Formel 1

Formel 1, Mexiko-Qualifying: Leclerc erbt Pole von Verstappen

Max Verstappen stach in Mexiko Ferrari aus. Doch die Pole wehrte nur kurz. Strafe wegen Bottas-Crash. Charles Leclerc und Sebastian Vettel in Reihe eins.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Update: Verstappen verlor nach einem Gelbverstoß auf seiner schnellsten Runde nachträglich seine Pole Position. Er hatte die Unfallstelle von Bottas trotz gelber Flaggen mit Vollgas passiert und hinterher angegeben, bewusst nicht verlangsamt zu haben. Die Rennleitung verhängte eine Grid Penalty von drei Positionen sowie zwei Strafpunkte gegen den Niederländer. Damit starten Charles Leclerc und Sebastian Vettel aus der ersten Startreihe.

Für Leclerc bedeutet das die siebte Pole Position der Saison und seiner Karriere. Ferrari bleibt damit seit der Rückkehr aus der Sommerpause im Qualifying ungeschlagen. Seit Spa-Francorchamps stand nun an sechs Wochenenden in Folge ein Pilot der Scuderia auf der Pole. Hamilton rückt durch die Strafe von Verstappen auf Startposition drei auf. Der Niederländer geht als Vierter in den Grand Prix.

Das Mercedes-Duo legte im Q3 zunächst die ersten Rundenzeiten vor. Hamilton unterbot Bottas mit einer halben Zehntelsekunde hauchdünn. Doch die Mercedes-Spitze war nur eine Momentaufnahme. Erst nahm Vettel dem Weltmeister eine Zehntel ab, dann drängelten sich Verstappen und Leclerc in die erste Startreihe.

Im Finale verpassten die meisten Piloten trotz persönlicher und teilweise absoluter Sektorbestzeiten eine Verbesserung. Am Ende war es Verstappen, der seine Zeit noch einmal um rund zwei Zehntel verbesserte und damit zunächst die Pole Position perfekt machte, die er im Vorjahr nur knapp gegen Teamkollege Daniel Ricciardo verpasst hatte.

Durch die Red-Bull-Pole steht zum ersten Mal seit fünf Rennen kein Ferrari-Pilot ganz vorne im Grid. Leclerc, Vettel, Hamilton, Albon und Bottas blieben hinter Verstappen. Für Bottas wurde das Qualifying in der allerletzten Kurve zum Desaster. Der Finne kam von der Ideallinie ab und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Die Top-10 komplettierten Sainz, Norris, Kvyat und Gasly.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: Bottas zerstörte in der allerletzten Runde des Qualifyings seinen Mercedes in der letzten Kurve.
Top-5: Verstappen, Leclerc, Vettel, Hamilton, Albon

Q2 in Mexiko: Mercedes, Ferrari und Red Bull starten auf Medium-Reifen

Das war Q2: Nicht nur die Top-Teams setzten für ihre ersten Runs im zweiten Segment auf den Medium-Reifen. Auch Toro Rosso und McLaren waren selbstbewusst genug, den Einzug in die Top-10 auf dem härteren Compound zu versuchen. Der Plan ging für die Mittelfeld-Teams jedoch nicht auf. Die Renault-Piloten waren auf dem Soft-Reifen schneller, woraufhin McLaren und Toro Rosso ebenfalls zurück auf die weiche Mischung wechselten.

Für die Spitze gingen die Medium-Runs fast problemlos auf. Vettel bestätigte die starke Form von Ferrari aus den Trainings. Mit 1.15.914 Minuten war er hauchdünn schneller als Verstappen auf dem Soft-Reifen im Q1. Der Niederländer reihte sich zwei Zehntel dahinter ein, gefolgt von Leclerc, Bottas, Hamilton und Albon. Die Mercedes-Piloten hatten auf Medium allerdings einige Balance-Probleme und waren beide kurzzeitig neben der Strecke.

Während Ferrari und Red Bull auf dem Soft-Reifen die Generalprobe für das Q3 abhielten, fuhr Mercedes noch einmal auf Medium. Sowohl Hamilton als auch Bottas verbesserten ihre Zeiten und setzten sich geschlossen an die Spitze. Im Mittelfeld wurde Lokalmatador Perez von McLaren und Toro Rosso aus den Top-10 geworfen. Renault und Alfa Romeo mussten ebenfalls Feierabend machen.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: Bottas schmiss seine erste Runde mit einem Verbremser in Turn 13 weg. Hamilton verpasste nach einem Fahrfehler Kurve elf.
ausgeschieden: Perez, Hülkenberg, Ricciardo, Räikkönen, Giovinazzi
Top-5: Hamilton, Bottas, Vettel, Verstappen, Leclerc

Q1 in Mexiko: Red Bull hängt Ferrari und Mercedes ab

Das war Q1: Die Top-Teams hielten sich zu Beginn des Qualifyings ungewöhnlich lange zurück und ließen dem Mittelfeld den Vortritt. Erst nachdem ein Drittel der Zeit verstrichen war, schickten Mercedes, Ferrari und Red Bull ihre Piloten auf die Strecke. Den Schlagabtausch der Verfolger entschied zunächst Räikkönen im Alfa Romeo für sich.

Nach den ersten fliegenden Runden der Top-Teams hatte das Red-Bull-Duo die Nase vorne. Verstappen durchbrach mit einer Rundenzeit von 1.15.949 Minuten als erster Pilot an diesem Wochenende die 1:16-Minuten-Marke. Albon büßte zwei Zehntel auf den Teamkollegen ein. Ferrari und Mercedes setzte ebenfalls auf den Soft-Reifen. Leclerc, Hamilton, Vettel und Bottas reihten sich mit gehörigem Rückstand hinter Red Bull ein.

In der Schlussphase verbesserte sich der Großteil des Mittelfeldes noch einmal. Räikkönen wurde von den McLaren und Toro Rosso auf Position elf durchgereicht. Kvyat verdrängte sogar Bottas von Platz sechs. Giovinazzi löste mit Position 16 als letzter Fahrer sein Ticket für das Q2. Neben Stroll schieden Haas und Williams mit beiden Autos aus.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Grosjean drehte sich beim Anbremsen auf Kurve eins. Kubica verbremste sich an derselben Stelle und musste durch die Wiese.
ausgeschieden: Stroll, Magnussen, Grosjean, Russell, Kubica
Top-5: Verstappen, Albon, Leclerc, Hamilton, Vettel, Kvyat

Das Wetter: Wie schon das gesamte Wochenende über hingen auch beim Qualifying dunkle Wolken über dem Autodromo Hermanos Rodriguez. Trotz einer Regenwahrscheinlichkeit von rund 60 Prozent blieb es abermals trocken. Die Lufttemperatur betrug 20 Grad Celsius, der Asphalt war mit 33 Grad Celsius etwas wärmer als in den Trainings.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video

a