Formel 1

Formel 1, Wetter Le Castellet: Hitzeschlacht beim Frankreich GP

Die Formel 1 erwartet beim Frankreich GP in Le Castellet in Sachen Wetter alles andere als Regen-Drama. Die Hitze könnte den Teams zu schaffen machen.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 kommt nach dem Kanada-Abstecher zurück ans Mittelmeer. Statt nach Monaco geht es diesmal ins ein paar Kilometer weiter westlich gelegene Le Castellet zum Frankreich GP. Passend zum aktuell heißen Wetter in weiten Teilen Europas, soll es auch am Formel-1-Wochenende kräftig vom Himmel brennen. Motorsport-Magazin.com mit der aktuellen Wetterprognose.

Wetter Le Castellet: Prognose für Training, Qualifying, Rennen

Freitag: Die bereits die ganze Woche hohen Temperaturen in Le Castellet halten sich auch für die ersten Trainings der Formel 1. 28 Grad Celsius bei nur leichter Bewölkung und leichtem Wind werden nach aktueller Vorhersage erwartet - und das schon im ersten Training am Morgen. Eine Regenwahrscheinlichkeit ist praktisch nicht existent.

Samstag: Für die Generalprobe und das Qualifying selbst geht es genauso weiter. Konstant hohe Temperaturen knapp unter 30 Grad Celsius, dazu wenige Wolken. Der Seewind allerdings frischt am Samstag auf rund 23 km/h etwas auf. Auf dem topfebenen Circuit Paul Ricard könnte sich das bei der Zeitenjagd deutlich auswirken und als entscheidender Faktor erweisen.

Sonntag: Für den Rennsonntag erwarten die Meteorologen den heißesten Tag des Formel-1-Wochenendes in Frankreich. Heißt: Sogar mehr als 30 Grad sind drin, ein paar Wolken können zumindest punktuell - da, wo die direkte Sonneinstrahlung mal ausbleibt - dennoch weiterhin für nicht völlig extreme Streckentemperaturen sorgen.

Hitze + Streckenlayout: Stresstest für Pirelli-Reifen

Dennoch: Zusätzlich zu den hohen lateralen Kräften des Circuit Paul Ricard wird das ein Stresstest für die Pirelli-Reifen. Regen erscheint nach aktuellem Stand weiter so gut wie ausgeschlossen. Die Windstärke nimmt gegenüber Samstag wieder ab.

Wie immer gilt jedoch: Es sind nur Prognosen. Gerade an der See kommt es gerne mal anders, wie Sebastian Vettel erinnert: "Das Wetter kann dort unvorhersehbar sein. Es ist oft heiß und windig."

Fahrerkollege Sergio Perez will deshalb - und nach 2018 - nicht einmal an die klare Regenabsage glauben. "Mein Rat an die Fans: Bringt eure Regenjacken mit! Denn ein Regenrisko gibt es dort immer. Erst im vergangenen Jahr gab es einen großen Sturm nach dem Rennen als alle versucht haben, die Strecke zu verlassen", so 'Checo'.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video