Formel 1

Formel 1 Spa: Ferrari, RB bei Reifen aggressiver als Mercedes

Mercedes ordert für den Belgien GP 2019 mehr Medium-Reifen als alle anderen Teams. Ferrari und Red Bull mit aggressiven Reifenwahlen.
von Christian Menath

Eigentlich gibt es in der Formel 1 die Reifenwahlen der Teams erst eine Woche vor dem Grand Prix. Weil sich die Königsklasse allerdings in der Sommerpause befindet, übermittelte die FIA die Reifenwahl für den Belgien GP 2019 schon früher an Pirelli.

Dass in Spa die drei härtesten Mischungen zum Einsatz kommen, ist bereits seit einigen Wochen klar. Nun ist auch bekannt, welcher Fahrer wie viele Sätze der Mischungen C1 bis C3 erhält. Mercedes ging bei der Wahl am konservativsten vor. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas erhalten jeweils 'nur' acht Sätze Soft.

Dafür bekommen die beiden Führenden der Weltmeisterschaft ganze vier Sätze der Medium-Pneus. Beim harten C1-Reifen nahm selbst Mercedes nicht mehr als den einen vorgeschriebenen Satz. Nur Williams griff für George Russell zweimal ins C1-Regal. Sonst begnügen sich alle Piloten mit dem einen Pflicht-Satz.

Während die Silberpfeile die Medium-Pneus horten, ging die direkte Konkurrenz deutlich aggressiver zu Werke. Ferrari und Red Bull begnügen sich mit je zwei Sätze Soft für Sebastian Vettel, Charles Leclerc, Max Verstappen und Alex Albon.

Dafür haben Ferrari und Red Bull jeweils zehn Sätze der klebrigen Soft-Reifen für ihre Wagenlenker. Renault und Haas griffen übrigens genauso aggressiv ins Reifen-Regal. Die restlichen Teams trafen eine etwas ausgeglichenere Wahl.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video