Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Grosjean verpasst Abu Dhabi, Fittipaldi als Ersatz

Romain Grosjean wird auch beim letzten Rennen der Formel-1-Saison nicht an den Start gehen. Pietro Fittipaldi ersetzt den Franzosen erneut.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Eine Woche nach seinem schrecklichen Unfall beim Großen Preis von Bahrain gab Romain Grosjean bekannt, dass er auch den letzten Grand Prix des Jahres in Abu Dhabi auslassen wird. Um seine Gesundheit nicht zu gefährden, so die Erklärung

Wie er auf Twitter-Account berichtete, kehrt Grosjean stattdessen nach Hause in die Schweiz zurück und konzentriert sich auf die Erholung von seinen Verletzungen, die er sich bei seinem Feuerunfall beim Großen Preis von Bahrain am letzten Sonntag zugezogen hatte.

"Es erfüllt mich mit großer Traurigkeit, dass ich nicht in der Lage sein werde, mein letztes Rennen in Abu Dhabi zu bestreiten und dort beim Team zu sein, " so Grosjean, "Wir haben mit den Ärzten getan was wir konnten, um meine Hand zu reparieren. Aber das Risiko Rennen zu fahren ist noch zu groß für meine Genesung und meine Gesundheit".

Das Rennen in Bahrain war somit sein letzter Start für Haas und wahrscheinlich auch das allerletzte Formel-1-Rennen seiner Karriere. "Es tut mir natürlich sehr leid, dass Romain sein letztes Rennen mit Haas in Abu Dhabi verpassen wird, aber wir sind uns alle einig, dass es das beste für seine Gesundheit ist", sagte sein Teamchef Günther Steiner.

Kein Debüt für Mick Schumacher

Auch der Ersatzmann von Romain Grosjean wurde zeitgleich bekanntgegeben. Pietro Fittipaldi, der für Grosjean bereits an diesem Wochenende beim Großen Preis von Sakhir einspringt, übernimmt auf dem Yas Marina Circuit erneut das Steuer bei Haas.

Damit beendet das Team auch abrupt die Gerüchte, wonach Mick Schumacher, der ab der nächsten Saison für den US-amerikanischen Rennstall an den Start geht, Grosjean beim letzten Lauf er Formel-1-Saison 2020 ersetzen solle.

Der Deutsche, der sich heute zum Formel-2-Meister krönen kann, muss somit bis 2021 auf seinen ersten Formel-1-Rennstart warten.


Weitere Inhalte: