Formel 1

Formel 1, Italien: Red Bull bei Reifenwahl ohne Kompromisse

Mercedes und Ferrari sind bei der Reifenwahl für Monza konservativ. Red Bull deutlich offensiver. Verstappen und Albon im Angriffsmodus.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 meldet sich mit Spa-Francorchamps und Monza im Doppelpack aus der Sommerpause zurück. Nach dem Grand Prix von Belgien am kommenden Wochenende geht es in der Woche darauf gleich weiter. Für den Italien GP auf dem Autodromo Nazionale di Monza gab Pirelli nun die Reifenwahl der Teams bekannt.

Zur Auswahl standen die Mischungen C2 (Soft), C3 (Medium) und C4 (Hard). Mercedes und Ferrari trafen für das Rennen auf dem Autodromo Nazionale di Monza abermals eine identische Reifenwahl. Vom weichsten Reifen gibt es für alle vier Piloten acht Sätze. Red Bull hingegen ist deutlich kompromissloser unterwegs.

Neuzugang Alexander Albon rückt mit neun Sätzen Soft auf, Teamleader Max Verstappen hat sogar noch einen Satz mehr im Gepäck. Dafür machen die Bullen bei den anderen beiden Compounds Abstriche. Beiden Piloten steht jeweils nur ein Satz Hard zur Verfügung. Bei Mercedes und Ferrari wird hier zumindest gesplittet. Hamilton und Leclerc haben zwei Sätze der härtesten Mischung, Vettel und Bottas einen.

Ähnlich sieht es beim Medium-Compound aus. Verstappen bleibt mit zwei Sätzen wenig taktischer Spielraum. Albon hat mit drei Sätzen immerhin so viele wie Hamilton und Leclerc. Vettel und Bottas stehen mit vier Sätzen noch mehr Optionen offen. So konservativ wie Silber und Rot ist sonst niemand unterwegs.

Das Mittelfeld orientiert sich eher an Red Bull. Bis auf die Racing-Point-Teamkollegen stehen allen Fahrern neun Sätze Soft zur Verfügung. Sergio Perez und Lance Stroll können von dieser Mischung noch einen mehr einsetzen. Vom Medium haben alle Piloten zwei bis drei Sätze, vom Hard einen bis zwei.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video