Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Bahrain: Perez gewinnt Chaos-GP, Mercedes wirft weg

Sergio Perez siegt im Sakhir GP in Bahrain sensationell. Mercedes verbockt Doppel-Boxenstopp. Lewis-Hamilton-Ersatz George Russell doppelt im Pech.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Sergio Perez hat im Sakhir GP der Formel 1 in Bahrain sensationell seinen ersten Sieg gefeiert. Ein desaströser Doppel-Boxenstopp von Mercedes verhalf ihm im 190. Anlauf zum ersten Triumph in der Königsklasse. Renault-Pilot Esteban Ocon und Lance Stroll im zweiten Racing Point komplettierten das Podest. George Russell wurde als Ersatz für Lewis Hamilton nach einem beeindruckenden Rennen nur Neunter.

Das Rennen begann mit einem Aufreger, als Charles Leclerc sich in der vierten Kurve nach dem Start verbremste und Sergio Perez abschoss. Max Verstappen musste ausweichen, wobei er ins Kiesbett geriet und in die Streckenbegrenzung rutschte. Für den Niederländer und den Unfallverursacher war das Rennen beendet. Perez nahm das Rennen am Ende des Feldes wieder auf.

Russell hatte sich am Start gegen Bottas durchgesetzt und kontrollierte den Grand Prix daraufhin souverän. Eine VSC-Phase nach einem Unfall von Williams-Rookie Jack Aitken sorgte in der 61. von 87 Runden für einen seltenen Mercedes-Lapsus. Das Weltmeister-Team verbockte einen Doppel-Boxenstopp bei Russell und Bottas, die daraufhin auf die Positionen vier und fünf zurückfielen.

Nach dem Restart zeigte Russell eine entfesselte Performance und preschte bis auf Position zwei vor. Ein Reifenschaden stoppte seine Attacke auf den nach einer Aufholjagd in Führung liegenden Perez. Der Mexikaner gewann nach dem technischen K.o. von Russell mit zehn Sekunden Vorsprung souverän vor Ocon und Stroll.

Hinter den Top-3 landeten Carlos Sainz, Daniel Ricciardo, Alexander Albon und Daniil Kvyat. Valtteri Bottas und George Russell erreichten dahinter die Plätze acht und neun. Lando Norris schnappte sich als Zehnter den letzten WM-Punkt. Sebastian Vettel wurde als einziger Ferrari im Ziel Zwölfter.

Formel 1, WM-Stand 2020: Perez verschafft sich Luft

Der WM-Stand: Der Kampf um Platz vier der Fahrerwertung nahm mit dem Sakhir GP eine weitere dramatische Wendung. Vor einer Woche verlor Perez durch einen Motorschaden einen sicheren dritten Platz und damit auch die Spitze im Verfolgerfeld. Nach seinem Sieg ist er wieder Best of the Rest hinter Weltmeister Hamilton, Bottas und und Verstappen. Perez hat vor dem Finale 13 Punkte Vorsprung auf Ricciardo.

In der Konstrukteursweltmeisterschaft ist Racing Point durch das starke Teamresultat wieder zurück auf Rang drei. McLaren liegt vor dem Showdown in Abu Dhabi zehn Punkte zurück. Renault fehlen 22 Zähler auf den heißersehnten Platz hinter Mercedes und Red Bull. Ferrari kann nach einer weiteren Nullnummer rechnerisch nicht mehr in den Kampf eingreifen.

Leclerc schießt Perez ab und eliminiert Verstappen

Die Startphase: Bottas erwischte von der Pole keinen optimalen Start und wurde von Russell ausbeschleunigt. Die beiden Mercedes-Piloten kämpften in Turn eins weiter um die Führung, woraufhin Bottas Momentum verlor und in die Hände von Verstappen, Perez und Leclerc fiel. Letzterer verbremste sich in Kurve vier und räumte Perez ab. Verstappen musste ausweichen und rutschte mit Leclerc durch das Kiesbett in die Streckenbegrenzung.

Für beide war das Rennen an Ort und Stelle beendet. Perez steuerte als Letzter die Box an und holte sich einen neuen Satz Medium-Reifen. Zur Bergung der verunfallten Fahrzeuge wurde seine Safety-Car-Phase ausgerufen. In der siebten Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Russell kontrollierte den Restart souverän. Bottas wurde in Kurve eins von Sainz geknackt, doch der Spanier kam von der Strecke ab und fiel wieder auf Platz drei zurück.

Perez legt Aufholjagd hin

Der frühe Rennverlauf: Russell verwaltete seine Führung in der Anfangsphase mit anderthalb Sekunden Vorsprung auf Bottas. Das Spitzenduo setzte sich langsam aber sicher von den Verfolgern ab. Im hinteren Feld machte Perez bei seiner Aufholjagd Boden gut. In Runde elf überholte er Vettel und stellte den Anschluss an die Top-10 her.

Die Positionen drei bis elf waren in Abständen von rund einer Sekunde in einem DRS-Train unterwegs. Zu dem dahinter fahrenden Vettel klaffte in der 16. Runde eine Lücke von rund fünf Sekunden. Der letztplatzierte Pietro Fittipaldi lag eine halbe Minute hinter der Spitze. Dort suchte Bottas eine Antwort auf die starke Pace von Russell.

Nachdem der Finne zwischenzeitlich über zwei Sekunden hinter dem Youngster lag, reduzierte er den Rückstand wieder. Im Kampf um Platz neun setzten sich Albon und Perez gegen Norris durch, der auf den Soft-Reifen in Problemen war und daraufhin in die Box abbog. Perez machte gleich darauf auch mit Albon kurzen Prozess und ging in Kurve fünf am Thailänder vorbei.

Russell hängt Bottas ab

Die Boxenstopps: Mit der 26. Runde steuerten die ersten Piloten der Top-10 die Box an. Kvyat, Gasly und Sainz wechselten von Soft auf Medium. Ricciardo zog kurz darauf nach. In Runde 31 holte sich Vettel einen Satz des Hard-Compounds ab. Der Ferrari-Pilot fiel dadurch auf die zwölfte Position zurück. Erst zehn Umläufe später kamen auch Ocon und Stroll zum Service. Der Franzose wechselte auf Hard, Stroll ging auf Medium.

Russell und Bottas drehten an der Spitze in aller Seelenruhe weiter ihre Runden auf dem Medium-Startreifen. Erst in der 45. Runde kam der Führende an die Box. Die Mercedes-Crew sattelte Russell in 2,4 Sekunden von Medium auf Hard um. Auf der Outlap erlebte er einen kurzen Schreckmoment, als sein Bolide nicht die volle Leistung abgab. Ein anderer Motormodus löste sein Problem.

Bottas blieb zunächst draußen um einen Overcut zu versuchen. Albon leistete während dessen seinen ersten Reifenwechsel ab und ging auf den Hard-Compound. Perez stoppte zum zweiten mal und ging ebenfalls auf Hard. In Runde 49 stoppte Bottas und fiel wieder hinter Russell zurück. Sein Rückstand wuchs durch die Boxenstopps von drei auf acht Sekunden an.

Mercedes-Debakel beim Doppel-Boxenstopp

Der weitere Rennverlauf: Ein Defekt bei Latifi sorgte in Runde 54 für eine VSC-Phase. Der Kanadier war in Kurve neun ausgerollt, hatte sich jedoch gleich eine Tasche in der Leitplanke gesucht. Die Bergung des Williams ging schnell vonstatten. Einige Piloten nutzten die Neutralisierung für einen Boxenstopp, darunter auch Vettel, Sainz und Ricciardo. Davon profitierten Ocon, Stroll und Perez, die auf die Positionen drei bis fünf vorrückten.

Diese Reihenfolge hatte allerdings nicht lange Bestand. Perez ging zunächst an Stroll vorbei, der sich beim Duell in Kurve vier verbremste. Kurz darauf war Ocon fällig. Am Ende des Feldes sorgte Aitken in der 61. Runde für eine weitere VSC-Phase. Der Rookie verlor in der letzten Kurve die Kontrolle über seinen Williams und zerstörte seinen Frontflügel an der Streckenbegrenzung. Um die Wrackteile zu bergen, wurde abermals neutralisiert.

Mercedes nutzte die Gelegenheit für einen Doppel-Boxenstopp von Russell und Bottas. Der Brite war in 5,3 Sekunden abgefertigt und behauptete die Führung. Bottas erlebte mit 27,4 Sekunden einen Horror-Stopp und fiel auf die fünfte Position zurück. Wenige Sekunden später gab es die Hiobsbotschaft für Russell. Das Team hatte die Reifen vertauscht und den Youngster mit den falschen Gummis ausgestattet. Er musste in Runde 63 noch einmal hereinkommen, um Reifen zu wechseln. Dadurch fiel er auf Platz fünf hinter Bottas zurück.

Reifenschaden stoppt Russell-Attacke

Die Schlussphase: Beim Restart in der 68. Runde lagen Perez, Ocon und Stroll an der Spitze. Dahinter folgten Bottas und Russell auf Hard- beziehungsweise Medium-Reifen. Perez behauptete die Führung beim Restart gegen Ocon. Dahinter duellierten sich Bottas und Russell, doch der Routinier blieb vor dem Junior. Eine Runde später versuchte es Russell erneut und war erfolgreich. In der Schikane im Mittelsektor übernahm er Platz vier.

In der 72. Runde ging Russell an Stroll vorbei und übernahm die dritte Position. Im darauffolgenden Umlauf war Ocon an der Reihe. Für Russell war damit der Weg frei, zur Attacke gegen den in Führung liegenden Perez zu blasen. Der Mexikaner lag mittlerweile über drei Sekunden vor seinem Verfolger.

Russell begann kontinuierlich den Rückstand zu verkürzen, doch in der 78. Runde gab es die nächste böse Überraschung. Ein schleichender Plattfuß zwang ihn zu einem vierten Boxenstopp. Durch den Wechsel auf Soft-Reifen fiel er auf die 14. Position zurück. In der Schlussphase kämpfte sich Russell noch auf die neunte Position vor. Bottas war auf alten Hard-Reifen chancenlos und wurde Achter.

Die Top-Facts des Rennens

  • Perez feiert nach Aufholjagd ersten F1-Sieg
  • Mercedes verbockt Doppel-Boxenstopp
  • Russell doppelt im Pech
  • Leclerc eliminiert Verstappen

Weitere Inhalte: