Formel 1

Formel 1 USA: Kimi Räikkönen bricht mit Sieg Schumacher-Rekord

Kimi Räikkönen hat mit seinem Sieg in Austin gleich mehrere Statistiken der Formel 1 umgeschrieben. Michael Schumacher und Mika Häkkinen verlieren Rekorde.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Kimi Räikkönen hat beim USA GP der Formel 1 in Austin mit seiner Rückkehr auf die oberste Stufe des Siegerpodests nach mehr als fünf Jahren gleich mehrere Statistiken der Sportgeschichte umgeschrieben. Auf dem Circuit of the Americas krönte sich Räikkönen 2018 etwa zum ersten anderen Sieger als Lewis Hamilton (5 Siege) und Sebastian Vettel (1).

Den Grundstein für den insgesamt 235. Ferrari-Sieg in der Formel 1 legte der Finne bereits am Start. Dort gewann Räikkönen von Startplatz zwei die entscheidende Position gegen Hamilton, beendete damit eine 37 Rennen währende Durststrecke. So lang, seit Abu Dhabi 2016, hatte der Finne in der ersten Rennrunde keine Position mehr gewonnen.

Mit seinem 21. Karrieresieg übertrumpfte Räikkönen zudem endlich Mika Häkkinen nach fünf Jahren Gleichstand als jetzt alleinig erfolgreichster F1-Finne in der Formel 1, sorgte noch dazu für ein Jubiläum für sein Heimatland: Es war der 50. Sieg eines Finnen in der Königsklasse. Bitter: Der finnische Kultreporter Heikki Kulta hat es wieder verpasst. Kulta, wie Motorsport-Magazin.com sonst bei fast jedem Grand Prix vor Ort, hat jetzt ausgerechnet die letzten fünf (!) Siege seiner Landsmänner nicht live mitbekommen.

Vor allem jedoch eroberte Räikkönen mit dem Sieg in Austin Wertungen, in denen es um Alter und Intervalle geht. Diese Bestenlisten und die Finnland-Wertung hat Motorsport-Magazin.com hier zusammengetragen:

Formel 1: Älteste Sieger der Geschichte

Auch wenn die Formel 1 in ihren Anfangsjahren ein regelrechter Altherrensport war, hat sich Kimi Räikkönen mit seinem Sieg in Austin - nur vier Tage nach seinem 39. Geburtstag - ziemlich weit nach vorne in die Liste der ältesten Grand-Prix-Sieger geschoben. Platz 13. Damit ist Räikkönen der älteste Sieger seit 24 Jahren. 1994 hatte Nigel Mansell in Australien mit bereits 41 Jahren seinen letzten Rennsieg erzielt.

Übrigens: Auch bei den jüngsten Siegern mischt der Iceman noch immer weit vorne mit. Sein Sepang-Sieg mit McLaren 2003 reicht heute noch immer für Platz sieben.

P Fahrer Alter (J/M/T) GP
1 Luigi Fagioli 53 00 22 Frankreich 1951
2 Nino Farina 46 09 03 Deutschland 1953
3 Juan Manuel Fangio 46 01 11 Deutschland 1957
4 Piero Taruffi 45 07 06 Schweiz 1952
5 Jack Brabham 43 11 05 Südafrika 1970
6 Sam Hanks 42 10 17 1957-Indianapolis
7 Nigel Mansell 41 03 05 Australien 1994
8 Lee Wallard 40 08 23 Indianapolis 1951
9 Maurice Trintignant 40 06 18 Monaco 1958
10 Graham Hill 40 03 03 Monaco 1969
11 Clay Regazzoni 39 10 09 Großbritannien 1979
12 Carlos Reutemann 39 01 05 Belgien 1981
13 Kimi Räikkönen 39 00 04 USA 2018

Die längste Dauer zwischen erstem und letztem F1-Sieg

Der erste Sieg Räikkönens in Malaysia 2003 und sein bis dato letzter jetzt in den USA 2018 sorgen zusammen jedoch für einen absoluten Rekord. Ein längeres Intervall zwischen zwei Siegen hat noch keiner geschafft. 15 Jahre, sechs Monate und 28 Tage liegen zwischen diesen beiden Erfolgen des Finnen. Michael Schumacher ist als bisheriger Rekordhalter abgelöst. Der Rekordweltmeister kam auf 14 Jahre, einen Monat und einen Tag zwischen Sieg in Spa 1992 und Shanghai 2006. Was nur möglich gewesen wäre, hätte Schumi in Monaco 2012 seinen ersten Startplatz behalten dürfen …

P Fahrer Intervall (J/M/T) Erster Sieg Letzter Sieg
1 Kimi Räikkönen 15 06 28 Malaysia 2003 USA 2018
2 Michael Schumacher 14 01 01 Belgien 1992 China 2006
3 Alain Prost 12 00 20 Frankreich 1981 Deutschland 1993
4 Niki Lauda 11 03 28 Spanien 1974 Niederlande 1985
5 Lewis Hamilton 11 03 27 Kanada 2007 Japan 2018
6 Nelson Piquet 11 02 03 1980-USA-Long Beach 1991-Kanada
7 Jack Brabham 10 09 25 Monaco 1959 Südafrika 1970
8 Gerhard Berger 10 09 15 Mexiko 1986 Deutschland 1997
9 Riccardo Patrese 10 05 02 Monaco 1982 Japan 1992
10 Sebastian Vettel 9 11 12 Italien 2008 Belgien 2018

Formel 1: Die längsten Sieg-Durststrecken der Geschichte

Doch auch in einer Negativstatistik hat Räikkönen mit seinem Sieg jetzt die Führung übernommen. Mehr Grands Prix seit einem Sieg hat noch kein Fahrer auf den nächsten warten müssen. Bislang hielt Riccardo Patrese die Bestmarke, jetzt ist der Iceman mit dem ersten dreistelligen Wert vorbeigezogen. Kurios: In den Top-10 taucht Räikkönen gleich noch einmal auf. Seine Durstrecke zwischen letztem Sieg der ersten Ferrari-Karriere in Belgien 2009 und erstem Lotus-Sieg in Abu Dhabi 2012 ist jedoch keine wirkliche Durststrecke, hatte sich Räikkönen zwischendurch ja komplett aus der F1 zurückgezogen.

P Fahrer GP Intervall (J/M/T) Von Bis
1 Kimi Räikkönen 114 5 07 04 Australien 2013 USA 2018
2 Riccardo Patrese 98 6 06 28 Südafrika 1983 San Marino 1990
3 Rubens Barrichello 84 4 10 28 China 2004 Europa 2009
4 Mario Andretti 81 5 07 18 Südafrika 1971 Japan 1976
5 John Watson 75 4 11 03 Österreich 1976 Großbritannien 1981
6 Johnny Herbert 67 4 00 16 Italien 1995 Europa 1999
7 Kimi Räikkönen 60 3 02 05 Belgien 2009 Abu Dhabi 2012
8 Bruce McLaren 60 6 00 06 Monaco 1962 Belgien 1968
9 Clay Regazzoni 54 3 03 16 USA 1976 Großbritannien 1979
10 Nelson Piquet 51 3 01 15 Italien 1987 Japan 1990

Finnische Formel-1-Fahrer

Mit dem 50. Sieg eines Finnen in der Formel 1 hat Kimi Räikkönen zudem Mika Häkkinen als siegreichsten finnischen Fahrer in der Geschichte der F1 abgelöst. Der fliegende Finne (20 Siege) und der Iceman (21) zeichnen für den Großteil aller Finnen-Erfolge verantwortlich. Keke Rosberg (5), Valtteri Bottas (3) und Heikki Kovalainen (1) sorgen für das Kleinvieh, das bekanntlich auch Mist macht. Nach WM-Titeln und Pole Positions liegt unterdessen Häkkinen sogar vor Räikkönen, der dafür wiederum bei Podien, schnellsten Runden und WM-Punkten dominiert.

P Fahrer GP Siege Poles Schnellste Runden Podien Punkte
1 Kimi Räikkönen 288 21 18 46 101 1786
2 Mika Häkkinen 161 20 26 25 51 420
3 Keke Rosberg 114 5 5 3 17 159,5
4 Valtteri Bottas 115 3 6 8 30 933
5 Heikki Kovalainen 111 1 1 2 4 105
6 Leo Kinnunen 1 - - - - -
7 Mikko Kozarowitzky - - - - - -
8 J J Lehto 62 - - - 1 10
9 Mika Salo 109 - - - 2 33

Formschwankungen: Was ist bei Ferrari los?: (07:10 Min.)


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter