Formel 1

Formel 1 Frankreich 2018, Wetter: Regen am Ende des Rennens?

Die F1 kehrt zurück nach Frankreich. In Le Castellet blüht den Formel-1-Stars sonniges Wetter. Doch im Qualifying droht Regen über dem Circuit Paul Ricard.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 eröffnet 2018 den ersten Triple-Header ihrer langen Geschichte mit einem ganz besonderen Rennen: Bevor es nach Spielberg und Silverstone geht, zieht es die F1 nach zehn Jahren zurück nach Frankreich. Anders als 2008 wird der 59. Grand Prix in der Grand Nation nicht in Magny-Cours ausgetragen, sondern in Le Castellet.

Auch den Circuit Paul Ricard kennt die Königsklasse jedoch. Dort war die F1 bereits bis 1990 unterwegs gewesen, nutzte den Kurs zuletzt auch als Teststrecke. Speziell bei Pirelli war die südfranzösische Strecke jüngst beliebte Location für diverse Reifen-Testfahrten, insbesondere der Regenmischungen, lässt sich Paul Ricard doch künstlich unter Wasser setzen.

Wetter Frankreich GP: So wird's in Training, Qualifying, Rennen

Bei der GP-Rückkehr 2018 könnte hier allerdings schon die Natur für Action sorgen. Motorsport-Magazin.com mit dem aktuellen Wetterbericht für Training, Qualifying und Rennen.

Donnerstag: Am Medientag empfing Le Castellet die Formel 1 bei der Rückkehr mit Traumwetter. Sommerliche 30 Grad Celsius und ein unbewölkter Himmel, Regen? Fehlanzeige. Dazu wehte ein für die Region üblicher starker Wind.

Freitag: Während der Freien Trainings zeigte sich der Himmel über dem Circuit Paul Ricard zumindest durch vereinzelte Wolken marginal verhangen. Regen brachten diese erst recht nicht. Auch die Temperaturen fielen, es blieb wie Donnerstag bei 30 Grad Celsius. Genauso bei den Windgeschwindigkeiten von mehr als 20 km/h.

Frankreich GP 2018: Formel 1 droht Regen im Qualifying

Samstag: Am dritten Tag zog sich der Himmel in Frankreich aber noch weiter zu, richtig zu. Jetzt brachten die Wolken auch Regenschauer mit. Das dritte Training fiel praktisch komplett ins Wasser. Danach endete der Regen, doch für das Qualifying waren dann plötzlich sogar Gewitter angesagt. Kurz vor Sessionbeginn aber Entwarnung: Es soll wohl trocken bleiben. Zumindest Gewitter gab es nicht, doch vereinzelt fielen noch Tropfen. Insgesamt trotztdem immer Slicks möglich. Mit dem Wetterumschwung einher ging ein Temperaturabfall um rund fünf bis zehn Grad gegenüber den Vortagen.

Sonntag: Das letzte Wetter-Update von MeteoFrance: 60 Prozent Regenwahrscheinlichkeit für das Rennen, steigt in der zweiten Rennhälfte. Ein oder zwei Schauer sind wahrscheinlich, Gewitter sollen es sogar werden. Sie sollen sich jetzt gerade entwickeln, dann um 17:30 an der Strecke ankommen. Dann wäre es genau für die letzten paar Minuten des Rennens nass - ein echtes Chaos-Rezept.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter