Formel 1 / Historisches

Wie Michael Schumacher: Vettel bricht Prost-Rekord in Spa

Sebastian Vettel, Michael Schumacher und die beliebten Parallelen in ihren Formel-1-Karrieren. In Spa bringt der 52. F1-Sieg des Ferrari-Stars die nächste.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Vettel hat mit seinem Sieg beim Formel-1-Rennen in Spa-Francorchamps einen Meilenstein in seiner F1-Karriere erreicht. Durch seinen Triumph beim Großen Preis von Belgien schraubte der Ferrari-Pilot seine Siegstatistik auf einen neuen, besonderen Level: Für Vettel war es der 52. Karriereerfolg.

Damit überholte er in der ewigen Tabelle keinen geringeren als einen anderen vierfachen Formel-1-Weltmeister, Alain Prost (51). Vettel liegt jetzt, nur noch hinter Lewis Hamilton (67) und natürlich F1-Rekordsieger und -Weltmeister Michael Schumacher (91), auf Platz drei.

Vettel überholt Prost nach Siegen und Podien

Dasselbe gilt für die Podestwertung. Auch in dieser Disziplin stieß Vettel den als Professor bekannten Franzosen durch sein Treppchen in Spa vom Allzeit-Treppchen. Vettel kommt jetzt auf 107 Besuche auf dem Podium der Formel 1, bei Prost waren es 106. Auch hier liegt Vettel nur mehr hinter Schumacher (155) und Lewis Hamilton (127).

P Fahrer Siege Starts
1 Schumacher 91 307
2 Hamilton 67 221
3 Vettel 52 211
4 Prost 51 199
5 Senna 41 161

Nur diese vier Fahrer haben die 100-Marke geschafft. In Reichweite liegt diese aktuell aber noch für Kimi Räikkönen, dem nur noch ein Top-3-Ergebnis fehlt.

Vettel wie Schumacher: 52. F1-Sieg in Spa

Etwas ganz besonderes war zudem der Ort, an dem Sebastian Vettel die Prost-Marke übertrumpft hat: In Spa-Francorchamps war das zuvor nämlich bereits Michael Schumacher gelungen. Als der in seinem Wohnzimmer 2001 den 52. Sieg in der Formel 1 klarmachte, handelte es sich allerdings sogar um einen absoluten F1-Rekord. Mehr Siege hatte bis dato niemand eingefahren.

P Fahrer Podien Starts
1 Schumacher 155 307
2 Hamilton 127 221
3 Vettel 107 211
4 Prost 106 199
5 Räikkönen 99 284

Für Vettel ist es also die nächste von einigen Parallelen zur Formel-1-Legende Schumacher, die spätestens seit dem Ferrari-Wechsel des Heppenheimers sehr gerne von den internationalen Medien angestellt werden. Was ihm selbst das bedeute? Vettel verzichtet auf große Gefühlsausbrüche, wählt stattdessen mal den humorvollen Weg.

Vettel: Wenn ich jetzt auch auf 90 Siege komme …

" Wenn das bedeutet, dass ich dann auf 92 komme - oder wie viele waren das nochmal? Waren es 92?", grübelt Vettel zunächst über die irre hohe Vorgabe Schumachers. Knapp daneben. Vettel weiter: "Aber nein, wenn ich auf 90 komme dann wäre ich schon sehr happy. Fuck. Sorry. Es natürlich eine große Zahl. Sie hatten nicht so viele Rennen jedes Jahr. Deshalb ist es nicht ganz fair", weiß Vettel die Wertigkeit zudem richtig einzuordnen. Doch schiebt er auch noch hinterher: "Aber wer kennt Alain Prost nicht ..."

Formel 1 2018: Ist Schumachers WM-Rekord in Gefahr?: (36:20 Min.)

Tatsächlich gelangen Prost seine 51 Siege bei insgesamt 199 Starts. Vettel brauchte für seine 52 nun 211 Rennen. Verstecken muss sich Vettel also nicht sehr vor der Statistik des Franzoses. Wohl aber vor der Schumachers: Als Schumi wie beschrieben in Spa Prost übertrumpfte, handelte es sich dabei um seinen erst 157. Grand-Prix-Start.

Sebastian Vettel erreichte in Belgien unterdessen n och einen weiteren besonderen Level, knackte die 1000-Punkte-Marke mit Ferrari. Genau 1021 WM-Zähler hat Vettel jetzt für die Scuderia erzielt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter