Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Michael Schumachers Debüt-Auto steht zum Verkauf

Michael Schumacher bestritt 1991 seinen ersten Formel-1-Start in einem Jordan 191. Jetzt wird das Auto verkauft. Der stolze Preis: 1,45 Millionen Euro.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - In der Formel-1-Saison 1991 bestritt Michael Schumacher in Spa-Francorchamps beim Großen Preis von Belgien für Jordan sein erstes Rennen in der Königsklasse. Der Wagen, mit dem er damals im Training debütierte, wird jetzt von einem britischen Autohaus zum Verkauf angeboten, allerdings zu einem deftigen Preis.

1,25 Millionen Pfund für Schumacher-Wagen

Der britische Autohändler Speedmaster, der sich auf historische Autos und vor allem Rennwagen spezialisiert hat, bietet den ersten Wagen des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters in seinem Sortiment an. Ein Preis dafür wird auf der Webseite des Unternehmens nicht angezeigt, dieser werde erst auf Nachfrage genannt.

Laut dem britischen Medium Motorsportmagazine.com beläuft sich die verlangte Kaufsumme für das Chassis 6 des Jordan 191 auf insgesamt 1,25 Millionen Pfund. Umgerechnet ergibt das beim derzeitigen Wechselkurs etwas weniger als eineinhalb Millionen Euro - 1,453 Millionen um genau zu sein.

Schumachers Karriere-Starter

Michael Schumacher war 1991 beim Großen Preis von Belgien nach Vermittlung von Mercedes in die Königsklasse gekommen. Er ersetzte bei Jordan Bertrand Gachot, der nach einer Auseinandersetzung mit einem Taxifahrer inhaftiert worden war.

Das Chassis mit der Nummer 6 war eigentlich jenes von Andrea De Cesaris. In Ungarn hatte er es erstmals zum Einsatz gebracht. Doch als Schumacher in Spa auf Anhieb schneller fuhr als sein Teamkollege, vermutete das Team ein Problem am Wagen und setzte De Cesaris in den Ersatz-Boliden, während Schumacher nach einem Defekt an seinem Wagen in das Chassis Nummer 6 wechselte.

In diesem Chassis war Schumacher allerdings ebenfalls schneller als der Italiener und beendete die Zeitentrainings auf der siebten Position. Für das Rennen wechselten die beiden erneut ihr Auto. Schumacher schied im Rennen früh aufgrund eines Getriebe-Problems aus. De Cesaris konnte hingegen mit dem 6er-Chassis lange um den Sieg mitkämpfen, blieb allerdings auf Rang 2 liegend nach einem Motorschaden ebenfalls stehen.