Formel 1

Formel 1 Silverstone Reifen: Topteams fast einig

Pirelli bringt für den Großbritannien GP die drei härtesten Reifenmischungen. Entsprechend aggressiv gehen die Formel-1-Teams bei der Wahl zu Werke.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Der Großbritannien GP zählt zu den Highlights im Formel-1-Rennkalender. Mehr als hunderttausend euphorische Fans werden in Silverstone auch 2019 erwartet. Zur tollen Kulisse kommt auch noch eine faszinierende Strecke mit Kurven wie Copse, Maggots, Becketts und Chapel.

Formel 1 2019: 5 Brennpunkte vor dem Großbritannien GP: (7:37 Min.)

Weil die meisten Kurven extrem schnell sind, sind die lateralen Kräfte besonders hoch. Entsprechend hat sich Reifenausrüster Pirelli mit der härtesten Reifenwahl abgesichert. C1, C2 und C3 kommen in Silverstone als Hard, Medium und Soft zum Einsatz.

Die Teams haben sich deshalb einmal mehr für sehr aggressive Reifenwahlen entschieden. Über den einen verpflichtenden C1-Satz hinaus hat kaum ein Rennstall einen zusätzlichen Satz der harten Pneus bestellt. Etwas beliebter ist der C2-Medium.

Mercedes orderte gleich je vier Sätze für beide Piloten und füllte das restliche Kontingent mit acht Sätzen Soft auf. Ferrari und Red Bull sind noch etwas aggressiver: Sie verzichteten auf einen Satz Medium und bestellten dafür gleich neun Sätze Soft.

Noch aggressiver ist nur Renault: Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo dürfen sich auf je zehn Sätze der Soft-Pneus freuen, müssen dafür mit Medium und Hard haushalten. Hülkenberg hat einen Satz Hard und dafür zwei Medium-Sätze, bei Daniel Ricciardo ist es genau umgekehrt.

Spannend wird es, weil die Strecke in Großbritannien erneut komplett neu asphaltiert wurde. Die Teams wissen nicht genau, worauf sie sich einlassen. Im vergangenen Jahr war Silverstone eines der drei Rennen, bei dem Pirelli aufgrund der hohen lateralen Kräfte die Reifen mit dünnerer Lauffläche brachte.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video