Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
Formel 1

Formel 1, MSM-Leservoting: Wählt euer AlphaTauri-Dreamteam

AlphaTauri 2021 mit Pierre Gasly und Yuki Tsunoda als beste Bullen-Brüder ever? Wählt im Leservoting von Motorsport-Magazin.com euer Dreamteam.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - AlphaTauri zeigt am Freitag als zweites Formel-1-Team das neue Auto für 2021. Das Schwesterteam von Red Bull legt mit dem AT02 den Nachfolger eines waschechten Siegers auf. Noch mehr Know-how aus Milton Keynes, Pierre Gasly als Teamleader und der vielversprechende Rookie Yuki Tsunoda geben dem Underdog maximalen Rückenwind für die neue Saison. Viel besser geht's fast nicht - außer man spielt F1-Manager und bastelt sich sein Dreamteam einfach selbst zusammen.

Der Baukasten des Motorsport-Magazin.com-Leservotings ist überschaubar und abwechslungsreich, mit dem Ziel das beste Paket aus 15 Jahren Toro Rosso bzw. AlphaTauri in der Formel 1 zu schnüren. Gesucht werden das stärkste Fahrerduo, der beste Teamchef sowie die perfekte Kombination aus legendärem Chassis und Motor.

Zur Auswahl stehen zehn Fahrer, darunter mit Sebastian Vettel, Daniel Ricciardo und Max Verstappen natürlich auch die erfolgreichsten Absolventen von Red Bulls Juniorprogramm. Doch aufgepasst: ihr könnt nur ein Talent dieses Kalibers für euer Team wählen. Der Platz des zweiten Fahrers ist einer für neue oder auch zweite Chancen.

Die Teamchef-Frage ist bei Red Bulls Schwesterteam relativ überschaubar. Das 2006 aus dem italienischen Traditionsrennstall Minardi hervorgegangene Outfit hatte mit Gerhard Berger und Franz Tost in seiner Geschichte lediglich zwei Anführer am Kommandostand. Andererseits, Urvater Giancarlo Minardi hat seinen Job in 20 Jahren F1 auch nicht schlecht gemacht. Und Dr. Helmut Marko ist als Drahtzieher hinter Red Bulls F1-Engagement sicher nicht zu verachten.

Die Wahl des richtigen Chassis sollte nicht allzu schwer fallen. Mit dem STR3 und dem AT01 hat die Mannschaft aus Faenza zwei Sieger im Angebot. Der STR12 kann mit diesen Erfolgen zwar nicht mithalten, macht aber optisch viel her. Die Motorenfrage ist überraschend abwechslungsreich. Bis auf Mercedes stehen alle Power Units der Hybrid-Ära zur Verfügung. Darüber hinaus stehen zwei Saugmotoren zur Auswahl, darunter auch der letzte jemals in F1 eingesetzt V10 aus dem Jahr 2006.


Weitere Inhalte: