Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Mick Schumacher: Muss die Rekorde von Hamilton zurückholen

Lewis Hamilton marschiert unaufhaltsam auf die Rekorde von Michael Schumacher zu. In Sotschi könnte eine Bestmarke fallen. Mick Schumacher will Revanche.
von Christian Menath

791. 7 Weltmeistertitel, 91 Siege - das Formel-1-Vermächtnis von Michael Schumacher. Rekorde für die Ewigkeit, wie man einst glaubte. 14 Jahre später schiebt sich Lewis Hamilton an, die Geschichtsbücher der Formel 1 umzuschreiben. In Mugello feierte der Mercedes-Pilot den 90. Sieg seiner Karriere, schon an diesem Wochenende kann Hamilton mit Schumacher gleichziehen.

"Es ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis er den Rekord brechen wird", analysiert Sebastian Vettel. Am Ende des Jahres wird Hamilton Schumacher wohl auch bei der Zahl der WM-Titel eingeholt haben, 2021 dürfte der letzte große Schumacher-Rekord dann endgültig fallen.

"Ich sehe das mit gemischten Gefühlen", so Vettel, dessen großes Idol Michael Schumacher ist. "In meinem Kopf gehört der Rekord Michael - auch danach noch. Aber ich gönne es Lewis, denn er hat es verdient. Du gewinnst nicht durch Zufall so viele Rennen."

Etwas weniger emotional sieht Mick Schumacher das Thema. "Mein Vater hat immer gesagt: Rekorde sind da, um gebrochen zu werden. Es ist Ziel eines jeden Sportlers, das zu tun", so der Sohn des Rekordweltmeisters.

Mick Schumacher will die Formel-1-Rekorde in die Familie zurückholen - Foto: RM Sothebys

Mick Schumacher, derzeit Meisterschaftsführender der Formel 2, nimmt sich selbst in die Pflicht: "Das nächste Ziel ist dann für mich, wenn ich diesen Schritt [in die Formel 1] mache, sie wieder zu brechen."

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Pilot mit den meisten Grand-Prix-Erfolgen. Schumacher löste damals Alain Prost ab, der auf 51 Siege in der Königsklasse kommt. Seinen 91. und letzten Sieg holte Schumacher 2006 beim China GP.

Dass ausgerechnet der direkte Nachfolger von Michael Schumacher bei Mercedes den Rekord brechen wird, macht Mick Schumacher nichts aus: "Ich war damals ein paar Mal an der Strecke und habe mit ihm gesprochen. Er ist aber wie ich ein vielbeschäftigter Mann. Vor allem jetzt mit Covid ist es schwer, miteinander zu sprechen. Aber es wäre interessant, ein längeres Gespräch mit ihm zu führen, wenn sich die Chance dazu ergibt."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus