Formel 1

Formel-1-Reifen Russland: Vettel geht im WM-Kampf volle Attacke

Die Formel 1 reist zum 16. Rennen im Kalender 2018 nach Sochi. Die veröffentliche Pirelli-Reifenwahl zeigt: Vettel mit aggressiver Taktik gegen Hamilton.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 zieht von Singapur weiter nach Russland. Auf dem Sochi Autodrom findet das 16. Rennen im Kalender der Saison 2018 statt. Von Pirelli standen den Teams zur Reifenwahl erneut die beiden weichsten verfügbaren Mischungen aus dem Programm zur Verfügung.

Auf dem glatten Asphalt des erst 2014 eingeweihten Kurses werden wie in Singapur die Compounds Hypersoft und Ultrasoft eingesetzt. Die dritte Mischung deckt sich ebenfalls mit der vom Nachtrennen: Die härteste Option ist Soft, Supersoft wird wieder übersprungen.

Reifenwahl Russland: Ferrari greift an, Mercedes auf alles vorbereitet

Schon auf den ersten Blick offenbar sich, dass Ferrari bei Sebastian Vettel auf maximale Attacke im Kampf gegen Lewis Hamilton setzt. Der WM-Anwärter der Italiener hat neun Sätze Hypersoft im Gepäck. Mehr hat kein anderer Fahrer der beiden Top-Teams von Mercedes und Ferrari dabei. Hamilton und Bottas haben gar nur sieben Sätze des weichsten Reifens, Räikkönen acht.

Tatsächlich hat kein Team im Feld weniger Sätze Hypersoft im Gepäck als Mercedes. Die Strategen der Silberpfeile sind wie die Reifenwahl zeigt auf alles vorbereitet. Vom Ultrasoft haben beide Mercedes-Piloten vier Sätze auf Lager, die Fahrer der Scuderia jeweils drei.

Vettel kann aufgrund seiner aggressiven Hypersoft-Strategie nur auf einen Satz Soft zurückgreifen. Der Iceman hat vom härtesten Reifen einen Satz mehr dabei. Zwischen Hamilton und Bottas herrscht abermals Einigkeit: Beide Silberpfeil-Piloten dürfen auf zwei Sätze Soft zurückgreifen.

Red Bull fährt in Sochi dieselbe Strategie wie Vettel. Sowohl Max Verstappen als auch Daniel Ricciardo verfügen über neun Sätze Hypersoft, drei Ultrasoft und einen Soft. Die Bullen sind damit deutlich aggressiver unterwegs als noch in Singapur, wo man von den Top-Teams mit sieben die geringste Anzahl Hypersoft wählte.

Im Mittelfeld gibt es in Sochi allerdings ein Team, dem selbst neun Sätze des weichsten Compounds noch nicht genug sind. Renault hat für Hülkenberg und Sainz jeweils zehn Sätze Hypersoft ausgewählt. Bei den anderen beiden Mischungen müssen die Teamkollegen Arbeitsteilung betreiben. Sainz hat zwei Sätze Ultrasoft, Hülkenberg dafür zwei Sätze Soft.

Eine weitere Auffälligkeit in den hinteren Reihen des Feldes: Der zukünftige Ferrari-Pilot Charles Leclerc greift bei Sauber auf dieselbe Reifenwahl wie Vettel zurück. Dasselbe gilt allerdings auch für einen anderen Ferrari-Kunden. Romain Grosjean fährt bei Haas ebenfalls die Strategie des großen Bruders.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter