Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Abschied: Grosjean gibt Comeback im Mercedes

Romain Grosjean darf bei seinem Heimrennen in Frankreich und bei einem anschließenden Test noch einmal Formel-1-Luft schnuppern: mit Mercedes!
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Die Formel-1-Karriere des Romain Grosjean endete unerwartet in einem Feuerball. Bei seinem schrecklichen Unfall beim Großen Preis von Bahrain 2020 hatte der 35-jährige Franzose alle Schutzengel der Königsklasse auf seiner Seite. Die Welt sah gebannt dabei zu, wie sich Grosjean den Weg aus dem brennenden Wrack seines Haas-Boliden bahnte und lediglich mit schweren Verbrennungen an seinen beiden Händen davonkam.

Exakt auf den Tag genau sieben Monate nach seinem Horrorunfall in Sakhir kehrt Grosjean nun ans Steuer eines Formel 1-Autos zurück - und zwar eines Mercedes! Der einzige Haken dabei: Es ist kein Renneinsatz. Grosjean darf im Rahmen des Großen Preises von Frankreich einige Demorunden im Weltmeisterauto des Jahres 2019 drehen. Kurz darauf gewährt ihm Mercedes am 29. Juni einen kompletten Testtag mit dem W10 von Lewis Hamilton auf seiner Heimstrecke in Le Castellet.

Toto Wolff: Unfall soll nicht letzte Formel 1-Erinnerung bleiben

„Wir freuen uns sehr, Romain diese besondere Gelegenheit ermöglichen zu können“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. „Die Idee entstand, als es danach aussah, dass Romain seine aktive Formel 1-Karriere beenden würde und wir wollten nicht, dass dieser Unfall sein letzter Moment in einem F1-Auto sein sollte.“

Wolff kennt Grosjean bereits seit dessen Formel-3-Zeit, als ihm Journalisten fragten, ob Mercedes dem Franzosen eine Abschiedsausfahrt in einem Formel-1-Auto ermöglichen würde, sollte dies bei seinem Team Haas nicht möglich sein, sagte Wolff spontan zu. „Er kann auf eine lange und erfolgreiche F1-Karriere zurückblicken und wir wollten sicherstellen, dass seine letzten Erinnerungen in der Formel 1 am Steuer eines Weltmeisterautos entstehen“, so Wolff.

Romain Grosjean: Ich habe im Krankenhausbett davon erfahren

Die Vorbereitungen auf Grosjeans kleines Formel-1-Comeback laufen bereits. Vor wenigen Wochen besuchte der Franzose die Mercedes-Fabrik in Brackley, wo er im Simulator fahren durfte und eine Sitzanpassung absolvierte. „Ich freue mich sehr darauf, wieder in ein F1-Auto zu steigen! Das ist eine ganz besondere Chance für mich und es wird eine einzigartige Erfahrung, einen Weltmeister-Mercedes zu fahren“, so Grosjean, der in diesem Jahr für Dale Coyne Racing with RWR in der IndyCar Serie an den Start geht.

„Ich bin Mercedes F1 und Toto sehr dankbar für diese Gelegenheit. Das erste Mal, als ich von der Möglichkeit erfahren habe, einen Mercedes zu fahren, lag ich noch in meinem Krankenhausbett in Bahrain“, so Grosjean weiter. „Toto erzählte damals den Medien davon und lud mich in diesem Zuge zu einem Test ein. Das zu lesen hat mich unheimlich aufgemuntert!“

Lewis Hamilton: Pass ja gut auf mein Formel-1-Auto auf!

Der Mercedes-AMG W10 EQ Power+, den Grosjean in Frankreich fahren darf, erzielte in der Formel-1-Saison 2019 15 Siege, zehn Pole Positions und neun schnellste Rennrunden. Zudem gewann Lewis Hamilton damit die Fahrer-Weltmeisterschaft und das Team den Konstrukteurs-Titel.

„Ich freue mich riesig, Romain nach seinem Unfall im vergangenen Jahr wieder in einem F1-Auto zu sehen“, sagte Lewis Hamilton. „Als es passiert ist, haben wir alle für ihn gebetet und es war eine unheimliche Erleichterung, zu sehen, wie er den Unfall überstanden und sich davon erholt hat. Ich freue mich darauf, ihn in Frankreich wieder zu sehen und ihn für das Wochenende im Team zu begrüßen. Aber er sollte besser gut auf meinen W10 aufpassen!“


Weitere Inhalte: