Formel 1

Formel 1, Monaco 2018: Wetter - Crasht Regenfront ins Rennen?

Die F1 lässt sich zum sechsten Rennen im Kalender 2018 in Monte Carlo nieder. Nach zunächst sonnigem Wetter droht am Sonntag heftiger Regen mit Gewittern.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 gastiert für das sechste Rennwochenende der Saison 2018 im Fürstentum von Monaco. Im Leitplanken-Dschungel von Monte Carlo steigt traditionell der prestigeträchtigste Grand Prix des Jahres. Die Wettervorhersage für den Saisonhöhepunkt sieht über weite Strecken blendend aus. Sowohl im Training als auch im Qualifying soll es sonnig und trocken bleiben. Am Rennsonntag droht jedoch eine heftige Regenfront.

Die Temperaturen sollen sich laut Wetterbericht an allen vier Veranstaltungstagen im Bereich von 20 Grad Celsius bewegen. Am Donnerstag ist mit leichten Wolken zu rechnen. Am Freitag, dem Ruhetag der Formel 1 in Monaco, soll es durchgehend sonnig sein. Mit dem Samstag steigen die Temperaturen und auch das Regenrisiko. Für Sonntag ist eine Gewitterfront über der Küstenregion angekündigt.

Wetter beim Monaco GP: Tag für Tag

Donnerstag: Donnerstag bedeutet in Monaco: Trainingstag. Da die Motoren der Königsklasse am Freitag im Fürstentum traditionell schweigen, finden die ersten beiden Trainingssessions stets einen Tag früher statt. Am Donnerstag nähert sich das Thermometer dann noch langsam den 20 Grad Celsius, welche an diesem Tag den Höchstwert darstellen. Der Wind weht mit bis zu 7 km/h nur leicht, das Regenrisiko liegt bei null Prozent.

Freitag: Freitag werden Höchstwerte von 22 Grad Celsius erreicht. Der Wind weht mit bis zu 5 km/h abermals schwach, ein Niederschlagsrisiko ist erneut nicht vorhanden. Da Hamilton, Vettel & Co. frei haben hat aber nur der alljährliche Auflauf an prominenten und vermeintlich prominenten Persönlichkeiten etwas davon und kann sich dementsprechend im Glanz der Königsklasse sonnen...

Samstag: Am Samstag beginnt dann auch in Monaco wie gewohnt die Action auf der Rennstrecke so richtig. Die Temperaturen steigen weiter bis auf 23 Grad Celsius. Die Windgeschwindigkeiten spielen mit wieder bis zu 5 km/h keine Rolle und auch Regen droht noch nicht, denn die Wahrscheinlichkeit dafür liegt bei mageren fünf Prozent. Beste Bedingungen also für das Qualifying.

Formel 1 2018: Brennpunkte vor dem Monaco GP: (06:24 Min.)

Sonntag: Am alles entscheidenden Renntag hingegen dürfte es in Monaco wieder einmal richtig rappeln. Morgens noch sonnig, soll zur Mittagszeit, genauer gegen 14:00 Uhr, ein Gewitter aufziehen. Pünktlich also zum Rennstart um 15:10 Uhr. steigt die Regenwahrscheinlichkeit auf rund 50 Prozent. Der Wind weht mit 12 km/h mäßig und dürfte keine Rolle spielen. Im Laufe des Abends soll außerdem die Chance auf Niederschlag auf bis zu 90 Prozent steigen.

Regen beim Monaco GP ein Garant für Action und Sensationen

Nässe führt in Monaco unausweichlich zu Chaos und unvorhersehbaren Ereignissen. Zuletzt regnete es 2016 im Fürstentum, was zusammen mit einer abtrocknenden Strecke für einen spannenden Reifen-Poker sorgte. 1996 sah die Formel 1 das vielleicht chaotischste Rennen ihrer Geschichte, als nur drei Autos die Zielflagge sahen und Olivier Panis im Ligier sensationell gewann.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter