam am Ausgang von Kurve vier zu weit raus und musste mit seinem Haas einmal quer durch das Kiesbett ackern.

Die Reifentests: Ungewöhnlich viel Betrieb gab es schon zu Beginn des 3. Freien Trainings. Der Grund: Die Teams durften die neuen Pirelli-Reifen auch im Samstagtraining testen. Bis auf wenige Ausnahmen nutzten alle Piloten die Gelegenheit und fuhren zunächst auf dem wahrscheinlich neuen Silverstone-Reifen.

Das Wetter: Die Lufttemperatur stieg im Vergleich zum Trainingstag nur moderat. Das Quecksilber blieb bei 23 Grad Celsius stehen. Allerdings heizte sich das Asphaltband unter dem wolkenlosen steierischen Himmel auf fast 50 Grad auf. Am Vortag waren es rund 20 Grad weniger. Die Bedingungen sollen im Qualifying ähnlich sein.


Weitere Inhalte: