Tipp
Formel 1

Formel-1-Fahrerranking zum Russland GP: Smooth Operator!

Sebastian Vettel lässt Charles Leclerc bei den Fahrernoten zum Russland GP klar hinter sich. Lewis Hamilton verpasst ersten Sieg. Mittelfeldkönig zu stark.

Motorsport-Magazin.com - Neuer Sieger im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com: Als fünfter Pilot aus dem Mittelfeld setzt sich bei den Fahrernoten zum Russland GP 2019 der Formel 1 in Sotschi McLaren-Fahrer Carlos Sainz gegen das gesamte Feld durch. Der Spanier holt nach einem Doppelschlag durch Teamkollege Lando Norris Mitte des Jahres bereits den dritten Tagessieg nach Woking.

Entscheidend für den Triumph des 'Smooth Operator' - wer kennt Sainz' engelsgleichen Gesang im Boxenfunk inzwischen noch nicht? - sind dabei Leser- und Redaktionsnote zugleich. Bei den Usern belegt der Spanier mit einer 1,71 den zweiten Platz, in der Redaktion gemeinsam mit Rennsieger Lewis Hamilton und Charles Leclerc (alle 1,0) den ersten Rang.

Leclerc: Bestnoten aus der Redaktion, Durchschnitt für die Leser

Der resultierende Schnitt von 1,35 befördert Sainz klar auf den ersten Platz der Gesamtwertung vor Hamilton (User 1,96, Gesamt 1,48) und Usernoten-Sieger Sebastian Vettel. Die Leserschaft bewertet den Heppenheimer in Ferrari-Diensten mit 1,48. Eine 1,67 aus der Redaktion sorgt für eine 1,57 im Gesamtergebnis und Podestplatz drei.

Auf den Plätzen folgen zwei weitere Mittelfeldgrößen. Sergio Perez liegt mit einer 1,74 vor Nico Hülkenberg (1,86). Polesetter Charles Leclerc kommt trotz der Bestnote aus der Redaktion nicht über Rang sechs hinaus. Eine 2,82 von den Lesern zieht den Monegassen drastisch herunter auf 1,91. Notengleich folgt Max Verstappen. Norris, Alex Albon und Valtteri Bottas komplettieren die Top-10.

Fahrernoten Sotschi: Die Schlusslichter

Am Ende des Feldes hinkt Robert Kubica (4,42) deutlich allen anderen Fahrern hinterher. Vor dem Polen geht es umso enger zu. Antonio Giovinazzi, Daniel Ricciardo, Lance Stroll und Kimi Räikkönen rangieren, in dieser Reihenfolge, allesamt zwischen 3,57 und 3,72.

Formel 1 Russland 2019: Die MSM-Fahrernoten

Fahrer Becker Menath Fehling
Hamilton 1 1 1
Bottas 2 3 3
Leclerc 1 1 1
Verstappen 1 2 2
Albon 2 4 2
Sainz 1 1 1
Perez 1 1 2
Norris 2 3 2
Magnussen 3 3 3
Hülkenberg 1 2 1
Stroll 4 3 4
Kvyat 2 2 2
Räikkönen 4 4 4
Gasly 3 3 2
Giovinazzi 3 3 3
Kubica 4 4 4
Russell 2 2 2
Vettel 2 2 1
Ricciardo 4 4 4
Grosjean 3 2 2

Formel 1 Russland 2019: Fahrerbewertungen & Härtefälle

Christian Menath: Für die großen Dramen auf der Strecke ist Sotschi die falsche Strecke. Ohne Ferraris Mithilfe wäre das kein denkwürdiges Rennen geworden. Dennoch konnten sich ein paar Fahrer von der grauen Sotschi-Masse abheben. Carlos Sainz und Sergio Perez haben mir im Mittelfeld besonders gefallen, Hut ab. Hinten mache ich mir Sorgen um Kimi Räikkönen: Seit der Sommerpause reiht sich bei ihm Fehler an Fehler. In Sotschi war er langsamer als Teamkollege Giovinazzi und verpatzte noch den Start.
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: Kimi Räikkönen

Florian Becker: Ein Sieg für die Wissenschaft! Lewis Hamilton hatte in Russland ein oranges Déjà-vu. Vor wenigen Monaten war es Lando Norris, der ihn am Start in Österreich frech attackierte. In Sotschi machte Carlos Sainz (oder auch Science) dem Weltmeister Stress, bevor er rundenlang den viel schnelleren Mercedes von Valtteri Bottas in Schach hielt. Der Spanier fährt 2019 ohne Zweifel seine bis dato beste Saison in der Formel 1. Der Titel des Best of the Rest ist ihm fast nicht mehr zu nehmen.
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: -

Jonas Fehling: Ich mach es richtig billig und besonders einfach und schließe mich einfach dem Gesamtergebnis an. Im Ernst: Carlos Sainz war in Sotschi einfach eine Bank. Selbst von einer McLaren-Odyssee am Freitag hat sich der Spanier nicht beeindrucken lassen und trotzdem sauber operiert. Wie er es übrigens schon in Singapur ohne unverschuldeten Startcrash getan hätte. Charles Leclerc und Sergio Perez kommen für mich aber auf gleichem Niveau. Ohne Fehl und Tadel. Im Gegenteil. Sebastian Vettel ist auch noch ein Einserkandidat. Für die neuste Quali-Schlappe allerdings mit ganz dickem Minus und viel gutem Willen. Dasselbe gilt für unseren anderen Deutschen. Hülki kassiert sein Minus nur für den Start. Völlig aus der Rolle gefallen ist in Sotschi dafür niemand. Am ehesten - und nicht mehr das - noch Daniel Ricciardo. Einfach nicht warmgeworden. Ein echter Tadel ist das aber eigentlich nicht.
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: Daniel Ricciardo

Formel 1 Russland 2019: Noten von MSM, Usern & Gesamt

Fahrer Ø MSM Ø User Gesamt
Sainz 1 1,71 1,35
Hamilton 1 1,96 1,48
Vettel 1,67 1,48 1,57
Perez 1,33 2,15 1,74
Hülkenberg 1,33 2,39 1,86
Leclerc 1 2,82 1,91
Verstappen 1,67 2,15 1,91
Norris 2,33 2,16 2,25
Albon 2,67 2,04 2,35
Bottas 2,67 2,41 2,54
Kvyat 2 3,44 2,72
Magnussen 3 2,68 2,84
Russell 2 3,82 2,91
Gasly 2,67 3,37 3,02
Grosjean 2,33 4,06 3,2
Giovinazzi 3 4,13 3,57
Ricciardo 4 3,27 3,64
Stroll 3,67 3,67 3,67
Räikkönen 4 3,44 3,72
Kubica 4 4,45 4,22
Team für Team: Tops & Flops vom Russland GP 2019: (11:44 Min.)

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Neu 2019: Wir ersetzen das Voting zum Fahrer des Rennwochenendes (User) und die Top-20-Listen (MSM) von 2018 in diesem Jahr durch ein Notensystem. So lässt sich sowohl für euch User als auch uns jeder Fahrer sehr viel besser separat bewerten als zuvor.

Der Rest läuft wie gewohnt: Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir euch in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Vormittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew Christian Menath, Florian Becker und Jonas Fehling, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren drei Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine allgemeine Einschätzung und seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis ab sofort immer fix um 18 Uhr am Montagabend.


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video