Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Sotschi: Bottas verzweifelt im Qualifying an Hamilton

Valtteri Bottas war nach dem Qualifying in Sotschi ratlos. Keine Erklärung für Lewis Hamiltons Pole. Galgenhumor angesichts Klatsche gegen Max Verstappen.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Valtteri Bottas will es einfach nicht gelingen. Beim Formel-1-Qualifying in Russland standen für ihn alle Zeichen auf Pole Position, doch im entscheidenden Moment gab es von Weltmeister Lewis Hamilton die nächste Packung - und was für eine. Nicht nur, dass der Weltmeister den Finnen auf einer seiner Paradestrecken hinter sich ließ. Hamilton hatte ein chaotisches Qualifying und war am Ende trotzdem über eine halbe Sekunde schneller. Dass Verstappen ihn auch noch von Platz zwei verdrängte, verschlief Bottas auf dem Weg ins Parc Ferme passender Weise.

"Ehrlich gesagt verstehe ich wirklich nicht, warum ich im Q3 nicht an Lewis' Zeiten herangekommen bin", zeigt sich Bottas nach der Niederlage völlig ratlos. In den ersten beiden Segmenten des Zeittrainings war er noch deutlich vor Hamilton, der zunächst überhaupt keine gute Session hatte. Im Q1 legte der Rivale mit einem Verbremser los, in der zweiten Sessions folgte ein Verstoß gegen die Track-Limits und die beinahe-Elimination ohne gültige Rundenzeit.

"Q1 und Q2 liefen für mich ziemlich gut. Das Auto hat sich gut angefühlt und die Pace schien anders als im Q3 da zu sein", so Bottas, der das Momentum klar auf seiner Seite hatte. Ihm gelang es im zweiten Abschnitt, sich auf dem Medium-Reifen für das Finale zu qualifizieren. Hamilton hingegen musste nach der roten Flagge durch Sebastian Vettels eine Banker-Lap auf dem Soft-Compound hinlegen, um sich vor dem Aus zu retten.

Bottas kann Rückstand nicht erklären

"Für mich war das Qualifying eigentlich eine klare Angelegenheit. Ich hatte Glück, dass mich all diese Dinge nicht betrafen", sagt Bottas über den Drahtseilakt des Teamkollegen im Q2. Trotzdem hatte er bei der Entscheidung um die Pole Position schlussendlich nichts zu melden. Gleich im ersten Versuch beim Showdown verlor er acht Zehntelsekunden auf Hamilton.

"Q3 war schwierig. Auf meinem ersten Run hatte ich das Gefühl, dass die Reifen nicht bereit sind", so Bottas. "Ausgangs der letzten Kurve hatte ich schon zu Beginn meiner Runde einen großen Rutscher, der bis zur zweiten Kurve ein paar Zehntel gekostet hat. Ich habe deshalb nur auf den zweiten Run geschaut."

Formel 1, Russland GP: Wie entging Hamilton einer Strafe?: (10:34 Min.)

Doch auch die letzte Chance brachte ihn kaum näher an Hamilton heran. Wieder fehlte über eine halbe Sekunde. "Ich habe keine Fehler gemacht. In Kurve zwei habe ich mich vielleicht etwas verbremst und bin ein wenig weit gegangen", kann sich Bottas den großen Rückstand mit diesem Schnitzer nicht erklären.

Bottas nimmt Verstappen-Klatsche mit Galgenhumor

Obwohl die Track-Evolution im Verlauf der Sessions relativ stark war, hatte er im Q3 nicht den Eindruck, bessere Bedingungen vorzufinden: "Ich hatte einfach das Gefühl, nicht denselben Grip wie in den vorangegangenen Sessions zu haben. Selbst im Q2 hat es sich besser angefühlt."

Dass er zu allem Überfluss noch von Verstappen abgefangen wurde, entging Bottas offenbar. Im Parc Ferme fuhr er auf den für den Zweiten vorgesehenen Platz. "Vielleicht habe ich ja nur Spielchen gespielt und wollte als Dritter starten", nimmt er das misslungene Qualifying mit Galgenhumor.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus