Formel 1

Max Verstappen trotz Dreher-Doppel: Red Bull überall schnell!

Beim Formel-1-Testauftakt in Barcelona erwischt Max Verstappen den unsaubersten Tag aller Piloten. Zwei Dreher, Ausritt. Aber egal. Red Bull RB16 top.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Max Verstappen zieht trotz zweier Dreher und eines Ausritts ins Kiesbett an seinem ersten Tag der Formel-1-Testfahrten 2020 in Barcelona ein überaus positives Zwischenfazit. Sein neuer Red Bull RB16 sei bereits sehr viel weiter als der Vorgänger zum selben Zeitpunkt im Vorjahr. „Aber das muss auch so sein“, betont der Niederländer.

Natürlich spüre er die Unterschiede, sowohl was den dem Hörensagen nach über den Winter noch einmal stärker gewordenen Honda-Motor als auch das Chassis seines Red Bull angeht. „Aber es hat jeder einen Schritt nach vorne gemacht“, mahnt Verstappen. „Für uns ging es heute einfach nur darum, Runden zu fahren und verschiedene Sachen zu testen.“

Verstappen: Zuverlässigkeit sogar noch besser

Viele Runden zu fahren, sollte man ergänzen. Mit 168 Umläufen fuhr kein Fahrer so viel wie Verstappen. Einzig Mercedes schaffte mehr Kilometer als Red Bull - dort teilten sich Valtteri Bottas und Lewis Hamilton das Programm allerdings auf. Der RB16 erscheint zumindest zum Start also kugelsicher.

Und die Performance? Etwas mehr aus der Reserve locken lässt sich Verstappen dann noch. „Das Auto ist überall schnell, das ist gut“, sagt Verstappen, Tagesergebnis Vierter, rund eine halbe Sekunde hinter der Bestzeit Hamiltons.

Verstappen weiter: „Die Zuverlässigkeit scheint sogar noch besser zu sein - das ist also alles sehr positiv. Das Auto funktionierte zusammen mit dem Motor richtig gut. Genau das wollen wir sehen. Das ist das Wichtigste. Ich bin sehr zufrieden damit.“

Die größte Gefahr für die Zuverlässigkeit war noch Verstappen selbst. „Ich habe einmal den Kies berührt und habe mich deshalb gedreht“, berichtet Verstappen von seinem Dreher in der schnellen Rechtskurve vor der Schluss-Schikane am Morgen. „Dann habe ich es in der selben Kurve nochmal verloren“, ergänzt Verstappen zur zweiten Pirouette am Nachmittag.

Barcelona: Verstappen Runden- & Dreherkönig

Hinzu gesellte sich noch ein Ausritt ins Kiesbett von Kurve sieben. „Aber sowas passiert eben wenn du versuchst, das Limit des Autos und was es so kann auszuloten. Zum Glück gab es keinen Schaden“, sagt Verstappen. Ende gut, alles gut also? Nicht ganz. Für Verstappen hat sein RB16 den ersten Test nämlich doch noch nicht bestanden. Max: „Der erste Test wird Melbourne.“

Formel 1 Testfahrten Barcelona 2020: Ergebnis Tag 1

P. Fahrer Team Zeit Reifen Runden
1 Hamilton Mercedes 1:16.976 C2 94
2 Bottas Mercedes + 0.337 C3 79
3 Perez Racing Point + 0.399 C3 58
4 Verstappen Red Bull + 0.540 C3 168
5 Kvyat AlphaTauri + 0.722 C3 116
6 Sainz McLaren + 0.866 C3 161
7 Ricciardo Renault + 0.897 C2 56
8 Ocon Renault + 1.028 C3 62
9 Russell Wiliams + 1.192 C3 73
10 Stroll Racing Point + 1.306 C2 52
11 Leclerc Ferrari + 1.313 C3 132
12 Latifi Williams + 1.406 C3 63
13 Kubica Alfa Romeo + 1.410 C3 59
14 Magnussen Haas + 1.490 C3 106
15 Giovinazzi Alfa Romeo + 3.120 C3 79

Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video