Formel 1

Formel 1 heute vor 49 Jahren: Slick-Reifen debütieren

Heute vor 49 Jahren in der Formel 1: Plötzlich haben F1-Reifen kein Profil. MSM blickt in einer neuen Geschichtsserie zurück auf besondere Momente.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Die Formel-1-Saison 2020 lässt wegen der Coronavirus-Pandemie auf sich warten. Motorsport-Magazin.com nutzt die Zwangspause für eine neue Serie historischer Beiträge - 'On this day'.

Heute rekapitulieren wir, wie die Reifen der Formel 1 1971 endgültig ihr Profil verloren und eine glatte Oberfläche bekamen. Dafür geht es nach Spanien, in den Parc de Montjuic in Barcelona - einer der anspruchsvollsten F1-Straßenkurse aller Zeiten.

Formel 1 heute vor 49 Jahren: Weg mit dem Profil!

Die Reifen waren 1971 gewissermaßen der letzte Schritt zur modernen Formel 1. Mittelmotor und Downforce waren schon da, aber die von Firestone und Goodyear bereitgestellten Reifen hatten zum Saisonstart 1971 noch Profil. Breit waren sie bereits - man wusste, dass mehr Auflagefläche mehr Grip bot. Und die Reifenprofile zum Saisonstart waren bereits minimal. Doch so ganz ohne Profil, das gab es in der Formel 1 noch nicht.

Jacky Ickx führt vor Jackie Stewart in Montjuic - Foto: LAT Images

Das Problem war die Zusammensetzung der Reifen. Ein Reifen muss flexibel sein. Ist er zu steif, überträgt sich dieses negative Gefühl direkt auf das Handling des Autos. Die Gummimischungen der 60er waren schlichtweg zu hart, um bei der profillosen Lauffläche eines Slick noch ausreichend flexibel zu sein, also wurden sie mit einem Profil flexibel gemacht.

1971 brachte Firestone beim Spanien-GP in Montjuic dann mit Erfahrung aus US-Rennen endlich einen Reifen, der selbst ohne Profil ausreichend flexibel war und damit mehr Grip bot. Den Firestone-Fahrern gefiel das auf Anhieb, aber eine Reifen-Revolution war es in Wahrheit keine. Jacky Ickx im Ferrari startete mit Firestone-Slicks von der Pole, war aber nur ein Zehntel schneller als Chris Amon auf Minimal-Profilreifen. Im Rennen sprintete Jackie Stewart im Tyrrell mit Goodyear-Profilreifen vorbei und in Führung.

Stewart feiert ersten echten Tyrrell-Triumph

Von da an kontrollierte Stewart das Rennen auf dem anspruchsvollen Montjuic-Straßenkurs. Ickx' Gegenattacken mit Rekordrunden führten alle zu nichts. Anders als viele Innovationen in der Formel 1 waren die Slicks kein Gamechanger, sondern bloß der logische nächste Schritt in der Reifen-Entwicklung. Ein Schritt nach vorne waren sie aber zweifellos. Die Profile waren bald auch bei Goodyear weg und kehrten erst 1998 durch den Rillenreifen-Zwang wieder in die Formel 1 zurück, ehe 2009 Slicks wieder erlaubt wurden.

Jackie Stewart fuhr mit Tyrrell zum Sieg - Foto: Sutton

Aber noch einmal zurück zum Rennen: Mit dem Sieg gewann erstmals eine Eigenkonstruktion des Teams Tyrrell. Der Tyrrell 003 war ein Einzelstück aus der Feder von Derek Gardner. Er basierte auf dem 001 des Vorjahres, den Gardner für Ken Tyrrell unter strengster Geheimhaltung im eigenen Haus entwarf. Die Evolution 003 holte acht Siege sowie 1971 die Konstrukteurs-WM, und verhalf Jackie Stewart zur zweiten Fahrer-WM.

Die Linie sollte bis zum 026 des Jahres 1998 weitergehen - Tyrrell ging mit null Punkten unter, noch vor Saisonbeginn hatte Gründer Ken Tyrrell den Startplatz an das neue Team British American Racing verkauft. Das meiste Equipment erwarb danach Minardi. Der Tyrrell-Startplatz wechselte noch ein paar Mal den Besitzer - zuerst zu Honda, dann zu Ross Brawn, und jetzt hält ihn Mercedes.

Heute vor 78 Jahren: Jochen Rindt wird geboren

Geburtstag feiert am 18. April der erste österreichische Weltmeister, Jochen Rindt. Geboren wurde er allerdings nicht in Österreich, sondern als Sohn eines Deutschen und einer Österreicherin 1942 in Mainz. Nach dem Tod der Eltern im Krieg wuchs Rindt aber bei seinen Großeltern im steirischen Graz auf und startete im Motorsport unter österreichischer Flagge.

Jochen Rindt mit Frau Nina - Foto: Sutton

Erfolge in den Nachwuchsklassen brachten ihn zuerst einen Platz in der Formel 2, und 1965 dann einen in der Formel 1 ein, und das sorgte im Heimatland Österreich erstmals für Formel-1-Fieber. Bald kam er im Top-Team Lotus an, 1970 hätte der erste WM-Titel sein größter Moment werden sollen. Dann verunglückte er am 5. September beim Training in Monza tödlich, und erlebte den eigenen Titelgewinn nicht mehr. Er ist der einzige posthume F1-Weltmeister.

Wer mehr über Jochen Rindts wissen möchte - wir sprachen im Vorjahr mit seinem Jugendfreund Dr. Helmut Marko unter anderem auch über Rindts Weg an die Weltspitze.

Dr. Helmut Marko: Gott sei Dank sind diese Zeiten vorbei: (55:58 Min.)

Was sonst noch geschah:

Vor 10 Jahren: Jenson Button gewinnt in typischer Button-Manier bei wechselhaftem Wetter in China vor Lewis Hamilton und Nico Rosberg.
Vor 41 Jahren: Anthony Davidson wird geboren. Der Brite fuhr 24 Grands Prix, schaffte es aber nie in ein Top-Cockpit. Dafür krönte er sich 2014 mit Toyota zum Langstrecken-Weltmeister.


Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video