Formel 1

Formel 1, Haas: Keine Punkte, ein Defekt und Enttäuschungen

Erst eine Aufholjagd, dann ein Defekt: Kevin Magnussen erlebte beim Haas-Heimrennen die gesamte Palette an Höhen und Tiefen. Die Enttäuschung sitzt tief.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Das Heimspiel des Haas-Teams in Austin lief für Kevin Magnussen nicht nach Plan: Von Startplatz zwölf ging es für den Dänen im Rennen zunächst auf die zehnte Position nach vorne. Später fiel er zurück und schied in der vorletzten Runde sogar noch aus.

"Es war ein Bremsversagen. Schon das ganze Rennen hatte ich ein langes Bremspedal. Ich habe das Team gebeten, zu schauen, was los ist. Aber die Ingenieure konnten nichts sehen. Die Temperaturen waren okay", sagte der Haas-Pilot zu Motorsport-Magazin.com nach dem US GP. "Ich habe einfach weitergemacht. Aber dann ist die Bremsscheibe explodiert", so Magnussen weiter. Der Defekt trat auf, als er auf der Gegengeraden aus hoher Geschwindigkeit abbremste. Danach kam er im Kiesbett von Kurve zwölf zum Stehen.

Dass er nach starken ersten Runden nach hinten durchgereicht wurde, führt er auf ein Überhitzen der Reifen zurück: "Die Reifen haben gekocht, als ich versucht habe, die Plätze zu verteidigen. Sie sind einfach gestorben. Um klarzukommen, müssen wir sie managen. Aber das konnte ich nicht. Es war ein hoffnungsloser Job, die Position halten zu wollen."

Steiner hatte schlechtes Abschneiden erwartet

Magnussens Teamkollege Romain Grosjean erlebte ein ähnliches Rennen. Er erreiche das Ziel als 15. Haas-Teamchef Günther Steiner sprach von einem enttäuschenden Ergebnis. "Aber es kam nicht unerwartet. Für uns geht es nach dem Start nach hinten. Wir haben keine ausreichende Performance im Auto." Seine beiden Fahrer haben in den USA zum dritten Mal in Folge in dieser Saison keine Punkte geholt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a